Britin mit Bart will anderen Frauen Mut machen

frau bart selbstbewusstsein

Foto: Screenshot Youtube / bTV

Sie hasste ihren Bart, heute kann sie sich akzeptieren

Harnaam Kaur ist 23 Jahre alt. Wie jede junge Frau liebt sie es Kleider, Schmuck und schönes Make-up zu tragen. Doch die Britin ist anders: Sie trägt öffentlich ihren Damenbart.

Alles beginnt, als Harnaam Kaur 11 Jahre alt ist. Plötzlich sprießt da so ein dunkler Flaum in ihrem Gesicht, und er hört und hört nicht auf zu wachsen. Mit der Diagnose Polyzystisches Ovar-Syndrom bekommt ihr haariges Problem einen Namen. Es handelt sich dabei um eine Stoffwechselstörung. Etwa vier bis zwölf Prozent der geschlechtsreifen Frauen in Europa leiden unter diesem Syndrom. Den meisten wird man das aber auf den ersten Blick nicht ansehen, denn sie rasieren sich täglich, um ihr Makel vor komischen Blicken anderer zu verstecken.

Auch Harnaam Kaur versucht als Teenager, dem ungewöhnlichen Haarwuchs Einhalt zu gebieten. "Ich habe versucht es zu verstecken. Ich redete zum Beispiel nur mit Menschen, wenn ich meine Hände vors Gesicht hielt. Ich habe es mal mit Waxing versucht, aber das war sehr schmerzhaft. Dann habe ich immer rasiert, verschiedene Enthaarungscremes ausprobiert und es sogar mal blondiert", verrät sie im Interview mit "bTV". Es ist eine harte Zeit für das junge Mädchen. Sie wird angestarrt und beschimpft, sogar Morddrohnungen werden gegen sie ausgesprochen. Sie beginnt sich in ihren Zimmer zu verkriechen und kapselt sich von der Außenwelt ab.

Doch irgendwann reicht es Harnaam Kaur. Mit 16 Jahren beschließt sie ihren Bart einfach wachsen zu lassen. Der Sinneswandel lässt sich auf ihren Glauben zurückführen. Harnaam Kaur gehört der Sikh-Religion an, die daran glaubt, dass der Körper in seinem natürlichen Zustand bleibt. "Ich hatte genug davon, dass Menschen mich beschimpften, dass ich mich immer schlecht fühlte und ständig diese Selbstmordgedanken hatte. Ich hatte einfach genug", erzählt sie weiter.

Ihre Lebensfreude siegt über ihren vermeintlichen Makel. Doch ihre Familie steht zunächst eher skeptisch ihrer Entscheidung gegenüber. Ängste, ob die Tochter ein normales Leben haben würde, ob sie überhaupt irgendwann einen Mann zum heiraten finden würde oder jeden Job bekommen könnte, den sie haben wolle, bekümmern ihre Eltern.

Unterstützung findet die junge Britin in ihren Freunden und ihrem Bruder, die sie so akzeptieren, wie sie ist. "Mir ist nur wichtig, dass sie glücklich ist, das ist das Einzige, was mich interessiert", erzählt ihr Bruder Gurdeep. Mittlerweile hat sich Harnaam Kaur ein ordentliches Selbstbewusstsein erarbeitet. Sie wird immer noch auf der Straße angestarrt und auch mal für einen Mann gehalten, doch sie selber mag sich nach all den schweren Jahren sehr. "Ich bin anders - aber ich habe gelernt es zu akzeptieren".

Harnaam Kaur strotzt vor Selbstbewusstsein und ließ sich jetzt sogar für das "Rock 'n' Roll Bride Magazine" als Braut ablichten. So wie sie eben ist, mit Blümchen im Haar und Spitzenkleid. Mit ihrer Botschaft möchte sie anderen Frauen Mut machen, zu sich zu stehen - egal, wie schwierig das manchmal ist...

This bridal shoot with Harnaam Kaur will be hitting the blog soon. Needless to say I am INCREDIBLY excited for you all...

Posted by Rock 'n Roll Bride on Freitag, 26. Juni 2015

Kategorien: