Der Elasten Faltenspiegel: Ermitteln Sie Ihr wahres Hautalter

elasten
Ermitteln Sie mit dem Elasten Faltenspiegel Ihr wahres Hautalter.
Foto: iStock
Inhalt
  1. Elasten Trinkampullen
  2. Wie beuge ich Falten am besten vor?
  3. Reperatur von innen - wir wirkt ELASTEN?

Elasten Trinkampullen

Wissen Sie, wie alt Ihre Haut ist? Vielleicht jünger oder älter als Ihr biologisches Alter? Machen Sie den Test und erfahren Sie, was Ihrer Haut guttut.

Die Frage nach dem Alter - ein absolutes No-Go. Warum eigentlich? Vielleicht weil wir Angst haben, älter geschätzt zu werden, als wir es tatsächlich sind? Oder dass sich schlechte Lebensgewohnheiten in unserem Hautbild widerspiegeln.

Wir cremen und cremen, was das Zeug hält, rücken aber nur selten von hautschädigenden Marotten ab. Die Zigarette nach dem Kaffee und der wöchentliche Sonnenbankbesuch müssen. Die Folge: Falten und Furchen so weit das Auge reicht.

Der Elasten Faltenspiegel beschönigt nichts. Er kitzelt aus ihnen heraus, ob Sie als Kind extremen Sonnenstrahlen ausgesetzt waren. Ob Sie sich noch immer ungeschützt in die Sonne legen. Und ob Sie auf dem Land oder in der Stadt groß geworden sind. Beantworten Sie zehn einfache Fragen und Sie werden überrascht sein, wie alt Ihre Haut wirklich ist.

Unsere Haut muss viel aushalten: aggressive Sonneneinstrahlungen, miefende Autoabgase und ungesunde Essgewohnheiten. Die Medien suggerieren uns Tag für Tag, dass wir den negativen Umwelteinflüssen am besten mit einer Menge Seren und Cremes entgegen wirken. In Wirklichkeit begegnen negativen Umwelteinflüssen am einfachsten mit einer Hautpflege von innen. Die Pflicht: Mindestens 2-3 liter Wasser täglich und eine gesunde Enährung. Die Kür: Die Elasten Trinkampullen.

"Junge und gesunde Haut besteht zu 80 % aus Kollagen", schreibt Elasten auf der gleichnamigen Website. Was macht Kollagen? Die Haut ist wie ein Gerüst aufgebaut, das aus vielen einzelnen Kollagenfasern besteht. Diese Fasern agieren wie ein Schwamm; sie binden Wasser.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Kollagenbildung ab. Das Hautgerüst beginnt zu wanken, es wird instabil. Die Folge: Die Elastizität der Haut lässt nach, die Haut wird schlaffer und Falten erscheinen stärker.

Wir haben mit Frau Dr. med. Gerrit Schlippe, Fachärztin für Dermatologie über unsere Haut, den Faltenspiegel und die Wirkung von Elasten gesprochen.

Frau Dr. Schlippe, ist Stress das größte Problem für unsere Haut?

Stress ist in der Tat ein großes Problem für die Haut. Durch negativen Stress werden im Körper sogenannte freie Radikale freigesetzt, die den Stoffwechsel beeinflussen und zu Schäden in den Hautzellen führen können. Die Folge sind Hauterkrankungen, Abbau von Kollagen in den tiefen Hautstrukturen und eine verlangsamte Regeneration. Aus dermatologischer Sicht sind für die Haut jedoch das Rauchen und die UV-Strahlung die größten Probleme. Die Schadstoffe, die über das Rauchen aufgenommen werden, sind Gift für die Hautzellen, wodurch diese stark leiden und die Hauterneuerung deutlich verlangsamt wird. Die Effekte sind meist durch eine fahle, matte Haut zu erkennen, die oft unrein ist und durch eine verstärkte Faltenbildung auffällt. Eine intensive Sonneneinstrahlung enthält sowohl UV-Strahlen als auch Infrarotstrahlen. Diese Strahlung dringt tief in die Haut ein, zerstört die wichtigen Kollagenstrukturen und verlangsamt zudem die Hauterneuerung.

Wie beuge ich Falten am besten vor?

Mit zunehmendem Alter werden wir alle Falten am Körper haben. Der Zeitpunkt, wann Falten erscheinen, lässt sich jedoch stark beeinflussen. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse und vermeiden Sie zu starke UV- und Infrarotstrahlung (z. B. Sonne und Solarium). Achten Sie zusätzlich auf eine Pflegeserie, die auf die speziellen Bedürfnisse Ihrer Haut abgestimmt ist, vermeiden Sie Nikotin und trinken Sie ausreichend Flüssigkeit am Tag. Zusätzlich können Kollagen-Peptide und wichtige Dermo-Nährstoffe wie Vitamin C und E, Zink und Biotin dazu beitragen, die Hautstrukturen in den tieferen Hautschichten zu regenerieren.

Ich habe den Test gemacht und mein Hautalter weicht deutlich von meinem biologischen Alter ab. Was kann ich jetzt tun?

Mit zunehmendem Alter werden wir alle Falten am Körper haben. Der Zeitpunkt, wann Falten erscheinen, lässt sich jedoch stark beeinflussen. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse und vermeiden Sie zu starke UV- und Infrarotstrahlung (z. B. Sonne und Solarium). Achten Sie zusätzlich auf eine Pflegeserie, die auf die speziellen Bedürfnisse Ihrer Haut abgestimmt ist, vermeiden Sie Nikotin und trinken Sie ausreichend Flüssigkeit am Tag. Zusätzlich können Kollagen-Peptide und wichtige Dermo-Nährstoffe wie Vitamin C und E, Zink und Biotin dazu beitragen, die Hautstrukturen in den tieferen Hautschichten zu regenerieren.

Wir cremen und cremen den ganzen Tag. Ist teuer auch gut? Und viel hilft viel?

Die Antwort: ein klares Nein. Die äußerliche Anwendung von Creme auf der Hautoberfläche führt bei einer passenden Zusammensetzung zu einer Durchfeuchtung der oberen Hautschichten und kann so eine Verbesserung des Hautbildes hervorrufen. Was Cremes nicht leisten können ist die Versorgung der tieferen Hautschichten, in denen sich der maßgebliche Anteil des wichtigen Kollagen-Gerüsts befindet. Hinzu kommt, dass Cremes nur dann eine nachhaltige Wirkung entfalten, wenn kontinuierlich gecremt wird. Besonders viel cremen hilft dabei aber nicht, denn die Haut kann insgesamt nur sehr begrenzte Mengen an Creme aufnehmen.

Teure Cremes müssen dabei nicht per se besser sein, oft steckt dort ein gutes Marketing oder ein bekanntes Label dahinter. Auf der anderen Seite kann ein qualitativ hochwertiges Produkt nicht billig hergestellt werden. Hochwertige Ausgangsstoffe und gut untersuchte Produkte haben ihren Preis. Insbesondere wenn es sich um natürliche Inhaltsstoffe handelt, sind die Herstellung und Aufreinigung meist sehr teuer.

Reperatur von innen - wir wirkt ELASTEN?

Die für ELASTEN entwickelten Kollagen-Peptide werden mittels eines speziellen biologischen Verfahrens hergestellt. Nach oraler Einnahme gelangen sie über den Blutkreislauf gezielt in die tieferen Hautschichten des gesamten Körpers und reaktivieren dort die Produktion von Kollagen und Strukturproteinen.

In zwei klinischen Studien konnten die positiven Wirkungen der in ELASTEN enthaltenen Kollagen-Peptide eindeutig nachgewiesen werden. So können diese Peptide das Kollagen-Gerüst regenerieren, was zu einer nachhaltig verbesserten Hydratisierung (Wasserspeicherung) der Unterhaut und somit zu einer verbesserten Elastizität sowie einer Reduktion von Falten und Linien führt. Die Studienergebnisse sprechen für sich: Nach einer achtwöchigen Einnahme kann ELASTEN Falten um bis zu 50 %* reduzieren. Nur vier Wochen nach der ersten Einnahme (1 Trinkampulle täglich) zeigte sich bei den Studienteilnehmern eine deutlich sichtbare Verringerung aller Gesichtsfalten, insbesondere um die Augen. Der Kollagengehalt in der Haut stieg um 65 %**. Darüber hinaus erhöhte sich die Hautfeuchtigkeit um 15 %* – und das ohne Veränderungen der äußerlichen Pflege. Positive Ergebnisse konnten auch zur Nachhaltigkeit der Anwendung erzielt werden: Vier Wochen nach der letzten Einnahme lag die Hautelastizität der Studienteilnehmer noch immer bis zu 90 %** über dem Ausgangswert.

Das Resultat: Eine bessere Feuchtigkeit der Haut - Festigkeit, Dichte und Elastizität nehmen zu – die Faltenbildung wird nachhaltig verringert – für ein jugendlicheres Äußeres.

Kategorien: