Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins Joy Shape
Shape

Nataschas vierter Post

Shape,

Nataschas Ernährungstagebuch

Wie bei der Übung „Standwaage“ gilt es auch im richtigen Leben seine Balance zu finden und diese dann zu erhalten. Im gewohnten Alltag scheint es schwer eine ausgeglichene Balance zwischen Anstrengung und Entspannung, zwischen Job und Freizeit und zwischen Familie und Zeit für sich selbst zu finden. Es ist wichtig, dass auf eine anstrengende Phase auch immer eine Erholungsphase folgt. Wie im Sport gilt es, immer für eine angemessene regenerative Zeit zu sorgen. Verantwortlich ist dafür jeder selbst.

Hier möchte ich gerne wieder das Beispiel der Übung „Standwaage“ heranziehen, denn dort muss man auch Schritt für Schritt vorgehen. Wenn sich ein Ungleichgewicht eingeschlichen hat, erinnere Dich an diese Übung: Stelle Dich langsam auf das Standbein, breite die Arme waagrecht seitlich aus und hebe nun langsam das hintere Bein vom Boden ab. Versuche während des Hebens vom Hinterfuß langsam die Balance zu erspüren. Natürlich kommt man hier anfangs häufig ins Wanken oder muss die Übung kurz abrechen und einen Neustart beginnen. Dass gehört dazu und muss trainiert werden.Wichtig: üben, üben, üben. Konzentriere Dich auf die Übung, hebe das Bein wieder langsam vom Boden ab, die Arme ausgebreitet und beuge langsam mit Gefühl den Oberkörper tief nach vorne – entscheidend ist bei jeder Übung die kompletten Muskeln in Beinen, Po, Armen und Bauch anzuspannen und aus dieser Spannung versuchen die Standwaage zu halten. Wenn Du sie nun zum ersten mal halten kannst, fehlt nur noch das stolze Lächeln! DU KANNST ES!

Genauso funktioniert es im alltäglichen Leben sowie bei diversen sportlichen Aktivitäten. Es ist ein geben und nehmen – immer zwischen Anspannung und Entspannung. Nur Du kannst festlegen, wie die Balance DEINER Bereiche aussehen soll und nur Du kannst sie selbst herstellen. Auch wenn Du mal ins Wanken kommst – immer schön weiter trainieren, bis Du die Ausgeglichenheit hast und sie halten kannst. Wenn Du es, wie Du Dir selbst vorgestellt hast erreichst, gilt es auszuharren und zu genießen.Genieße, wenn alles im Einklang ist. Nun kennst Du Deine Balance. Solltest Du sie im gewohnten Stress einmal verlieren, weist Du nun, wie Du sie wieder herstellen kannst. Wie entspannt kannst Du nun mit diesem Wissen sein.... Als Erinnerung an Deine Balance kannst Du Dir ein Foto von einer Waage oder der beschriebenen Übung an den Kühlschrank oder den Badezimmerspiegel kleben. Auch auf Deinem Handydisplay wirst Du z.B. immer wieder daran erinnert.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Hier geht's zu Nataschas Blog

Weitere Beiträge von Natascha findet ihr hier

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Gastbloggerin Natascha:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: