Boris Becker: Wann kommt er endlich zur Vernunft?

boris becker vernunft b
Boris Becker wirkt angeschlagen...
Foto: Getty Images

Nach der erschütternden Beichte!

Er war 1985 der jüngste Wimbledonsieger aller Zeiten. Unser Held. Boris Becker (45) – der Name stand für Fitness, Gesundheit, Erfolg. Boris Becker heute: deutliches Übergewicht – auch wenn er versucht, den Bauch einzuziehen, sobald er fotografiert wird. Sein Gesicht wirkt aufgedunsen. Und auch ein Hut kann von den schlimmen Augenringen nicht ablenken.

Ist Boris einfach nicht mehr in Form – oder ist er krank? „Ja, ich gebe es endlich zu! Nach diversen Hüft-, Knie- und Sprunggelenk-OPs habe ich heute fünf Kilo mehr auf den Hüften als vor 20 Jahren“, beichtete er jetzt im Interview.

Und er ergänzt: „Mit einer Titanhüfte und Eisenschiene im Sprunggelenk lässt es sich nur schwer sporteln.“ Erschütternd! Aber ist das ein Grund, sich so gehen zu lassen, ja weiter seine Gesundheit zu riskieren, wie es der 45-Jährige heute tut? Wann kommt Boris Becker endlich zur Vernunft? Auch er müsste doch wissen, dass jedes Kilo zu viel eine künstliche Hüfte und kaputte Gelenke unnötig belastet.

Früher spielte Boris mit seinen Söhnen Noah (heute 19,) und Elias (heute, 13) am Strand Fußball, heute legt er lieber die Beine hoch. Amadeus (3), sein Jüngster, kann auf Papa als Spielkameraden wohl nicht mehr zählen. Dafür sehen wir seinen Vater öfter mit Kalorienbomben und einem Glas Wein.

Er könnte wieder mehr Sport treiben

Dabei kann man trotz der vielen Operationen, die Boris Becker hinter sich hat, sehr wohl Sport treiben. Schwimmen oder Rad fahren zum Beispiel. Und man kann auf seine Ernährung achten. So viel Disziplin sollte ein früherer Hochleistungssportler doch aufbringen. Wenn schon nicht für sich selbst, dann wenigstens für seinen kleinen Sohn.

Kategorien: