Das Wiedersehen

Kleine Bettgeschichten

Mein Freund und ich hatten sehr lange keinen Kontakt mehr und mailten uns erst nach zwei Wochen wieder. Schon da hatte mein Freund wahnsinnig spannende Gedanken und machte mich heiß ... Ich freute mich richtig auf den Abend und rasierte mich davor nochmals und cremte mich ein. Als ich bei ihm ankam, traf mich der Schlag. Nur mit einer Schürze bekleidet, stand er vor mir und entführte mich in die Küche. Alles war voller Kerzen und die Spaghetti kochten auf dem Herd. Er zog mich aus und flüsterte mir romantische und schweinische Dinge ins Ohr , welche mich noch geiler machten. Zusammen kochten wir zu Ende und setzen uns aufs Sofa.

Sein Schwanz war lang und hart. Meine Perle war feucht und mehr als bereit. Doch ich musste mich gedulden. Erst wurde gegessen. Im Schneidersitz saßen wir uns gegenüber. Als ich zu essen begann, streichelte er mich an den Füßen und wanderte immer höher Richtung Scheide. Es war ein geiles Gefühl und er nahm mir meinen Spaghettiteller weg, was mir aber so ziemlich egal war, denn ich konnte es kaum mehr aushalten, ich brauchte ihn in mir. Doch er wusste, wie er mich auf die Folter spannen konnte. Er legte mich auf den Teppich und massierte mich mit Schlagrahm. Dann leckte er ihn auf, nur meine Brüste und meine Vagina waren noch von Rahm bedeckt. Genussvoll leckte er meine Brüste blank und ich spürte seinen dicken, fetten, geilen Schwanz zwischen meinen Beinen. Ich wurde noch feuchter, als er begann mein Loch zu säubern. Es war das geilste Gefühl, welches ich seit langem hatte. Er leckte und fingerte gleichzeitig, so geil, dass ich fast kam. Nur fast! Denn kurz davor hörte er auf lag neben mir auf den Teppich. Nun war ich dran und nahm den Schlagrahm, verteilte ihn auf dem ganzen Körper meines arschgeilen Freundes und begann ihn zu lecken ... Er stöhnte und ich stöhnte ... Gemeinsam turnten wir uns an ... Nun kam sein bestes Stück an die Reihe, auch seine Bällchen und sein After kamen nicht zu kurz.

Der Gedanke, dass er das auch bei mir getan hatte, turnte mich extremst an. Ich wollte ihn in mir spüren und wollte, dass er mich schonungslos fickte. Doch er zog mich Richtung Bad und wir legten uns in die Badewanne. Ich spürte seinen harten Schwanz an meinem Arsch und wollte nur noch, dass er in mich eindrang. Er schob meine Pobacken beiseite und stieß hart in mich ein. Mit den Händen stimulierte er meine Brust und meine Perle. Kurz bevor er kam, ließ ich kaltes Wasser einlaufen. Er erschrak und entzog sich meinem Arsch. Wir gingen zurück in sein Bett und massierten uns ... Dann bekamen wir Durst und gingen in die Küche ... Da ich ziemlich klein gewachsen bin, kam ich nicht zum Küchenschrank, wo die Gläser waren, er holte sie mir runter und ich spürte, wie sein geiler Schwanz an meinem Arsch rieb. Ich entnahm ihm die Gläser und goss den Orangensaft über meine Brüste. Er sog daran und es war einfach zu geil. Er hob mich auf den Küchentisch und nahm mich von vorne, von hinten, auf dem Sofa und auf dem Bett. Ein richtiger Fickmarathon. Als wir dann endlich kamen, schliefen wir ineinander vereinigt ein. Das war das schönste Wiedersehen, welches ich mit ihm erleben durfte.

Mitmachen!Diese Geschichte stammt von einem JOY Online-User. Auch Sie können dabei sein: Schicken Sie Ihre heißesten Geschichten an online@joy-mag.de! Die besten Storys werden von uns veröffentlicht. Kleine Bettgeschichte: "Die Kurbekanntschaft" Dirty Talk - Wir verraten wie's geht Zurück zur Übersicht: Alle Bettgeschichten auf einen Blick

Kategorien: