Darum verlor Fußball-Fan Axelle Despiegelaere ihren Modelvertrag

axelle despiegelaeres loreal professionnel modelvertrag
Belgien-Fan Axelle Despiegelaere
Foto: L'Oreal Facebook

L'Oréal entdeckte Axelle Despiegelaere beim Public Viewing

Belgien-Fan Axelle Despiegelaere wurde beim Public Viewing als neues Gesicht von L'Oréal entdeckt. Dann der Skandal! Wir verraten, warum die WM 2014 letztendlich länger anhielt, als ihr Modelvertrag.

Die WM 2014 ist das Wahnsinns-Event des Jahres. Nicht nur die Spieler, sondern auch ihre hübschen Freundinnen beherrschten in den letzten Wochen die Schlagzeilen. Doch plötzlich rückte eine neue Schönheit ins Rampenlicht: ein Fußball-Fan!

Die 17-jährige Axelle Despiegelaere wurde beim WM-Spiel Belgien gegen Russland geknipst, ihr Foto landete im Netz und wurde tausendfach geteilt. Als die Belgierin von dem viralen Echo erfuhr, legte sie sich ein neues Profil bei Facebook zu, das schnell über 25.000 Fans hatte. "Ich bin der belgische Fußballfan, der bei der WM in Brasilien plötzlich berühmt wurde", schrieb sie. Beauty-Riese L'Oréal wurde auf das hübsche Mädchen aus Belgien aufmerksam und bot Axelle Despiegelaere einen Modelvertrag an. Ein echtes Fußball-Märchen!

Doch dann kam alles anders! Denn Axelle Despiegelaere geht nicht nur als der wohl hübscheste Fußball-Fan in die Geschichte ein, sondern auch als das Model mit dem kürzesten Vertrag aller Zeiten!

Was war geschehen? Die 17-Jährige postete auf ihrem neu angelegten Facebook-Profil ein Foto von sich neben einer leblosen Gazelle, die sie selbst getötet hatte. Der wenig sensible Kommentar: "Jagen ist keine Sachen von Leben und Sterben, es ist viel mehr als das (...) Jetzt bin ich bereit die Amerikaner zu jagen, haha."

Ein Shitsorm brach los, der auch L’Oréal nicht kalt ließ. Ein Sprecher sagte gegenüber dem britischen "Independent": "L’Oréal Professionnel Belgien hat spontan mit ihr zusammengearbeitet und ein Video für Social Media-Zwecke produziert. Der Vertrag ist damit beendet." Kein Kommentar zu dem Foto, das Kosmetikunternehmen betont hingegen, dass es für die Entwicklung seiner Produkte komplett auf Tierversuche verzichte.

Axelle Despiegelaere äußerte sich über Facebook: "Hi, ich wollte niemanden verletzen … es war nur ein Witz. Danke für Euer Verständnis." Dann wurde der Belgierin der öffentliche Druck und die Debatte um ihre Person zu groß, ihr Profil ist heute gelöscht.

Kategorien: