Das sagt Primark zum Waschlabel-Skandal

primark statement
Bei Primarks günstigen Preisen schlagen die Schnäppchenjäger gern zu.
Foto: Getty Images

Das ist die Reaktion des irischen Labels

Nachdem eine Frau aus Wales in ihrem Kleid ein Waschlabel mit einer schockierenden Nachricht fand, bezieht Primark jetzt Stellung zum Vorfall.

"Forced to work exhausting hours" ("Gezwungen, erschöpfende (Über-)stunden zu arbeiten") stand in Handschrift auf das Schild geschrieben.

Das ist die offizielle Reaktion von Primark , die gegenüber Vogue.com formuliert wurde: "Wir finden es seltsam, dass dieser Vorfall erst jetzt bekannt wird. Das Kleid wurde vor mehr als einem Jahr verkauft und es gibt keine weiteren Vorfälle dieser Art. Wir wären dankbar, wenn die Kundin uns das Kleid übergeben würde, sodass wir untersuchen können, wie das Schildchen ans Kleid gelangte und ob wir dieser Sache weiter nachgehen müssen."

Laut Primark wird in den Fabriken, mit denen das Label zusammenarbeitet, ethisch korrekt produziert: "Primarks Code of Conduct legt Prinzipien fest, die Produzenten und Fabriken befolgen müssen, sodass sicher gestellt werden kann, dass unsere Produkte unter guten Arbeitsbedingungen hergestellt werden, dass die Arbeiter anständig behandelt werden und einen fairen Lohn erhalten. Wir inspizieren jede Fabrik, um sicher zu gehen, dass der Code of Conduct ausgeführt wird..."

Wie genau das Schild nun in das Kleid gelangte, ist weiterhin unklar. Zum Nachdenken über die Herkunft der eigenen Kleidung regt es aber allemal an.

Kategorien: