TeilzeitmutterDer alltägliche Wahnsinn im Leben einer "Working Mom"

Die Bloggerin "Teilzeitmutter" berichtet von ihrem stressigen Familienleben.
Die Bloggerin "Teilzeitmutter" berichtet von ihrem stressigen Familienleben - und dem Versagen ihres Mannes.
Foto: iStock (Symbolbild)

Sind Eure Männer auch so doof? Aufruf zur Blogparade "Problemfall Mann" - ein Gastbeitrag von der Bloggerin Teilzeitmutter:

Die völlig fremdbestimmte Frau und Mutter

Ich ärgere mich - um es mal milde auszudrücken. So langsam beschleicht mich das Gefühl, dass ich viel mehr leiste als mein Mann. Und das macht nicht wütend, fuchsteufelswild. Mein Tag ist eine einzige Hektik, wie ein aufgedrehtes Duracel-Häschen rackere ich von früh bis spät, ohne eine einzige Minute für mich zu haben. Ständig muss ich an alles denken, organisieren, managen - und das total fremdbestimmt. Und mein Mann, der chillt.

Jeden Morgen verlasse ich abgehetzt das Haus, um die Kleine pünktlich in der Krippe abzusetzen, um mich dann zeitig hinter dem Schreibtisch zu schwingen. Dann beginnt der Wettlauf mit der Zeit. Das Arbeitspensum, für das ich früher 39 Stunden die Woche Zeit hatte, kloppe ich nun in 28 durch, denn das Tagewerk muss vollendet sein, bevor ich gegen 15 Uhr die Maus von der Kita abhole. Und dann beginnt erst der eigentliche Stress: einkaufen, Haushalt, Garten, Kinderbetreuung - alles am besten gleichzeitig. Die Abende verbringe ich dann mit mehrstündiger Einschlafbegleitung, wenn die Maus endlich schläft, kann ich mich auch gleich dazu legen. Dann beginnt die Nachtschicht, das heißt, ein unruhiger Schlaf, mehrmals unterbrochen durch diverse Kindberuhigungsaktionen.

"Mein Mann schiebt eine ruhige Kugel"

Während all dem schiebt mein Mann eine ruhige Kugel. Als Selbständiger kann er es sich erlauben, sich noch für ein paar Stündchen ins Bett zu legen, wenn die Maus und ich morgens losgedüst sind. Schließlich muss er sich ja davon erholen, dass er sein Töcherlein schon gewickelt und angezogen und ihr eine Bananenmilch gemixt hat. Eine Leistung, die, Zitat Mann, "kein anderer Vater macht" und für die er folglich das Bundesverdienstkreuz verdient hat. Nachdem Super-Papa sich dann in aller Ruhe duschen und anziehen konnte, bestimmt er selbst, wie er seinen Arbeitstag gestaltet. Nicht selten beinhaltet dieser eine Kaffeepause oder ein gemeinsames Mittagessen mit Freunden. Zugegeben als Selbständiger hat man es auch nicht leicht: ein Feierabend existiert nicht wirklich, ständig ist man in Gedanken bei der Arbeit, von Existenzängsten geplagt.

Dennoch bin ich diejenige, die keine Pause kennt [...]

Weiterlesen?

Den ganzen Text lest ihr auf dem Blog von Teilzeitmutter:

Sind Eure Männer auch so doof?

Die anonyme Bloggerin "Teilzeitmutter" berichtet auf ihrem Blog aus ihrem komplizierten Familienleben.
Die anonyme Bloggerin "Teilzeitmutter" berichtet auf ihrem Blog aus ihrem komplizierten Familienleben.
Foto: teilzeitmutter.blogspot.de
 

Mehr zum Thema:

Depressionen: Was tun, wenn Mama nicht mehr kann?

Die Mutterglücklüge: "Warum ich es bereue, ein Kind bekommen zu haben"


Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Kategorien: