Der perfekte Schuh für deine Füße

fussform schuhe teaser
Ein Dank an die Basis: Wir haben die fünf häufigsten Schuhprobleme gelöst!
Foto: Getty Images

Sandale? Sneaker? Schnürer? Der beste Schuh für deinen Fuß

80.000 Kilometer laufen unsere Füße im Leben - das entspricht zwei Erdumrundungen. Ein Grund mehr, sie mit passenden Schuhen zu belohnen. Wir zeigen das perfekte Paar für jeden Fuß.

Arme Füße! Täglich latschen wir durchschnittlich 15.000 Schritte lang auf ihnen herum. Wenn die Schuhe, in denen sie stecken, dann noch nicht mal passen, sind fiese Folgen vorprogrammiert: Druckstellen, Blasen, offene Fersen. Wie würdest du das finden, so als Fuß? Grausam, nicht? Denn genau wie uns nicht jedes Kleidungsstück automatisch passt, sind auch nicht alle Schuhe für unsere Füße gemacht.

Und dabei ist es ganz leicht: Füße mögen Schuhe, die gut sitzen. Die größte Belohnung für die harte Schlepperei des gesamten Körpergewichts ist also das perfekte Paar! Doch, das existiert wirklich. So gibt es zum Beispiel, ausgehend von Breite und Länge des Fußes, mehr oder weniger geeignete Labels für dich. Vermessen lässt man seine Füße dafür am besten professionell im Schuhfachhandel. Wer sich für seine insgesamt 26 Knochen, 33 Gelenke, 107 Bänder und 19 Muskeln (ja, so viele stecken in den Füßen!) die Sofort-Entlastung wünscht, klickt sich am besten durch unsere Schuh-Lösungen für fünf häufige Fußprobleme. Und versprochen: Deine Füße danken es dir mit einem zufriedenen Halbmondlächeln über alle zehn Zehen!

Der perfekte Schuh für schmale Füße

Wenn jeder Schuh zu weit erscheint (selbst wenn die Größe stimmt), am besten nach schmaleren Modellen Ausschau halten. Scheint simpel, doch die Weite des Schuhs wird beim Kauf oft außer Acht gelassen. Bei den meisten Marken gibt es Einheitsgrößen, einige Shops bieten ihre Schuhe aber auch in unterschiedlichen Weiten an (z.B. über Asos.de, bei Duo Boots oder Birkenstock. Viele italienische Labels fallen zudem schmaler aus). Die schlauste Form für schlanke Füße sind spitze Modelle mit kleinem oder ohne Absatz - aus hohen Hacken rutscht der Fuß schneller raus.

Ein flacher, spitzer Schuh ist ideal für schmale Füße. Er gibt dem Fuß Halt und behält bei stabiler Sohle lange seine Form. Darüberhinaus eignet sich alles, was den Fuß fest umschließt - von Gladiatorensandalen über Peeptoe-Booties bis Mary-Janes. Besonders Schnallen und Schnüren, mit denen man den Schuh noch enger machen kann, sind super. Doch auch bei schmalen Füßen darauf achten, dass der spitze Schuh nicht zu eng ist. Denn sonst führen auch die auf Dauer zu Deformierungen, und wenn's drückt, bekommt man schlechte Laune.

Die perfekte Schuhform für breite Füße

Seine breiten Füße bekommt man spätestens am Abend zu spüren: Wenn der Fuß den ganzen Tag über in einem zu engen Schuh steckte, dankt er es einem mit schmerzhaften Druckstellen. Abhilfe bieten Labels, die Schuhe in verschiedenen bzw. größeren Weiten anbieten (z.B. Duo Boots, Clarks, Sioux, Gabor, Salamander oder viele Sportmarken) - oder auf die folgenden Modelle setzen.

Weiche Lederschuhe und Sandalen mit verstellbaren Riemchen bieten auch breiten Füßen genug Raum. Schuhe am besten immer abends shoppen, dann haben die Füße ihre maximale Weite .

Bei breiten Füßen Schuhe aus Lackleder und anderen starren Materialien (wie Synthetik) meiden, lieber zu soften Alternativen in weichem Leder oder Velours greifen. In Ich-brauche-diese-Schuhe-unbedingt-Momenten kann auch der Schuster helfen, die Schuhe zu weiten . Das geht natürlich nicht bei jedem Modell: Spitze, Nylon und Synthetisches lässt sich zum Beispiel kaum weiten, eher geht der Schuh kaputt. Und flache Modelle lassen sich besser anpassen, als High Heels.

Allgemein gilt: Die besten Schuhe für breite Füße sind alle Modelle, in die der Fuß problemlos reinschlüpfen kann. Espradrilles, sportliche Sandalen, Sneaker und auch Slipper sind daher eine gute Wahl. Wer's perfekt machen möchte: Je softer die Sohle, desto glücklicher der Fuß.

Empfindliche Fersen? Dieser Schuh passt endlich

Es ist dieser kleine fiese Moment, indem du merkst, dass deine Fersen blutig in den neuen Schuhen scheuern. Und egal, wie super die Schuhe aussehen und wie toll sie zu deinen Outfits passen , sie müssen weg!

Wer immer wieder Einschnitte oder Blasen an den Hacken hat, der trägt vermutlich zu weite oder große Schuhe, aus denen der Fuß ständig rausschlüpft. Auch zu kleine Modelle verletzen den Fuß. Wenn der Sitz von vornherein nicht stimmt, kann das, egal ob schmal oder weit, bei jeder Fußform auftreten. Und das tut nicht nur weh, sondern kann auch zu weiteren Fußproblemen und Fehlstellungen führen.

Wessen Hacken schon gereizt sind, steigt einfach für ein paar Tage in Mules. Die Schuhe mit der offenen Ferse am besten in weichem, hochwertigem Leder kaufen. Ein Schuh, der sich sanft an den Fuß schmiegt und in den man leicht reinschlüpfen kann, ist perfekt. Für viele besonders bequem: Platform-Mules oder Clogs mit Holzsohle .

Wer den Fuß vor neuen Blasen schützen möchte, kann natürlich auch vorsorgen: Polster, Anti-Blasen-Pflaster oder -Sticks helfen, damit es erst gar nicht zu Reibungen kommt.

Immer wieder Blasen an den Füßen? Nicht mit diesen Schuhen!

Blasen sind gemein, echt schmerzhaft und sie kommen immer wieder. Trifft zu? Das liegt daran, dass die Füße im Schuh reiben. Der leider oft einzige Weg Blasen entgegenzuwirken? Die Schuhe gut einlaufen. Am besten nicht mit nackten Füßen, die reagieren nämlich besonders empfindlich. Wer das nicht so lange aushalten will, kann den Prozess mit Stretch Spray, so genanntem Lederdehner, beschleunigen.

Der perfekte Schuh für Blasen-Wiederholungstäter: weiche Modelle, die sich sanft um die Füße schmiegen. Flache Modelle und offene Sandalen, die dem Fuß möglichst viel Freiraum lassen, sind super.

Leder und Wildleder muss vielleicht erst eingelaufen werden, bietet dem Fuß aber meist mehr Komfort als ein synthetisches Modell. Auch gut: Verstellbare Knöchelriemchen, die den Schuh anpassbar machen. Vor dem ersten Tragen die Füße an empfindlichen Stellen schützen - jeder Fuß ist anders, hier also einfach auf persönliche Zickenstellen achten.

High Heels trotz wackeligem Gang? Hier gibt's passende Hacken

Auf High Heels zu laufen, geht nicht , ohne die eigenen Füße dabei mit den Augen zu verfolgen, bei jedem herumliegenden Kronkorken ins Schlingern zu geraten und sich an Hauswänden zum Zielort zu tasten? Dann hast du einfach noch nicht den richtigen High Heel für dich gefunden. Wer in hohen Pumps haltlos hin und her strauchelt, dem passt der Schuh einfach nicht. Die Alternative? Breitere, kleinere Absätze, eine Platform-Sohle - eben all die Schuh-Bestandteile, die den Gang stabilisieren.

Ein T-Strap oder ein verstellbares Riemchen bieten dem Fuß mehr Sicherheit, vor allem bei richtig hohen Hacken. Auch Wedges sind eine gute Möglichkeit, um Höhe zu zaubern, ohne in Sachen Komort einbüßen zu müssen. Eine gute Basis sind auch mittelhohe Blockabsätze. Glückliche Füße garantiert!

Grafiken: iStock/WUNDERWEIB.de

Kategorien: