DAS Schlankwasser für Diät-Muffel

schlankwasser kerstin h
Foto: privat

 

Eines steht fest: Der Speck muss weg, schließlich will ich im Sommer im Bikini am Strand liegen, ohne in Greenpeace- Mitarbeitern den Retter-Instinkt zu wecken. Blöd nur, dass ich kein großer Diät-Fan bin. Das Problem liegt darin, dass ich allgemein oft und viel esse und Verbote meinen Magen nur provozieren, diese zu brechen. Außerdem habe ich keine Lust täglich acht Stunden in der Küche zu stehen, um Fett, Zucker und Kohlenhydrate diättauglich zu kochen.

So kam ich darauf, mir vom Schlankwasser helfen zu lassen. Es verspricht einen flachen Bauch in 3 Tagen. Na gut, ich nehme mir also vor, 4 Wochen lang täglich Ingwer, Gurke, Minze und Zitrone in mein Wasser zu werfen und über den Tag 2 Liter von dem Gebräu zu trinken. Um das Projekt etwas interessanter zu gestalten, verbiete ich mir für diese 4 Wochen Weizen, Zucker und Alkohol. Los geht’s.

Die ersten 4 Tage verlaufen recht unproblematisch. DasSchlankwasser ist lecker und beeinträchtigt mich nicht. Der Verzicht auf Weizen und Alkohol macht sich am ersten Freitag des Jahres bemerkbar. Ich giere nach einem Burger und einem GinTonic. Dafür folgt am Sonntag direkt ein Erfolgserlebnis: Ich habe stolze 2,7 Kilo verloren. Bin baff, fühle mich unbesiegbar und sehe mich im Geiste nach 3 weiteren Wochen die Laufstege der Welt entlangschweben.

Für mehr Abwechslung: Schlankwasser mit Beeren>>>

Aber manchmal ist das Leben eben doch kein Ponyhof und eine Diät ist halt auch kein Zuckerschlecken. Die zweite Woche quält mich sehr, meine Gedanken kreisen um die verbotenen Früchte und ich spüle kiloweise Rohkost mit Schlankwasser herunter. Ersatzbefriedigung eben. Gegen das Ingwer-Zitrone-Minze-Gurke-Getränk hege ich aber weiterhin keinen Groll. Trinken muss ich sowieso und ob da jetzt Gemüse drin schwimmt oder nicht, lässt mich emotional kalt. Bis auf den folgenden Sonntag. Es geht wieder auf die Waage und im Anschluss stehe ich kurz vor einer Depression. Gerade mal 300 Gramm wurden weggewässert. Ich schwanke kurz zwischen Selbsthass und Selbstmitleid, richte dann meine Krone und trinke weiter.

Ob das Schlankwasser jetzt wirklich geholfen hat sei mal dahingestellt. Es schmeckt zumindest sehr erfrischend und erinnert daran, stets genug zu trinken. Nach 4 Wochen habe ich insgesamt 4, 6 Kilo verloren. In Maßen erlaube ich mir wieder Weizen, Zucker und Alkohol. Aber das Schlankwasser hat auf meinem Schreibtisch trotzdem seinen Stammplatz gefunden. Schaden tut es sicherlich nicht.

Soooo lecker: Sonyas Sommer-Salat lässt die Pfunde purzeln