Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Shape

Aromatisch durchs Jahr mit Kräuter-Rezepten

Shape,

Kreative Küche mit Kräutern und Blüten

Verfeinern Sie Ihr Essen mit aromatischen Kräutern! Wir verraten, welche leckeren und außergewöhnlichen Gerichte man mit frischen Kräutern aus heimischen Wäldern und Wiesen zaubern kann.

Felder und Wiesen erblühen und überall strömen einem beim Spaziergang die herrlichen Aromen der verschiedenen Wildkräuter entgegen. Ob Bärlauch, Sauerampfer oder Zitronenmelisse – gerade im Frühling und Sommer gibt es jede Menge schmackhafte Kräuter, die vielseitig in der Küche eingesetzt werden können. Wie genau verraten die Autoren Inge Daberer und Walter Schmitz in ihrem „Kräuter Kochbuch“.

Löwenzahn, Holunder & Co – hier erfahren Sie mehr über die Viefalt der Kräuter:

Alleine in Europa gelten heute mehr als 15.000 Kräuter als essbar. Einige beliebte, aber auch unbekannte, heimische Pflanzen stellen die Autoren im ersten Teil des Buches vor – vom Bergbohnenkraut bis hin zur Zitronenmelisse. Dabei werden neben beliebten Balkonkräutern wie Basilikum oder Rosmarin auch viele Wildkräuter präsentiert.

Kräuter-Rezepte für eine leichte Küche

Durch die Verwendung von aromatischen Kräutern ist eine leichte Küche kein Problem. Denn die würzigen Aromaten verleihen auch kalorienarmen Salaten, Suppen oder Soßen Geschmack. „Das Kräuter Kochbuch“ bietet dabei eine Vielzahl an Rezeptvorschlägen, mit denen man vom Brotaufstrich bis hin zum Dessert Köstlichkeiten aus Kräutern und Blüten zubereiten kann. Wir stellen Ihnen drei leckere Rezepte vor.

Literatur-Tipp: 

Das Buch führt ein in die Kräuterkunde und stellt viele unbekannte Rezeptideen für jede Jahreszeit vor.

Kartoffeltaler mit gekräutertem Ziegenfrischkäse

Zutaten für vier Personen

8 große Kartoffeln, roh geschält400 g ZiegenfrischkäseSalz, Pfeffer2 EL Olivenöl1 Tasse gehackte Kräuter:Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Kerbel, Thymian, Majoranetwas Petersilie und Basilikum, gehackt

So geht’s:

Die Kartoffeln in eineinhalb Zentimeter dicke Scheiben schneiden, jede Scheibe leicht aushöhlen. Ein Backblech mit Olivenöl einstreichen, die Kartoffelscheiben mit der Vertiefung nach oben auf das Blech legen. Leicht mit Salz und Pfeffer würzen und bei etwa 180 Grad Umluft im Backrohr 25 bis 30 Minuten backen. Danach herausnehmen und kurz auf Küchenkrepp legen.

Den Ziegenkäse mit den Kräutern verrühren und mit einem Teelöffel in die Vertiefungen der Kartoffeln einfüllen. Kartoffeln wieder auf das Blech geben und weitere zehn Minuten backen, bis der Ziegenkäse etwas Farbe genommen hat. Anrichten und mit etwas Petersilie und Basilikum bestreuen.

Bärlauchpesto

Zutaten für vier Personen

50 g frischer Bärlauch50 g Petersilienblätter1 EL Pinienkerne1 EL Parmesan125 ml OlivenölSalz

So geht’s:

Den Bärlauch und die Petersilie fein hacken, die Pinienkerne im Mörser zerstoßen. Alles mit dem Öl und dem Parmesan mischen, mit Salz würzen.

Variante: Brunnenkressepesto

Nach oben stehendem Rezept wird auch das Brunnenkressepesto zubereitet. Es ist etwas herber, die Pinienkerne können auch durch Mandeln ersetzt werden. Das Pesto schmeckt am besten frisch zu Pastagerichten oder als i-Tüpfelchen auf einer Suppe.

Polentatorte mit Pilz-Kräuter-Kruste

Zutaten für vier Personen

1 Tortenform (Durchmesser 26 cm)500 ml Milch100 g Polentagrieß mittelfein30 g Butter oder OlivenölSalz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss

200 g Steinchampignons20 g Butter125 ml Weißwein1 Eigelb60 ml SchlagsahneSalz, PfefferJe 1 EL Schnittlauch, Petersilie, Kerbel, Basilikum, gehackt50 g frisch geriebener Parmesan

So geht’s:

Milch aufkochen, Butter und Gewürze dazugeben, Polentagrieß mit einem Schneebesen einrühren. Unter ständigem Rühren fünf Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. In die Tortenform einfüllen und mit einem Spachtel glatt streichen.

Für die Pilz-Kräuter-Kruste Champignons putzen und vierteln, in der Butter hell anbraten, mit dem Weißwein ablöschen und zugedeckt bei schwacher Hitze fünf bis sechs Minuten köcheln lassen; die Flüssigkeit sollte zur Gänze verkochen. Anschließend mit einem Mixstab pürieren, überkühlen lassen, Eigelb und Schlagsahne untermixen, mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.

Diese Farce auf der Polentatorte gleichmäßig verstreichen, frisch geriebenen Parmesan darüberstreuen, dann circa zehn bis zwölf Minuten im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad mit Umluft backen.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Ernährung:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: