Célia von Bismarck: Das Schicksal kann so grausam sein

celia von bismarck h

Bismarck-Clan

Wer Célia von Bismarck kannte, weiß, Deutschlands Adel verlor mit ihr eine Lichtgestalt. Dabei war die attraktive Schweizerin, die jetzt im Alter von nur 39 Jahren an Hautkrebs starb, von Geburt an keineswegs blaublütig. Sie stammte vielmehr aus einer wohlhabenden bürgerlichen Familie aus Genf – der Vater Immobilienbesitzer, die Mutter eine Designerin aus Hamburg .Adelig wurde Célia Demaurex erst 1997, als sie nach siebenjähriger „Prüfung“ den Erbgrafen Carl Eduard von Bismarck (49) heiratete. Sieben weitere Jahre waren beide auf vielen Partys gerngesehene Gäste. Dann zerschlug sich Célias Traum, eines fernen Tages als Fürstin von Bismarck im Sachsenwaldschloss Friedrichsruh zu residieren. Ihre Ehe geriet in eine Krise und wurde 2004 geschieden. Kinder hatte sie keine.Célia von Bismarck ging nach Berlin und bereicherte als stille, vornehme Stilikone viele Wohltätigkeitsgalas und private Feste. Dabei stets einzigartig: ihre Freundlichkeit, ihr unauffälliges Wesen und ihre Eleganz.

Eine zweite große Liebe fand sie indes nicht. Auch eine goldene Zukunft beruflich (sie arbeitete eine zeitlang als Krisenmanagerin) und gesellschaftlich war ihr nicht beschieden. Vor wenigen Wochen kehrte ein altes Krebsleiden zurück, von dem sie glaubte, es vor über 15 Jahren überwunden zu haben. Eine Heilung war nicht mehr möglich. Nur gute Freunde wussten, wie schlecht es um sie stand. Ihr Ex-Mann Graf Carl-Eduard von Bismarck bat um Verständnis, dass er sich nicht öffentlich zu Célias Tod äußern wollte. „Das ist zu traurig“, sagte er.

Kategorien: