Cannabis-Anbau für Schwerkranke legal

cannabisanbau legal

Foto: thinkstock

Schmerztherapie

Der Anbau von Cannabis ist legal - in Einzelfällen. Schwerkranke dürfen in Zukunft Cannabis anbauen, solange sie die Droge für therapeutische Zwecke nutzen.

Knapp 300 Menschen in Deutschland dürfen Cannabis erwerben, ganz legal. Der Anbau ist bisher verboten. Nun eine Neuerung. In Einzelfällen soll der Anbau von Cannabis nach eingehender Prüfung und für medizinische Zwecke erlaubt werden.

Der Hintergrund

Fünf Männer mittleren Alters haben Klage erhoben, dass der Cannabis Anbau legalisiert werden solle. Sie leiden an Multiple Sklerose, chronischen Schmerzen und ADHS. Alle fünf Kläger verfügen zwar über eine Cannabiskonsumenten-Genehmigung, die Kosten sind allerdings so hoch, dass sie diese langfristig nicht stemmen können. Die Krankenkasse kommt für die besondere Form der Schmerztherapie nicht auf.

Das Urteil

Drei Klägern wird der Cannabis Anbau erlaubt, den anderen beiden Klägern verwehrt. Die Gründe: Kläger Nummer eins habe sich nicht allen zumutbaren Behandlungsalternativen unterzogen. Kläger Nummer zwei lebe in einer Wohnung, die nicht ausreichend geschützt sei.

Die Auflagen

Nur wessen Wohnsituation eine sichere Voraussetzung bietet, darf das Betäubungsmittel anbauen. Es muss gesichert sein, dass Dritte weder in Kontakt mit den Pflanzen noch mit den Produkten kommen können. Eine diebstahlsichere Verriegelung durch ein Schloss reicht in der Regel nicht aus. So wird einem der Kläger auferlegt, jede einzelne Pflanze in einem Wehrschutzschrank zu verschließen.

Die Kehrseite

Die Vertreter beklagter Behörden weisen darauf hin, dass die Legalisierung des Cannabis-Anbaus große Risiken birge. Es sei richtig, dass Cannabis Schmerzen lindere und daher der Erwerb und Konsum schon seit längeren erlaubt sei. Wer aber sein Cannabis selbst anbaue, müsse dies in überdurchschnittlich großen Mengen tun. Einer der genannten Kläger benötigt monatlich rund 100 g Cannabisblüten, das würde einem Anbau von 25 Hanfpflanzen entsprechen.

Die Wirksamkeit von Cannabis ist nicht ausreichend erforscht. Zwar soll es MS-Patienten im Kampf gegen die Spastiken helfen, wie es sich allerdings auf die Schmerztherapie auswirkt, ist nicht klar. Auch über Nebenwirkungen wird bisher nur wenig gesprochen.

Kategorien: