Diät-Trick: Mehr essen, weniger wiegen

mehr essen weniger wiegen
Sie quälen sich mit Low-Fat-Produkten? Nicht doch!
Foto: iStock

Das Beste an unserer Lieblings-Diät: Couch-Dinner sind erlaubt!

Essen macht Spaß - und Magenknurren schlechte Laune. Also: Essen Sie sich schlau satt, indem Sie ein paar Ernährungsregeln beachten. Wir lüften das Geheimnis um die fröhliche "Greif ruhig zu"-Diät. Bon appétit!

Diät-Trick 1: Sofa-Food

Kein Zweifel: Der Ort, an dem es definitiv am leckersten schmeckt, ist das Sofa. Die Nachricht, die (los, jetzt!) zu Freudentaumel führen sollte: Sie dürfen dort sogar abends bei "Germany's Next Topmodel" speisen. Auch kurz vorm Ins-Bett-Gehen. Wissenschaftler sind sich inzwischen einig, dass das Körpergewicht nicht davon abhängt, wann man etwas isst. Sondern, wie viele Kalorien man am Tag insgesamt zu sich nimmt. Der Körper arbeitet zwar während der Schlafphase langsamer, aber die Kalorien werden dadurch nicht weniger verbrannt. Gegen ein Gemüse-Curry oder ein feines Lachsfilet zu späterer Stunde ist also nichts zu sagen. Nur den Pizza-Bringdienst, den rufen Sie bitte jetzt nicht gleich an!

Diät-Trick 2: "Frühstück, Liebling!"

Morgens ohne einen Bissen aus dem Haus im Namen der Gerten-Figur? Nix da! Während Sie sich noch unterm Plumeau rekeln, dürfen Sie schon von einem Erweckungs-Schmaus träumen, jedenfalls von einem kleinen. Denn: Erst ein fettarmes, frucht- und müslilastiges Frühstück bringt den Stoffwechsel auf Touren. Und sorgt dafür, dass Körperfett abgebaut wird . Übrigens hat der Frühstücksverzicht sowieso üble Folgen: Heißhungerattacken nämlich, die meistens mit als Schokoriegel getarnten Hüftpolstern bekämpft werden.

Diät-Trick 3: Das Saure-Gurken-Geheimnis

Sie finden, Essiggurken klingen nach 80er-Jahre-Party oder Schwangerschaft? Ja, und? Die unreifen, eingelegten Mini-Gurken haben was richtig Gutes drauf: Sie verstärken das Sättigungsgefühl . Grund ist eine verzögerte Magenentleerung, die durch die Säure hervorgerufen wird.

Diät-Trick 4: An einer Suppe satt löffeln

Erstmal vorweg: nichts gegen Salat! Wir lieben ihn - und werden es immer tun. Trotzdem hat er eine heiße Konkurrentin, die dem großen, mittäglichen Büro-Hunger irgendwie doch besser entgegenkommt. Ja, es ist die Suppe , die dem knackigen Immergrün ein bisschen was voraus hat: Weil sie meistens sehr heiß ist, löffelt man sie langsam. Außerdem breitet sie sich im Magen richtig schön aus. So fühlt man sich schneller satt. Und hatten wir erwähnt, wie gesund und lecker selbst geköchelte Pürier-Kreationen eigentlich sind? Genau!

Diät-Trick 5: Light-Produkte meiden

Margarine durch Butter ersetzen? Einen richtigen Eisbecher statt Sorbet? In der Welt eines jeden Diät-Anhängers undenkbar! Doch laut Ernährungsexperten ist strikter Fettverzicht falsch . Klingt paradox, aber: Wir brauchen Fett für die Fettverbrennung. Es verstärkt außerdem den Geschmack der Speisen und signalisiert Magen und Gehirn: "Ich bin satt!" Light-Produkte tun das nicht. Deshalb haben wir kaum ein Sättigungsgefühl, wenn wir sie essen. Plus: Die Low-Fat-Versionen sind sehr zuckerhaltig. Das treibt unseren Blutzuckerspiegel in die Höhe.

Diät-Trick 6: Das Ende des Nachschlags

Magenknurren ist unsexy. Das beste Mittel gegen peinliches Gurgeln und Rumoren: Sattsein. Frei nach dem Motto: Mehr essen, weniger wiegen. Helfen sollen dabei die so genannten "Volumetrics". Das sind Nahrungsmittel, die vor allem eines enthalten: Wasser. Ganz vorne dabei sind Obst und Gemüse, besonders Gurken und Tomaten. Aber auch Vollkornbrot oder Hühnchenfleisch. Das Geheimnis liegt in der Energiedichte der Wasserspender, die ist nämlich nicht besonders hoch. Trotzdem füllt das Volumen des Essens den Magen so sehr, dass wir satt werden.

Diät-Trick 7: Prost!

Sonst in jeder Diät verboten: Alkohol. Doch laut Ernährungsspezialisten ist ein Wodka mit Crushed Ice und einem Schuss Zitronen- oder Limettensaft ab und zu mal drin. Im Gegensatz zu Mischgetränken oder Wein treibt die klare Spirituose unseren Blutzuckerspiegel nämlich nicht in die Höhe.

Diät-Trick 8: In Omas Küche

Unsere Großmütter sind fernab von probiotischen Drinks, fettfreier Milch oder L-Carnitin-Tees aufgewachsen - und haben trotzdem keine walartigen Formen angenommen. Im Gegenteil. "Granny Food" heißt die Bewegung, die sich an den Nahrungsmitteln orientiert, die schon unsere Vorfahren als Essen identifiziert hätten . Denn das Problem an allem, was uns angeblich schlanker und gesünder werden lässt: Es ist oft stark behandelt. Das neue Motto lautet: Kaufe nichts, das bei Oma nicht auch im Einkaufsbeutel gelandet wäre. Selbstgekochtes ist außerdem vitaminreicher und reichhaltiger. Zuschlagen: erlaubt!

Diät-Trick 9: Die Schoko-Diät

Lust auf Schokolade? Drauf verzichten müssen Sie nicht, aber am besten essen Sie dunkle Sorten. Weil: Dank des herben und intensiven Geschmacks sättigen sie besser. Das kleine Schoki-Glücksgefühl stellt sich auch schneller ein - lange bevor wir mehrere Familientafeln verdrückt haben! Was den Kaloriengehalt angeht, tun sich Vollmilch und Zartbitter allerdings nicht viel. Pro 100 Gramm stecken etwa 520 bis 560 Kalorien in beiden Sorten.

Kategorien: