Brainfood bringt das Gehirn in Schwung

brainfood gehirn h
Brainfood ist wichtig, um dem menschlichen Gehirn genügend Energie zu liefern.
Foto: © Peter Atkins - fotolia.com

Gesunde Ernährung

Ob zu Hause, im Studium oder im Job – das menschliche Gehirn muss tagtäglich viel leisten. Deshalb ist eine gesunde Ernährung in Form von Brainfood wichtig, um der Powerstation unseres Körpers genügend Energie zukommen zu lassen.

Das richtige Brainfood für den gesunden Geist

Um auf Hochleistung arbeiten zu können, muss das menschliche Gehirn fortlaufend mit Zucker versorgt werden, denn: Es kann keine Kohlenhydrate speichern, verbrennt aber 20 Prozent der täglichen Körperenergie. Der Griff zur Schokolade hilft allerdings nicht: Der so entstehende hohe Blutzuckerspiegel wird sofort wieder durch verstärkt ausgeschüttetes Insulin neutralisiert. Eine bewusste, regelmäßige Ernährung mit verschiedenen Nährstoffen hält den Blutzuckerspiegel und damit auch die Versorgung hingegen stabil. Ihr Gehirn bleibt damit also besser in Schwung!

Welche Nahrungsmittel eignen sich?

Als Gehirnnahrung eignen sich Vielfachzucker, die vor allem in Stärke und Ballaststoffen enthalten sind. Lassen Sie Ihre Gummibärchentüte also lieber gleich in den Mülleimer wandern und greifen Sie stattdessen zu Lebensmitteln wie Vollkornbrot, Hafer, Gerste, Müsli, Natur- oder Basmatireis zum Mittag und Gemüse sowie Obst für den kleinen Snack zwischendurch.

Gesunde Ernährung macht das menschliche Gehirn leistungsfähiger

Über die Nahrungsaufnahme wird das Gehirn mit Sauerstoff, wichtigen Nährstoffen für Stoffwechselvorgänge und Zellenaufbau sowie Flüssigkeit versorgt und damit gleichzeitig auch die geistige Fitness und Konzentrationsfähigkeit angekurbelt. Sie sollten also im Zuge einer gesunden Ernährung auch viel trinken , am besten Mineralwasser, und zusätzlich auf Ihren Eisenhaushalt achten. Eisen ist nämlich an der Produktion sogenannter Neurotransmitter, sprich Botenstoffen, die Informationen von der einen zur nächsten Nervenzelle transportieren, beteiligt. Nehmen Sie davon zu wenig auf, werden Sie schnell müde und leiden an Konzentrationsstörungen.

Brainfood: Eiweiß, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren

Auch ein Hühnerei als kleine Zwischenmahlzeit hält Gehirn und Geist fit: Es enthält viel Eiweiß, in dem die ebenfalls für den Nervenzellenaufbau wichtigen Aminosäuren enthalten sind. Daneben eignen sich auch Fisch, magere Fleischsorten, fettreduzierte Milchprodukte, Sojaprodukte und Nüsse als Brainfood. Die Kombination aus all diesen Nahrungsmitteln versorgt Ihren Körper mit ausreichend ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen , Mineralstoffen und Kohlenhydraten, die benötigt werden, um die Aminosäuren in Botenstoffe umzuwandeln. Gesichert ist durch die ausgewogene Ernährung auch, dass Sie verschiedene B-Vitamine sowie Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium, Zink, Jod, Natrium und Magnesium aufnehmen.

Kategorien: