Bin ich verliebt? Das sind die typischen Anzeichen

bin ich verliebt h
Bin ich verliebt, wenn ich dauernd Herzchen kritzel? Vielleicht...
Foto: Corbis
Inhalt
  1. Die Anzeichen
  2. Dauergrinsen
  3. Keinen Appetit
  4. Kribbeln im Bauch
  5. Herzklopfen beim Anblick oder Anruf
  6. Kann nicht schlafen…
  7. Ständiges aufs Handy starren
  8. Keine Konzentration
  9. Erwähnungszwang
  10. Er ist überall
  11. Energieüberschuss
  12. Kitsch ist toll
  13. Freundlichkeit siegt

Die Anzeichen

Alle reden sie von Schmetterlingen im Bauch und Dauergrinsen. Aber bin ich bei diesen Symptomen schon verliebt? Oder nur aufgeregt? Wir stellen Ihnen die typischen Anzeichen für Verliebtheit vor.

"Liebe ist eine schwere Geisteskrankheit" – das wusste schon Platon. Und er hat nicht ganz Unrecht.

Die Symptome für eine Verliebtheit sind einer Krankheit ähnlich: Der Serotoninwert im Gehirn sinkt um gut 40 Prozent, was zur Folge hat, dass die Wahrnehmung gestört ist, das Erregungsniveau erhöht und Verliebte kaum essen und schlafen können. Sie sind vollkommen auf das Objekt der Begierde eingeschossen, denken fast an nichts anderes. Übrigens, bei Zwangserkrankungen (wie einem Putz- oder Waschzwang) sinkt der Serotoninspiegel ähnlich. Außerdem sind die gleichen Hirnregionen wie bei Suchtkranken aktiv. Wir sind eben süchtig nach unserem Liebsten.

Dennoch sind wir glücklich! Und zwar weil wir verliebt sind! Denn das Belohnungszentrum im Gehirn arbeitet auf Hochtouren. Der Körper produziert das Glückshormon Dopamin, weshalb Verliebte auf Wolke 7 schweben. Das Herz klopft schneller beim Anblick des Auserwählten, denn der Körper stößt Adrenalin und Cortisol aus – weshalb wir wohl auch etwas zerstreut sind, wenn wir verliebt sind.

Wer jetzt genau wissen will, ob er oder sie verliebt ist, für den haben wir die typischen Anzeichen zusammengestellt! Natürlich trifft nicht jedes Symptom auf jeden zu – doch gewisse Parallelen findet sicher jeder:

 

Dauergrinsen

 

Wer verliebt ist, kann seinen nicht-verliebten Mitmenschen ganz schön auf die Nerven gehen. Zum Beispiel durch debiles Dauergrinsen. Doch all die Glückshormone machen nun mal einfach glücklich – und eigentlich ist es doch schön, also warum nicht einfach für den Verliebten freuen?

 

 

Keinen Appetit

 

Man sollte meinen, dass Verliebtsein die beste Diät aller Zeiten ist. Denn Verliebte bekommen kaum einen Happen herunter. Gleichzeitig sind sie aber so hibbelig, dass das bisschen, was sie runter bekommen haben, auch gleich wieder verbrannt wird.

 

 

Kribbeln im Bauch

 

Die berühmten Schmetterlinge im Bauch – so fühlt es sich an. Verliebte sind ganz aufgeregt, wenn sie ihren Liebsten sehen oder auch nur an ihn denken. Und da sie fast die ganze Zeit an ihn denken, hört auch das Kribbeln im Bauch kaum auf.

 

 

Herzklopfen beim Anblick oder Anruf

 

Wie oben bereits beschrieben, schüttet das Gehirn beim Anblick des Liebsten Adrenalin und Cortisol aus. Das Herz schlägt schlagartig höher. Und dabei reicht oft sogar schon der Anblick seines Namens auf dem Handy-Display, wenn er anruft oder schreibt.

 

 

Kann nicht schlafen…

 

Eigentlich nicht verwunderlich. Wie soll man denn auch schlafen, wenn die Gedanken kreisen und kreisen und das immer nur um diese eine wichtige Person? Dann verbringen wir halt die Nacht statt mit normalem Träumen mit unseren Tagträumen – hach und das kann auch so schön sein!

 

 

Ständiges aufs Handy starren

 

"Uh! Eine Nachricht! Ist sie von ihm?!?" Und dann diese Enttäuschung, wenn die Nachricht doch nur von einer Freundin ist… Und jetzt? Hat das Handy vielleicht vibriert? Und jetzt? Ja, ein typisches Anzeichen von Verliebheit ist das ständige aufs Handy starren und Nachrichten schreiben.

 

 

Keine Konzentration

 

Jetzt über das Meeting morgen nachdenken? Die Präsentation vorbereiten? Fast unmöglich für Verliebte. Als wenn man auch nur einen klaren Gedanken fassen könnte, wenn da doch dieser tolle Mensch auf dem selben Planeten wandelt … Nein, Verliebte verbringen ihren Tag lieber mit Tagträumen und Löcher in die Luft starren. Und dabei das Dauergrinsen nicht vergessen!

 

 

Erwähnungszwang

 

Das ist für die nicht-verliebte Außenwelt das wohl nervigste Anzeichen von Verliebtheit: Der Erwähnungszwang. Denn verknallte Menschen können nur noch von ihrem Liebsten reden. Egal worüber Sie gerade mit einem verknallten Menschen gesprochen haben, irgendwie kriegen sie immer den Bogen zu ihrem Liebsten. "Am Wochenende mache ich mal wieder was im Garten." – "Michael ist ja auch immer so gerne draußen." Oder "Hast Du gestern auch diesen tollen Film gesehen?" – "Ja, findest du nicht auch, dass der Hauptdarsteller aussah wie der Michael?"

 

 

Er ist überall

 

Damit sind wir schon beim nächsten Anzeichen: Der Liebste scheint überall zu sein. In der Hoffnung, dem Liebsten zufällig übern Weg zu laufen, scheint man ihn auch überall zu sehen. Menschen, die eigentlich sogar ein ganz anderer Typ sind, haben Ähnlichkeit mit ihm. So ein Auto fährt er doch auch; sitzt er vielleicht am Steuer? Er scheint überall zu sein.

 

 

Energieüberschuss

 

Wo kommt nur die ganze Energie her? Vom Verliebtsein! Viele Verliebte sind plötzlich total motiviert, treiben Sport wie besessen. Irgendwo muss man nun mal hin mit der ganzen Energie. Der Tag vergeht wie im Flug und Probleme – ach, welche Probleme?

 

 

Kitsch ist toll

 

Mit schnulzigen Liebesliedern konnte man Sie früher jagen? Bei Verliebten sind diese Songs plötzlich höchste Poesie. Sie werden in Dauerschleife gehört und gerne auch lauthals mitgesungen.

 

 

Freundlichkeit siegt

 

Für Verliebte ist die Welt eh schon in rosa Watte getaucht. Und so reagieren sie auch auf andere: So viel Geduld und Freundlichkeit wie bei Verliebten Menschen findet man selten.

false

Kategorien: