Brautmode vom Laufsteg: Ein Hochzeitskleid von der Fashion Week

fashion week brautmode
Kleid von Kaviar Gauche.
Foto: Getty

Fünf Brautkleider von der Fashion Week Berlin

Auf der Fashion Week Berlin gab es von Designern, wie Lena Hoschek, Kaviar Gauche oder Guido Maria Kretschmer traumhafte Hochzeitskleider zu bestaunen.

Es ist nicht immer üblich, dass Designer sich an Brautmode wagen. Doch dieses Jahr haben es vier erfahrene Modeschöpfer getan und zeigten - neben ihren eigentlichen Kollektionen für Herbst/Winter 2015/2016 traumhafte Kreationen aus Seide, Tüll und Stickereien.

Das sind die Herbsttrends in Sachen Brautmode

Die Designerinnen von Kaviar Gauche, Johanna Kühl und Alexandra Fischer-Roehler, überzeugten mit ihrer feengleichen Kollektion die unter dem Motto "A hint of Grace" präsentiert wurden. Der Clou: in den Kreationen soll sich Abend - aber auch Brautmode vermischen. Die Kleider sind also sowohl für den schönsten Tag im Leben, als auch für den glamourösen Auftritt am Abend geeignet. Besonders auffällig bei Kaviar Gauche: es wird auf dem Weg zum Eheglück jede Menge Haut gezeigt. Die eng geschnittenen Oberteile sind transparent und mädchenhaft gestaltet. Blumenranken verdecken bei ihnen nur das Wesentliche. Die wallenden Rockteile hingegen dürfen A-linienförmig zum Boden fallen. Gewagt, aber traumhaft romantisch.

Auch TV-Liebling und Modedesigner Guido Maria Kretschmer zeigte neben ziemlich schwarz gehaltenen Freizeit- und Abendteilen ein optisch erfrischendes Hochzeitskleid in Weiß. Vor allem die wunderschönen, langen und spannend gemusterten Spitzenärmel haben es uns angetan. Dazu die leichte Transparenz gepaart mit Seide und einen Hauch Pailletten runden die Brautmode ab. Das Erstaunliche: Kretschmer bekommt den Spagat zwischen züchtig angezogen und einer verführerischen Ausstrahlung perfekt hin. Der Mann weiß einfach, wie man Frauen kleidet - auch am schönsten Tag im Leben.

Schlicht ging es in Sachen Brautmode bei Glaw auf dem Laufsteg zu. Das Hochzeitskleid kommt ohne viel Chichi aus - und zieht uns trotzdem in den Bann. Kleine Raffinessen machen es zu einem einmaligen Designstück: erstens, die transparente Schulter- und Armpartie. Und zweitens: der plötzlich auftauchende kleine Blusenkragen, den wir dort gar nicht erwartet hätten. Süß!

Auch Lena Hoschek ließ es sich dieses Jahr auf der Fashion Week Berlin nicht nehmen und präsentierte ihr Hochzeitskleid Fachpublikum und Gästen. Das Stück mit viel Dekolleté, einer seitlichen XXL-Schleife und ohne weiteren Firlefanz wirkt trotz Schlichtheit weniger elfenhaft und zart wie die Brautmode der Design-Kollegen. Obwohl sich diese Modelle in ihrer Machart sehr ähneln, sind sie doch optisch wesentlich aufregender und spielen mehr mit unseren Augen. Aber über Geschmack lässt sich gerade in der Mode bekanntlich stets streiten.

(Bilder: Getty)

Kategorien: