Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins Joy Shape
Shape

Gesundes Rezept für Bubble Tea

Shape,

Bubble-Tea-Perlen selbst herstellen

Süß oder schädlich? Wissenschaftler haben die Gelee-Kugeln im Bubble Tea untersucht und Giftstoffe darin entdeckt. Die Lösung für alle Bubble-Tea-Fans: Das Kultgetränk selbst herstellen. Wir zeigen, wie das geht!

Caramel Bubble Milk, Choco Cookie und Dragon Ginger heißen nur drei der über 500 Tee-Sorten, die es in Bubble-Tea-Shops mittlerweile gibt. Kultstatus erhielt die quietschbunte Variante von Schwarzem und Grünem Tee durch den Zusatz von kleinen Gelee-Kugeln. Wissenschaftler haben die Tapioka-Perlen, Popping Boas und Jelly Toppings einmal genau unter die Lupe genommen – und leider keine guten Nachrichten für Bubble-Fans.

Die Forscher der Uni-Klinik Aachen testeten neun unterschiedliche Aromaperlen eines Bubble-Tea-Shops in Mönchengladbach. Das bedenkliche Ergebnis: Alle Sorten enthielten Chemikalien, die das Krebsrisiko erhöhen und Allergien auslösen können, berichtete ein Mitarbeiter vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin Mitte August 2012 der „Rheinischen Post“.

IST BUBBLE TEA GESUND?

Dabei ist Tee doch so gesund! Aus den Blättern von Schwarzem und Grünem Tee werden mit Hilfe von heißem Wasser Flavonoide gelöst, die den Blutcholesterinspiegel senken, das Immunsystem stärken und das Krebsrisiko verringern sollen, erklärt der Lebensmittelverein Foodwatch auf seiner Internetplattform.

Das potentielle Gesundheitsrisiko von Bubble Tea steckt in den Kügelchen, denen das Trendgetränk seinen besonderen Charakter und seinen Namen verdankt. Wie Spiegel.de berichtet, entdeckte das Aachener Forscherteam in den Gelee-Perlen Styrol, Acetophenon und bromierte Substanzen, die bei einer unsauberen Herstellung von Aromastoffen entstehen.

BUBBLE-TEA-PERLEN ZUM SELBER MACHEN

In Taiwan, dem Heimatland des Bubble Tea, wurden die Tapioka-Perlen ursprünglich aus der stärkehaltigen Maniokwurzel hergestellt. Die Befürchtung der Aachener Forscher: Mit einem natürlichen Herstellungsverfahren haben die künstlichen Gelee-Kugeln der Europäischen Bubble-Tea-Ketten nicht mehr viel zu tun.

Mit hochwertigen Getreidekörnern, so genannten Perlgraupen, lassen sich Bubble-Tea-Perlen aber ganz einfach zuhause herstellen! Wie das geht? Ayurveda-Koch Volker Mehl hat für SHAPE Online ein Rezept für gesunden Bubble Tea zusammengestellt:

Ingwer-Basilikum-Bubble mit Ahornsirup und Zitrone

Zutaten (für 4 Personen)

50 g Perlgraupen700 ml Wasser200 ml Sojamilch50 ml Ahornsirup250 ml MultivitaminsaftSaft einer Zitrone5 Scheiben Ingwer8 Blatt Basilikum

Zubereitung

Waschen Sie die Perlgraupen in einem Sieb mit klarem Wasser. Lassen Sie anschließend 200 Milliliter Sojamilch mit 200 Millilitern Wasser aufkochen. Geben Sie die Perlgraupen dazu und lassen Sie das Ganze 20 Minuten zugedeckt köcheln. Gießen Sie danach die Perlgraupen in ein Sieb, um sie zu spülen.

In der Zwischenzeit: Lassen Sie für den Tee fünf Scheiben Ingwer in 500 Milliliter Wasser aufkochen und zehn Minuten ziehen. Geben Sie danach Ahornsirup, Multivitaminsaft, Basilikum und Zitronensaft dazu und mixen Sie alles für zehn Sekunden mit einem Pürierstab. Geben Sie nun die Perlgraupen dazu und füllen Sie dann Ihren selbstgemachten Bubble Tea in Gläser. Fertig!

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Lebensmittel:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: