Das unfassbare Verbrechen an seiner Familie

patrickduff h
Dallas-Star Patrick Duffy
Foto: Getty Images

Patrick Duffy

Dallas-Star Patrick Duffy: Doppelmord wegen 100 Euro

Die schrecklichen Bilder, der Anruf, der ihn über den Tod informierte –und dann der traurige Abschied…

Dallas-Star Patrick Duffy (60) kann das unfassbare Verbrechen an seiner Familie nicht vergessen: Warum wurden seine Eltern von zwei Jugendlichen grausam ermordet? Aus welchem Grund können Menschen so grausam sein? Wieso traf das Schicksal ausgerechnet seine unschuldigen Eltern? Es sind immer wieder dieselben Fragen, die Patrick Duffy durch den Kopf gehen, ihn verfolgen. Antworten darauf hat er noch nicht gefunden.

Der Dallas-Star: „Es war ein Einschnitt in die Seele. Ich habe nur geweint. War zerstört.“ Es war am 18. November 1986, als der Schrecken in sein Leben trat.

Patrick Duffy spielte damals in der TV-Serie Dallas den gutherzigen Bobby Ewing. Da schlug bei ihm das Böse zu: Patrick Duffys Eltern, Terence († 66) und Marie († 63), wurden in ihrer Bar „The Lounge“ im Nordwesten der USA von zwei 17-Jährigen mit einer Schrotflinte erschossen. Das Ehepaar starb sofort. Die Täter, Kenneth Miller und Anthony Wrentz, nahmen 80 Dollar aus der Kasse, was damals etwa 100 Euro entsprach, und flohen.

Lange Zeit fand der Schauspieler keine Ruhe. Zwei Menschenleben für eine Handvoll Geldscheine – Patrick Duffy traf dieser unfassbare Mord im tiefsten Inneren, und die Erinnerungen daran haben ihn bis heute nicht losgelassen.

Der Dallas-Star: „Das Verbrechen an meinen Eltern ist für mich immer noch sehr gegenwärtig. Ich werde sie nie vergessen, sie waren die wertvollsten Menschen für mich.“

Dass die Täter von der Polizei gefasst und zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurden, war nur ein schwacher Trost. Die große Leere nach solch einem Drama – jeder Mensch muss aufpassen, dass sie ihn nicht verschlingt.

Patrick Duffy: „Ich habe den Tod nicht verarbeiten können, nicht wollen.“ Lange Zeit litt er an Schlaflosigkeit, Albträumen und Depressionen. Erst mithilfe seiner Frau Carlyn (67) und seines Glaubens gelang es ihm, seine innere Zerrissenheit zu überwinden: „Ich habe nach außen wenig Trauer gezeigt. Aber nach innen, in der Familie, habe ich intensiv getrauert.“ Patrick Duffy zog damals mit Carlyn und seinen Söhnen Padraic (34) und Conor (28) aufs Land, kaufte in Oregon in völliger Abgeschiedenheit eine Ranch, auf der er heute noch lebt.

Nach all den Jahren voller Zweifel ist in seine Gedanken langsam wieder Ruhe eingezogen. Inzwischen hat er sogar den Tätern verziehen: „Ich bete für sie und ihre Seelen. Es müssen Menschen mit großen Problemen sein, die solche Taten´ verüben.“ Doch auch wenn sein Herz verzeihen kann: Der 18. November wird für ihn immer ein trauriger Gedenktag bleiben, ein Leben lang.

Kategorien: