Der ultimative Vibrator-Führer

vibratorentitel
Vibratoren können den Sex pushen (im Bild: schwarzes B Ball Uno Anal Toy, roter Moody Vibrator,blauer Lady Bi Dual Vibrator)
Foto: Wunderweib / FunFactory

So pimpst du mit einem Vibrator dein Sexleben auf

Vibratoren werden in der Regel zur Selbstbefriedigung verwendet. Ist okay, dafür sind sie in erster Linie auch da. In Beziehungen verdonnern wir sie zum Zwangsurlaub - zu Unrecht!

6 Gründe, um den Vibrator mit dem Partner anzupacken:

1. Blow Job-Upgrade

Die meisten Männer lieben es, uns dabei zuzusehen, wie wir uns mit einem Vibrator befriedigen. Außerdem stehen die meisten Männer auf Blow Jobs. Mit einer Kombination aus beidem, verdrehst du ihm den Kopf...

2. Perineum vibrieren lassen (Teil 1)

Das Perineum bzw. der Damm des Mannes befindet sich zwischen After und Hoden. Wird dieser 'G-Punkt des Mannes' richtig stimuliert, kann es bis zum Orgasmus führen. Drückst du den Vibrator leicht gegen diese erogene Zone, wird er dir auf ewig dankbar sein...

3. Perineum vibrieren lassen (Teil 2)

Warum sollte nur er die Vibration genießen? Teilt euch die Vibration auf: Mit dem unteren Ende des Vibrators wird sein Damm stimuliert, während du den Vibrator auf ihm 'reitest' - Orgasmen im Doppelpack!

4. Vibrations-Massage

Wo steht geschrieben, dass man einen Vibrator nur zum Sex benutzen kann? Auf die höchste Stufe gestellt, eignet er sich hervorragend, um sich gegenseitig zu massieren. An welchen Körperstellen , kann jeder für sich selbst entscheiden...

5. Doggy-Style-Upgrade

Auch wer nicht auf Analverkehr steht, könnte folgendes anregend finden: Den Vibrator entlang der Po-Spalte reiben, etwa beim Doggy-Style... quasi als gewisses Extra für zwischendurch.

6. Leck-Upgrade

So ähnlich wie Punkt Nummer eins - nur andersrum: Während er leckt, hat er schließlich die Hände frei. Und wenn er statt den Fingern einen Vibrator verwendet, muss er nicht so lange lecken wie üblich - wetten? ;-)

Have Fun, Mädels!

(ww7)

How to do?

Vibbbbbbbbbbbrations....

Kategorien: