Aus SicherheitsgründenBurka-Verbot in Marokko: Stopp von Verkauf, Produktion und Import

In Marokko wurden der Verkauf, der Import und die Produktion von Burkas verboten
Nach dem Verbot von Verkauf, Import und Produktion: Wird die Burka in Marokko bald ganz verboten?
Foto: iStock

In Marokko wurden jetzt der Verkauf, die Produktion und der Import von Burkas verboten. Das Verbot wurde offenbar aus Sicherheitsgründen eingeführt.

Am vergangenen Montag erhielten marokkanische Händler Briefe, in denen sie dazu aufgefordert wurden, innerhalb von 48 Stunden alle Burkas aus ihren Beständen zu nehmen. Ein offizielles Statement der Regierung gibt es in diesem Fall jedoch nicht. Ein hochrangiger Offizieller des Innenministeriums bestätigte jedoch das Verbot gegenüber der News-Seite Le360.

 

Der Grund für das Burka-Verbot

Wie die Quelle aus dem Innenministerium ebenfalls berichtete, hätten "Kriminelle wiederholt versucht, mithilfe des Kleidungsstücks ihre Taten zu verüben". Es sind also Sicherheitsgründe, die für das Burka-Verbot verantwortlich sind.

Bislang ist allerdings nicht klar, ob Marokko auch das Tragen der Burka verbieten wird.

Besonders populär ist die Burka in Marokko nicht. Frauen tragen größtenteils einen sogenannte Hidschab. Dieser bedeckt im Gegensatz zur Burka nicht das Gesicht. In Salafistenkreisen sowie im konservativeren Norden von Marokko tragen Frauen außerdem ein Niqab, bei dem die Partie um die Augen nicht verhüllt ist.

Das Burka-Verbot sorgt natürlich für Diskussionsstoff. Positiv äußerte sich Nouha Skalli, die ehemalige Familienministerin von Marokko. Sie bezeichnete das Verbot als "einen wichtigen Schritt im Kampf gegen den religiösen Extremismus".

 

Kategorien: