Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins Joy Shape
Shape

Hausmittel gegen Erkältung

Shape,

Gesund durch das Jahr

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen, lautet eine Redewendung. So entkommen Sie Erkältung und Co. mit natürlichen Mitteln.

Wenn der Hals kratzt, die Müdigkeit lähmt, die Nase trieft und die Glieder schmerzen, ist eine Erkältung im Anmarsch. Hausmittel aus der Natur machen dem grippalen Infekt aber schnell den Garaus.

Die wichtigsten Regeln lauten: Gönnen Sie sich Ruhe und schlafen Sie so lange wie möglich. Frisches Obst und Gemüse liefern Ihnen außerdem Vitamine, mit denen Sie Ihre Abwehrkräfte wieder stärken. Darüber hinaus müssen Sie möglichst viel Wasser und Kräutertee trinken.

Sobald Sie die ersten Anzeichen einer Erkältung erkennen, sollten Sie sich gleich einen Tee aus Lindenblüten aufbrühen. Er bringt Kranke zum schwitzen und macht sie widerstandsfähig. Als Heilmittel gegen Erkältungen und Grippebeschwerden hat sich auch Holunderblütentee bewährt. Er lindert vor allem trockenen Reizhusten.

Lesen Sie auch bei unserem Partner stern.de: Ratgeber Erkältung & Grippe: Diagnosen, Therapien & Tipps >>

Aus für die triefende Nase

Gegen eine Schnupfennase hilft es, die Schleimhäute feucht zu halten. Deshalb ist ein 35 bis 38 Grad Celsius heißes Bad, in das Sie spezielle Erkältungsbadezusätze oder Eukalyptus-, Latschenkiefer-, Thymian-, Fichtennadel- oder Mentholöl zusetzen, genau das Richtige.

Der Dampf ist nicht nur eine Wohltat für die laufende Nase, die Wärme tut auch den schmerzenden Gliedern sowie dem pochenden Kopf gut. Baden Sie aber nicht länger als zehn bis zwanzig Minuten und nicht öfter als vier Mal die Woche. Wer Fieber hat, sollte allerdings auf ein heißes Bad verzichten.

Alternativ können Sie auch heißen Wasserdampf inhalieren. Geben Sie dazu drei bis vier Esslöffel Salz, Kamillenblüten oder drei Tropfen ätherisches Öl in eine Schüssel und gießen Sie zwei Liter kochendes Wasser darüber. Dann halten Sie Ihr Gesicht über die Schüssel und decken den Kopf mit einem großen Handtuch ab. Nun rund zehn bis fünfzehn Minuten tief durch die Nase ein- und ausatmen.

Linderung für die Schnupfennase und den Kopfschmerz bringt außerdem eine Spülung der Nebenhöhle mit Kochsalz. Hierzu löst man eine Messerspitze Salz in einer Tasse warmem Wasser auf. Dann etwas Wasser in die Handfläche schütten und durch ein Nasenloch einziehen. Dabei müssen Sie den Kopf so neigen, dass das Salzwasser zur Nebenhöhle fließen kann.

Einfacher geht es, wenn Sie sich ein Fläschchen mit Tropfpipette in der Apotheke kaufen. Diese Prozedur sollten Sie vier Mal am Tag wiederholen.

Wickel gegen Halsschmerzen

Der Klassiker gegen Halsschmerzen ist warmer Kamillen- oder Salbeitee zum Trinken oder Gurgeln. Die Kräuter haben eine entzündungshemmende Wirkung. Die Natur-Apotheke empfiehlt aber auch Halswickel. Tauchen Sie ein Geschirrtuch in kaltes Wasser, in das Sie vorher etwas Essig oder Zitrone gespritzt haben.

Wringen Sie das Tuch nur leicht aus und legen es sich auf Hals und Lymphdrüsen - darüber dann ein zweites sowie einen warmen Schal oder ein Handtuch. Nach zwanzig Minuten können Sie den Wickel abnehmen. Wiederholen Sie die Prozedur nach etwa einer halben bis einer Stunde.

Wer friert, sollte sich allerdings lieber einen warmen Quark- oder Kartoffelwickel machen. Zerdrücken Sie drei gekochte, ungeschälte, heiße Kartoffeln und legen Sie den Brei in ein Küchentuch. Alternativ können Sie auch Quark nehmen, den Sie vorher auf der Heizung angewärmt haben.

Das Tuch einmal falten, Kartoffeln oder Quark nach innen und das Ganze um den Hals legen - und zu guter Letzt noch ein Handtuch oder einen Wollschal darüber. Während man den Kartoffelwickel bis zu drei Stunden auf dem Hals liegen lassen sollte, kann der Quarkwickel bereits nach einer Stunde abgenommen werden.

Eis oder Zwiebel gegen Husten

Gegen Husten helfen nicht nur Erkältungsbäder, Inhalation oder warme und kalte Wickel, sondern auch Tee aus Pfefferminze und Thymian.

Auch wenn es nicht sehr lecker klingt: Ein Tee aus Zwiebel ist ebenso wirksam. Schneiden Sie eine Zwiebel in kleine Stücke und kochen Sie diese fünf Minuten im heißen Wasser.

Dann schütten Sie den Sud durchs Sieb. Einige süßen den Zwiebeltee noch mit Honig. Etwas schmackhafter ist der alternative Tipp, Eis zu essen. Durch die Kälte sollen entzündete Schleimhäute abschwellen. Damit hat auch Ihre Erkältung etwas Schönes.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema natur:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: