Das findet er nicht lustig!

fotolia3937 streit paar haareraufen laurent hamels
Wollen Sie ihn absichtlich in Zweifel stürzen? Dann merken Sie sich diese Themen ...
Foto: Laurent Hamels, fotolia

Männer verstehen

Körpergröße? Kontostand? Auto? Seien Sie vorsichtig, worüber Sie sich (in seiner Gegenwart) amüsieren. Denn für Scherze über Männer gibt es durchaus No-Gos ...

Was sich liebt, das neckt sich!", weiß schon der Volksmund. Gemeinsam lachen und scherzen zu können, ist für Paare sehr wichtig. Humor, so das Ergebnis einer Studie an der kanadischen McMaster-Universität, ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Partnerwahl.

Für viele Männer sogar wichtiger als Sex. Denn Humor hilft über kleine Beziehungskrisen hinweg und schafft Alltagsprobleme spielerisch aus dem Weg. Allerdings werfen Männer uns Frauen - manchmal nicht ganz grundlos - häufig vor, dass wir die Dinge zu ernst nehmen und keinen Spaß verstehen. Doch es gibt vier Bereiche, da verstehen nun gerade die sonst so lustigen, auf ihren Humor pochenden Herren der Schöpfung absolut keinen Spaß: nämlich wenn es um ihre Haare, ihre Körpergröße, ihre Finanzen und, wen wundert's, ihr "bestes Stück" geht.

Lesen Sie mal, warum:

Tabuthema Haar: Warum er immer Sorgen hat:

Finger weg von lustigen Bemerkungen über sein Haar - besonders wenn es lichter wird. Bei diesem Thema sind die meisten Männer nämlich wirklich empfindlich und auch sehr leicht zu verletzen. Kein Wunder, zeigt doch die Kulturgeschichte der Völker, dass den Haaren seit vielen Jahrtausenden eine besondere Bedeutung zukommt.

Des Mannes Haar galt als Symbol für körperliche Stärke, Lebenskraft, weltliche Macht und sogar für magische Kräfte. Die alttestamentarische biblische Geschichte von Samson und Delilah, die im großen Monumentalstil von Hollywood verfilmt wurde, demonstriert dies trefflich: Kaum wurde der stärkste Mann seiner Zeit durch eine List seiner Geliebten seiner Haarpracht beraubt, verlor er seine magisch anmutenden Kräfte. Er wurde geblendet und gedemütigt und musste dies vollkommen hilflos über sich ergehen lassen. Haarausfall hat bei Männern meist hormonelle Gründe und ist fast immer erblich bedingt.

Oft taucht er auch schon in jüngeren Jahren auf. Ob Geheimratsecken, kahle Stellen am Hinterkopf oder Glatze - häufig nagt der Haarverlust ganz gewaltig am männlichen Selbstvertrauen. Die Angst, für Frauen nicht mehr attraktiv zu sein, spielt dabei die Hauptrolle. Und das, obwohl gerade kahlköpfige Männer, eben aufgrund der auch für den Haarausfall verantwortlichen Hormone, als besonders potente Liebhaber gelten. Doch grau ist alle Theorie.

Und Tatsache ist, dass die meisten Frauen bei der Partnerwahl Männern mit Haaren anscheinend tatsächlich den Vorzug geben. Und selbst wenn ein Mann keinerlei Probleme mit Haarausfall hat, bleibt ein Rest von Sorge. Verkneifen Sie sich daher also unbedingt irgendwelche diesbezüglichen Kommentare und Witze! Sein Ego kann damit nämlich überhaupt nicht umgehen.

Ein Fakt, der die Männer, die sich diesbezüglich von Mutter Natur eher stiefmütterlich behandelt fühlen, oft ziemlich belastet. Denn es ist nun mal so: Seit eh und je verkörpern große, starke Kerle den Inbegriff maskuliner Kraft. Sie waren die Häuptlinge ihres Stammes, die strahlenden Ritter, die von den Frauen umschwärmten Helden.

Wegen dieser im Unterbewusstsein verankerten Bilder leiden - auch heute noch - kleinere Männer häufig unter ihrer geringen Körpergröße. Manche sind deswegen regelrecht gehemmt, andere versuchen, ihren großen Minderwertigkeitskomplex durch noch größere Taten, Worte oder Statussymbole wie Autos zu überspielen.

Und wieder andere machen gleich vorbeugend Witze auf ihre eigenen Kosten, bevor es jemand anders tun kann bzw. könnte. Finden es dann aber gar nicht lustig, wenn man auf ihre vermeintlichen Späße eingeht. Doch auch die Langen sind mit ihrer Größe nicht immer glücklich. Vielleicht wurden sie aus Neid von ihren kleineren Klassenkameraden gehänselt. Oder sie haben schon allzu oft schmerzhafte Erfahrungen mit Türrahmen und Lampen gemacht.

Und dann gibt es natürlich auch noch Männer mit sogenannter Durchschnittsgröße. Die sind auch nicht zufrieden, denn wer will heutzutage in unserer individualisierten Gesellschaft schon als Durchschnittsmensch gelten? Sie sehen also, Witze über seine Größe, an der er ja nun mal nichts ändern kann, wird kein Mann gut finden.

Für uns Frauen ist die Faszination, die Männer ihrem Penis entgegenbringen, oft völlig unverständlich. Und ein kleiner, an und für sich harmloser Witz darüber ist schnell gemacht.

Doch die meisten Kerle verstehen gerade bei diesem Thema wirklich überhaupt keinen Spaß.

Der Penis ist für sie nun mal das sichtbare Zeichen ihrer Männlichkeit. Jedweder Scherz über ihr "bestes Stück" weckt bei den allermeisten Männern sofort das Gefühl bzw. die Angst, Sie würden ihn vergleichen. Vielleicht - o Graus - sogar mit Ihrem Ex.

Und vielleicht - eine gänzlich unerträgliche Vorstellung - hatte der ja mehr zu bieten.

Am Ende, so fürchtet er, bedeutet das sogar, dass er Sie nicht befriedigt. Und schon verwandelt sich fast jeder Mann innerlich sofort wieder in einen kleinen Jungen, der mit den Spielkameraden sein "Schwänzchen" vergleicht oder - schlimmer noch - bedrückt feststellt, dass der von Papa oder der des älteren Bruders ja viieel größer ist als der eigene.

Also, lassen Sie's! Es bringt nichts, höchstens hohe Rechnungen für Therapeuten.

Ein sehr heikles Thema! Über viele Generationen hinweg galt es als selbstverständlich, dass der Mann das Geld verdient und die Familie ernährt. Je mehr Geld ein Mann hatte, desto höher war meist sein Ansehen und desto interessanter war er als potenzieller Heiratskandidat. Mittlerweile hat sich die Gesellschaft diesbezüglich zwar sehr verändert, aber ganz frei von diesen Vorstellungen ist sie auch heute noch nicht.

Es ist also nicht wirklich überraschend, dass immer noch sehr viele Männer glauben, dass ein gut gefülltes Bankkonto und ein erfolgreicher Job etwas über ihren persönlichen Wert aussagen.

Je geringer und instabiler sein tatsächliches Selbstwertgefühl ist, desto eher wird ein Mann versuchen, dies durch diverse Statussymbole zumindest äußerlich auszugleichen. Aber selbst ein wirklich in sich ruhender Typ, der genau weiß, dass innere Werte und Charakter sehr vielen Frauen deutlich wichtiger sind, bleibt immer noch ein Mann.

Also, ziehen Sie ihn nicht damit auf, dass sein Auto weniger PS hat oder seine Stereoanlage viel kleiner ist als die von all Ihren Bekannten.