Darum weint in diesem Waisenhaus kein einziges Baby

waisenhaus kein kindergeschrei
Kein einziger Ton kommt den kleinen Kindern und Babys in einem Waisenhaus in Uganda über die Lippen.
Foto: iStock/ Symbolbild

Beklemmende Stille im Kinderheim

In diesem Waisenhaus ist nicht einmal das Schreien eines einzigen Kindes hören. Der Grund dafür ist herzzerreißend.

Dayna Mager kann es kaum fassen, was sie da hört. Die schreckliche Geschichte lässt sie beinahe zusammenbrechen.Bei einer Religionskonferenz schildert ein Missionar, wie er einmal ein Waisenhaus in Uganda betrat. Sogleich sei ihm aufgefallen, dass etwas nicht stimmte. Es dauerte allerdings einige Zeit, bis er ausmachen konnte, was genau es war.

In dem Raum, in dem mehr als 100 Babys in ihren Krippen lagen, war nicht ein einziger Schrei zu hören. Alle Kinder waren völlig still. Eigentlich kaum möglich. So etwas hatte der Mann noch nie zuvor erlebt. Als der verwirrte Missionar eine Angestellte des Waisenhauses ansprach, erfuhr er den schrecklichen Grund für das ungewöhnliche Verhalten der Kinder.

Tatsächlich hätten die Kleinen eine Woche lang geweint. Nun aber hätten sie damit aufgehört, weil sie nicht mehr damit rechnen würden, dass jemand kommt, um sich um sie zu kümmern.

Das Publikum ist sprachlos - so auch Dayna Mager. Die unfassbar traurige Erzählung lässt sie beinahe an Ort und Stelle kollabieren. Am Abend nach der Veranstaltung hat die junge Frau, die selbst Mutter einer kleine Tochter ist, nur noch ein einziges Bedürfnis: Sie möchte ihre kleine Luella in die Arme schließen.

Und das tut sie. An diesem Abend legt sich Dayna zu ihrer kleinen Tochter ins Bett, drückt sie ganz fest an sich und gibt ihr ein Versprechen:

"Ich werde immer für sie da sein. Immer. Wenn um zwei Uhr morgens Schreie aus dem Babyphone kommen, werde ich zu ihr gehen. Ob es ihre erste Verletzung oder ihr erster Liebeskummer ist, wir werden für sie da sein. Wir werden da sein, um sie zu halten, sie fühlen zu lassen, wir werden sie ihre eigenen Entscheidungen treffen lassen und für sie da sein. Durch unsere Tränen und unsere Frustration werden wir ihr zeigen, dass es von Zeit zu Zeit okay ist zu weinen. Wir werden ihr zeigen, dass sie bei uns immer einen sicheren Platz haben wird und wir immer zu ihr kommen werden."

Es gibt so viele bedürftige Kinder auf dieser Welt. Wer spenden möchte, kann es zum Beispiel hier tun:

http://www.sos-kinderdorf.de/portal

https://www.kinderzukunft.de/index.php

http://open-heaven.eu/

https://www.unicef.de/

(ww8)

Video: Darum ist das Spiel "Engelchen flieg" gefährlich für Kinder

Kategorien: