• Gewinnspiele
  • Promi-News
  • Partner
    Anzeige: Finanzen.de
  • Produkttest
 WUNDERWEIB » DIÄT & GESUND » Gesunde Ernährung

Verbraucherschützer schlagen Alarm


Ist "vom Land" auch wirklich besser?


Von J. MEYERDIERCKS/ A. DEDERICHS
Was heißt dieser "vom Land"- Zusatz überhaupt? Experten sagen: Hier werden Verbraucher richtig schön veräppelt!
Vom Land
Foto: Radvaner/photocuisine/Corbis
Gemüse stammt vom Land: Irgendwie klar, oder?

"Frisch vom Land" - immer mehr Produkte werben mit diesem Slogan. In den Supermarkt-Regalen stehen die "Land-Bockwürste" neben den "Landgurken", der "Landlust-Tee" neben den "Landeiern". In der Gemüse-Abteilung möchten "Kartoffeln vom Land" mitgenommen werden. Doch was soll das alles? Man fragt sich: Von wo sollen die Kartoffeln denn sonst kommen - wenn nicht vom Land? Aus der Stadt? Direkt auf der Hauptverkehrsader geerntet? Oder soll dieser Zusatz suggerieren, dass die Produkte aus dem umliegenden Land stammen? Und somit besser, gesünder und für die Umwelt vorteilhafter sind?

"Vom Land" - oftmals eine bewusste Verbraucher-Täuschung

"Tatsächlich soll dieses ,vom Land' den Eindruck erwecken, dass die Lebensmittel aus der Region stammen", sagt Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern. Aber: "Häufig ist es so, dass die Fabrik in der Region steht, aber die Rohstoffe aus der ganzen Welt kommen", so Danitschek. Das Schlimme: Offiziell kann man gegen so eine Verbraucher-Täuschung zurzeit gar nichts unternehmen. "Denn leider sind die Begriffe ,Land' oder ,ursprünglich' keine geschützten Begriff e", sagt Andrea Danitschek. Die Zeitschrift "Ökotest" hat die selbst ernannten Land-Produkte einmal untersucht und festgestellt: Von 53 eingekauften Waren haben nur 14 den Test als regionale Produkte bestanden. Ist alles also nur ein Werbe-Gag? Oft leider ja. Mittlerweile weiß man:

Je größer das Wort "Land" draufsteht, desto weniger "gesund" steckt drin!

Und trotzdem verkaufen sich diese Produkte wie geschnitten Bio-Brot. Wir packen Land-Aufstriche, Land-Marmelade und Land-Gemüse in den Einkaufskorb. Drin stecken aber meistens nur Industriewaren, mit billigen Zutaten und Aromastoffen. Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisiert: Mit Attributen wie "vom Land" oder "ursprünglich" drehen die Hersteller den Verbrauchern schnöde Industrieprodukte an - die zum Teil mit kräftigem Aufschlag verkauft werden.

Noch gibt es kein einheitliches Siegel, das garantiert, dass die Produkte wirklich "vom Land" in der Nähe kommen. Deshalb: Wer regionale Produkte möchte, sollte sich die Zutatenliste genau durchlesen, auf Bio-Siegel achten (die sind geschützt). Und Obst und Gemüse den Jahreszeiten entsprechend entweder in einem Hof- oder Bioladen kaufen oder sich eine Ökokiste bestellen (www.oekokiste.de).

TEXTGALERIE

Die 100 besten Lebensmittel für ein langes Leben

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Champignons
Vor allem die braunen Champignons sind Top-Quellen für Zink und Eiweiß.
Wirkung: Die beiden Stoffe sind Futter für die Herstellung von Testosteron. Dieses Geschlechtshormon stärkt die Muskeln.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Paranüsse
In den fettreichen Kernen dieser Nüsse steckt vor allem viel von dem Spurenelement Selen. Wirkung: Selen fördert die Bildung der Schilddrüsenhormone für den Stoffwechsel.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Sojabohnen
Die ostasiatischen Hülsenfrüchte liefern viele Pflanzenhormone. Sie enthalten außerdem viel Eiweiß, Eisen und Mangan - ein guter Fleisch-Ersatz. Wirkung: Mangan fördert die Bildung von Dopamin im Gehirn. Dopamin motiviert und erzeugt Glücksgefühle.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Emmentaler
Dieser reife Käse bietet jede Menge gut verwertbares Eiweiß und sehr viel Zink. Wirkung: Beides braucht der Körper, um Testosteron zu bilden. Das männliche Geschlechtshormon macht nicht nur fit, es fördert auch die sexuelle Lust.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Algen
Auch Algen liefern Pflanzenhormone, also Stoffe, die im Körper so ähnlich wie eigene Hormone wirken. Außerdem steckt in Algen viel Jod, dazu Eiweiß und Kalzium. Wirkung: Pflanzenhormone machen die Haut glatt und halten den Körper jung. Algen können außerdem Giftstoffe binden und ausleiten.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Garnelen
Sie sind ebenfalls ein sehr guter Jod-Spender. Garnelen enthalten außerdem reichlich Eiweiß und das Spurenelement Selen. Wirkung: Außer Jod ist auch Selen wichtig für die Hormonbildung in der Schilddrüse.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Kabeljau
Dieser fette Seefisch ist der beste Lieferant für Jod. Wichtig: Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Kabeljau das MSC-Siegel hat, also nicht aus bedrohtem Fischbestand stammt. Wirkung: Wenn wir Kabeljau essen, kurbelt das den Stoffwechsel an.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Putenbrust
Das weiße, fettarme Fleisch spendet vor allem viel Eiweiß und die Aminosäure Tryptophan. Wirkung: Aus Tryptophan bildet der Körper das Glückshormon Serotonin, das selbst in Stress-Situationen gelassen und selbstsicher macht. Das entspannt.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Granatapfel
Das neonrote Fruchtfleisch und die kleinen schwarzen Kerne enthalten viele gesunde Farb-, Gerb- und Bitterstoffe. Wirkung: Diese sekundären Pflanzenstoffe schützen die Zellen vor aggressiven freien Radikalen und fördern die Zellerneuerung.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Brombeeren
Die schwarz glänzenden Beeren spenden reichlich Mineralstoffe, Vitamin E und sekundäre Pflanzenstoffe wie Ellagsäure. Wirkung: Ellagsäure macht krebserregende Stoffe unschädlich und stärkt die Abwehr. Vitamin E schützt die Blutzellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Eier
Sie liefern alle absolut notwendigen Eiweißstoffe (Aminosäuren), außerdem viel Eisen und Vitamin B12. Wirkung: Eier schützen vor Blutarmut. Ihr Eiweiß wird fast vollständig verwendet zum Aufbau von Zellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Weizenkeimöl
Das kalt gepresste Öl ist mit Abstand der beste Lieferant für Vitamin E. Ein bis zwei Esslöffel decken bereits den Tagesbedarf. Wirkung: Das Vitamin schützt vor freien Radikalen, wirkt auch gegen Entzündungen. Deshalb schützt es besonders auch die Adern und das Herz.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Leinöl
Das Öl aus Leinsamen ist von den Ölen der beste Lieferant von besonders wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Der Anteil beträgt 50 Prozent. Wirkung: Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind exzellente Zellschützer. Sie verstärken die Wirkung von Vitamin E.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Orangen
Die Zitrusfrüchte spenden viel Vitamin C, Flavonoide und den Pflanzenstoff Limonen. Wirkung: Die Inhaltsstoffe fangen schädliche freie Radikale sehr effektiv ab.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Shiitake-Pilze
Auch aus heimischer Zucht enthalten sie viel Eisen und vor allem Vitamin D. Wirkung: Eisen ist blutbildend. Vitamin D ist wichtig für starke Knochen und schützt die Zellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Tomaten
Der Farbstoff Lycopin, der sie rot färbt, gehört zu den wichtigsten Carotinoiden. Tomaten liefern außerdem die Vitamine C und E. Wirkung: Lycopin ist ebenfalls ein effektiver Zellschützer und kann die Bildung von Krebszellen hemmen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Rotkohl
Diese Sorte liefert besonders viele Flavonoide, außerdem etliche Vitamine und Mineralstoffe. Wirkung: Die Flavonoide senken das Risiko für verschiedene Krebsarten, z. B. Brustkrebs, indem sie körpereigene Krebsauslöser (z. B. Zellveränderungen) hemmen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Spinat
Das grüne Blattgemüse liefert viel Betacarotin, Vitamin C, außerdem Eisen. Wirkung: Spinat regt die Blutbildung an. Vitamin C fängt freie Radikale ab.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Himbeeren
Die süßen Früchtchen liefern sehr viel Vitamin E und das Polyphenol Ellagsäure. Wirkung: Ellagsäure kann die Entartung von gesunden Zellen zu Krebszellen verhindern.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Wildfleisch
Das fettarme Fleisch von Hase, Hirsch und Reh liefert viel Eisen und Vitamin B12. Wirkung: Beides braucht der Körper, um die roten Blutkörperchen zu bilden. Und beide Stoffe verbessern die Sauerstoffversorgung.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Brokkoli
Das grüne Gemüse liefert wertvolle Folsäure, außerdem Vitamin C und schwefelhaltige Stoffe, sogenannte Glukosinolate und Sulforaphan. Wirkung: Die Inhaltsstoffe fördern die Entgiftung. Das schützt vor der Entstehung von Krebs.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Sonnenblumenkerne
Die Samen liefern verwertbares Fett, stecken vor allem aber voll mit Mineralstoffen und Spurenelementen wie Eisen, Kalium, Kupfer, Mangan, Phosphor und Zink. Wirkung: Sonnenblumenkerne fördern das Wachstum und den Stoffwechsel der Zellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Rettich
Der große Verwandte des kleinen Radieschens liefert viele Scharf- und Bitterstoffe. Wirkung: Rettich lässt die Verdauungssäfte fließen und kurbelt die Fettverbrennung an.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Artischocke
Distelartig, aber sooo gesund ... Artischocken liefern auch sehr viele Bitterstoffe - die Freunde der Leber! Wirkung: Frisch verzehrte Artischockenböden fördern die Fettverdauung und entlasten die Leber.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Grapefruit
Die Zitrusfrucht steckt reichlich voll mit Bitterstoffen. Wirkung: Grapefruits machen vor allem fettreiche Speisen wesentlich bekömmlicher. Das schont die Leber.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Wasser
Ob prickelnd oder still - die Leber freut sich auch über viel Wasser. Wirkung: Das Wasser hilft der Leber, Giftstoffe auszuschwemmen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Radicchio
Der rot-weiße Salat liefert sehr viele verschiedene Vitamine und Mineralstoffe wie Zink. Seinen Geschmack erhält er von den Bitterstoffen. Wirkung: Diese bitteren Stoffe regen die Bildung von Gallensaft an. Das erleichtert die Fettverdauung.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Kürbiskerne
Die flachen Kerne liefern reichlich Omega-3-Fettsäuren, Magnesium und Eisen. Wirkung: Dieser Mix aus Fettsäuren und Mineralstoffen macht wach - vor allem dann, wenn es anstrengend oder stressig wird. Und die Inhaltsstoffe verbessern die Hirnleistung.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Hafer
Von den einheimischen Getreidesorten liefert Hafer das meiste Eiweiß. Außerdem steckt viel Vitamin B1 drin. Wirkung: Bei nachlassender Konzentration kurbelt Vitamin B1 den Energie-Umsatz im Gehirn an, hebt die Laune.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Rosinen
Der gesunde Trockenobst-Snack bietet vor allem Eisen, B-Vitamine und Kohlenhydrate. Wirkung: Eisen und B-Vitamine ernähren die Nerven und das Gehirn optimal.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Mangold
Reichlich Eisen steckt in dem grünen Blattgemüse, außerdem viel Betacarotin. Wirkung: Der Pflanzenfarbstoff Betacarotin schützt die Nervenzellen vor aggressiven freien Radikalen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Parmesan
Dieser Hartkäse liefert konzentrierte Mineralien wie Magnesium, außerdem Tryptophan und Vitamin B12. Wirkung: Magnesium und Vitamin B12 mindern Stress und entspannen. Tryptophan wird zum Schlafhormon Melatonin umgebaut, verhilft zu tiefem Schlummer.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Hähnchenfleisch
Das milde Fleisch liefert vor allem viel Vitamin B12, Eisen und den Eiweißbaustein Tryptophan. Wirkung: Hähnchenfleisch hilft, die Nerven zu stärken. Vor allem weil Tryptophan drin ist. Denn daraus baut der Körper auch das Glückshormon Serotonin.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Butter
Das schmackhafte Streichfett liefert den Stoff Lezithin und Vitamin E. Wirkung: Lezithin ist Nahrung für die Hirnzellen, steigert die Gedächtnisleistung. Vitamin E schützt die fettreichen Anteile des Gehirns vor Schäden.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Quinoa
Der "Inka-Reis" (Reformhaus, Bioladen) aus Mittelamerika liefert sehr viel Eisen, dazu wichtige Eiweißstoffe. Wirkung: Eisen bringt Sauerstoff ins Gehirn, das steigert die Denkleistung. Die Eiweißstoffe werden zu entspannenden Botenstoffen umgebaut.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Weintrauben
Sie spenden Traubenzucker und wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, vor allem die dunklen Trauben. Wirkung: Die Pflanzenstoffe schützen vor allem die Verbindungsstellen (Synapsen) zwischen Gehirnzellen, die für das Gedächtnis zuständig sind.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Lachs
Der fette Seefisch liefert außerordentlich viel Omega-3-Fettsäuren, zudem Vitamin E und viele Eiweiße. Wirkung: Omega-3 fördert die Signal-Übertragung zwischen den Hirnzellen, steigert die Denkleistung und hilft vermutlich, das Alzheimer-Risiko zu senken.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Amarant
Die hirseähnlichen Körner spenden reichlich Magnesium, Kupfer und Eisen, außerdem Tryptophan und Phenylalanin. Wirkung: Phenylalanin wird in wichtige Gehirnbotenstoffe umgebaut und macht geistig fit.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Erbsen
Die Hülsenfrüchte spenden die Nerven-Vitamine B2 und B6, außerdem Eisen. Wirkung: Vitamin B6 steuert die Produktion von Botenstoffen für eine reibungslose Informationsverarbeitung im Gehirn.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Steinpilze
Sie liefern nennenswerte Mengen an Vitamin D. Wirkung: Ohne dieses wertvolle Vitamin kann der Körper kein stärkendes Kalzium in die Knochen einbauen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Kalbfleisch
Auch Kalbfleisch liefert Vitamin D, dazu gut verwertbares Kalzium. Wirkung: Besonders gut zur Vorbeugung gegen Knochenschwund.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Makrele
Der fette Seefisch spendet neben Omega-3-Fettsäuren auch Vitamin D, dazu Selen, Zink und Jod. Wirkung: Die Kombination von Vitamin D, Zink und Selen fördert den Knochenstoffwechsel, schützt außerdem den Gelenk-Knorpel vor Entzündungen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Grünkohl
Diese Kohlsorte glänzt mit hohen Werten an Vitamin A, C, E und Betacarotin, liefert auch noch Kalzium. Wirkung: Der Vitalstoff-Mix beugt gegen Knochenschwund vor, festigt die Zähne und ernährt den Gelenk-Knorpel.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Sesam
Die Samen mit dem nussigen Aroma liefern siebenmal mehr Kalzium als die gleiche Menge Milch. Wirkung: Gegen Knochenschwund, eine gute Alternative für Menschen, die keine Milchprodukte vertragen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Sprotten
Sie liefern viel Vitamin D und Phosphor. Wirkung: Gegen Knochenschwund. Das Räuchern macht Phosphor gut verwertbar, der ebenfalls für starke Knochen wichtig ist.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Kefir
Das Sauermilchgetränk ist extrem kalorienarm, liefert aber viel Kalzium (mehr als Milch). Wirkung: Stärkt die Knochen, ohne dass man Fette aus Milch oder Fisch aufnimmt.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Pfirsich
Spendet vor allem viel Kalium. Wirkung: Kalium wirkt leicht harntreibend. Das schwemmt Bakterien schnell aus der Blase.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Brunnenkresse
Das scharf-würzige Aroma erhalten die Blätter der Brunnenkresse von ihren Senfölen, Bitterund Gerbstoffen. Außerdem liefern sie Vitamin C. Wirkung: Dieser Vitalstoff-Mix wirkt wie ein Antibiotikum, beugt Blasen-Infektionen vor.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Meerrettich
Senföle geben der Wurzel ihren scharfen Geschmack. Meerrettich spendet außerdem viel Kalium und Vitamin C. Wirkung: Die Senföle hemmen schädliche Bakterien, reinigen die Nieren. Kalium regt die Nieren an.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 1

Cranberry
Die Oligomere der Cranberry verändern die Oberfläche von schädlichen Bakterien so, dass sie sich nicht mehr in der Blasenwand festsetzen können. Wirkung: Das beugt Blasenentzündung vor. Eine bestehende Entzündung kann man mit täglich 0,5 l Cranberrysaft verkürzen.

TEXTGALERIE

Die 100 besten Lebensmittel Teil 2

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Kirschen
Die roten Früchte liefern viel Kalium und den roten Farbstoff Anthocyan. Wirkung: Anthocyan hilft, Harnsäure abzubauen. Das entlastet die Haut, schützt vor Pickeln und Reizungen durch Harnsäure.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Weizenkeime
Eine der besten Quellen für Vitamin E. Wirkung: Vitamin E bekämpft schädliche freie Radikale, die die Haut altern lassen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Buttermilch
Das fettarme Getränk spendet reichlich gut verwertbares Eiweiß und B-Vitamine. Wirkung: Das Eiweiß beugt rissiger Haut vor und hält die Schleimhäute intakt.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Linsen
Die Hülsenfrüchte liefern den Eiweißstoff Leucin und das Schönheitsvitamin Biotin. Wirkung: Leucin stärkt das Bindegewebe. Biotin fördert das Wachstum der Hautzellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Traubenkernöl
Das kalt gepresste Öl steckt voller Procyanidine. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. Wirkung: Procyanidine sind noch effektivere Radikalenfänger als das Vitamin E. Sie helfen besonders gut gegen Hautalterung und unterstützen die Zellreparatur.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Möhren
Die Wurzeln sind eine der stärksten Quellen für den Farbstoff Betacarotin, ein effektives Antioxidans. Wirkung: Betacarotin schützt vor schädlichen UV-Strahlen und bekämpft aggressive freie Radikale in der Haut.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Aprikosen
Die kleinen gelben Früchte liefern extrem viel Betacarotin, dazu auch noch Vitamin E. Wirkung: Auch Betacarotin wirkt gegen freie Radikale, hält die Haut besonders glatt.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Erdbeeren
Die Frühsommerfrüchte liefern mehr Vitamin C als Zitronen, außerdem Pantothensäure (Vitamin B5) und Ellagsäure, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehört. Wirkung: Vitamin C mildert Reizungen durch Sonnenlicht. Ellagsäure schützt den Haut und Bindegewebestoff Kollagen, das hemmt die Faltenbildung durch UV-Strahlen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Kürbis
Der Riese unter den Gemüsesorten glänzt mit Betacarotin und Vitamin E. Wirkung: Beide Vitalstoffe machen freie Radikale unschädlich, schützen so vor Hautalterung. Betacarotin ist auch wichtig zur Reparatur der Zellwände.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Leber
Von allen Lebensmitteln liefert Leber das meiste Vitamin A, außerdem viele B-Vitamine, Eisen und Zink. Wirkung: Vitamin A regt die Hauterneuerung an, beugt so gegen Trockenheit, Schuppen und Faltenbildung vor. Zusätzlich ist Leber auch sehr gut für die Blutbildung und damit für einen rosigen Teint.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Hirse
In den kleinen, kugelrunden Körnchen stecken sehr viel Silizium (Kieselsäure) und Eisen. Wirkung: Kieselsäure ist sehr gut für die Haut - mit ihrer Hilfe wird Kollagen für ein straffes Bindegewebe und für die Hautschichten aufgebaut. Eisen fördert die Blutbildung und beschert einen rosigen Teint.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Cashewkerne
Diese Nuss-Sorte liefert viel Pantothensäure (Vitamin B5) und Eiweiß. Wirkung: Pantothensäure beruhigt gereizte Haut und fördert die Heilung. Viel gut verwertbares Eiweiß festigt die Haut und das Bindegewebe.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Petersilie
Mit seinem Gehalt an hautfreundlichen Mineralstoffen und Vitaminen übertrifft das Kraut fast alle Gemüse- und Obstsorten. Liefert auch viel Carotinoide, Vitamin C und E. Wirkung: Fördert die Durchblutung, schützt die Haut vor Entzündungen und Stress-Schäden durch aggressive freie Radikale.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Dinkel
Das ursprüngliche Getreide mit dem nussigen Aroma liefert viele komplexe, sprich gesunde Kohlenhydrate, B-Vitamine, Phosphor und mit 10 Prozent Anteil extrem viele Ballaststoffe. Wirkung: Die Ballaststoffe stärken die Darmflora, die aus über 400 guten Bakterien-Arten besteht. Das hilft der Verdauung.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Leinsamen
Die fettreiche Saat liefert ebenfalls besonders viele Ballaststoffe (9 Prozent). Wirkung: Die Körnchen fördern die Darmbewegung. Beim Aufquellen setzen sie Schleimstoffe frei, die Magen und Darm vor Entzündungen schützen. Leinsamen lindern außerdem Sodbrennen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Bohnen
Die Hülsenfrüchte liefern reichlich wasserunlösliche Ballaststoffe. Wirkung: Bohnen beschleunigen den Durchgang des Nahrungsbreis. Das verkürzt die Kontaktzeit von schädlichen Stoffen und Erregern mit den Schleimhäuten von Magen und Darm. Und sie verbessern die Blutfettwerte.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Birnen
Ihr Fruchtfleisch liefert ähnlich viele Ballaststoffe wie Äpfel, aber weniger Fruchtsäure. Für Magen und Darm ist das ein optimaler Mix. Wirkung: Ein sanfter Verdauungshelfer, vor allem für Menschen mit empfindlichem Magen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Äpfel
Die Lieblingsfrucht der Deutschen liefert besonders viel Pektin, einen wertvollen löslichen Ballaststoff. Wirkung: Äpfel können einen trägen Darm gut wieder anregen. Gerieben helfen Äpfel gegen Durchfall: Das Pektin nimmt Giftstoffe und Flüssigkeit auf. Außerdem ernährt Pektin viele Bakterien-Arten der Darmflora und hält sie so gesund.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Sauerkraut
Der vergorene Weißkohl liefert reichlich Milchsäure-Bakterien und Ballaststoffe. Wirkung: Ernährt ebenfalls die nützlichen Darmbewohner und fördert ihre Tätigkeit beim Verdauen. Sauerkraut kann Verstopfung lösen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Blaubeeren
Auch sie liefern viel Pektin, außerdem Phenole, die zu den Gerbstoffen gehören. Wirkung: Egal ob naturell oder frisch aufgetaut - Blaubeeren stoppen Durchfall. Außerdem schützen sie die Körperzellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Kümmel
Starke ätherische Öle geben den Samen ihren kräftigen Geschmack. Wirkung: Die Gewürzkörnchen machen Kohl und Fettreiches bekömmlicher. Sie beschleunigen die Magenentleerung, wirken leicht abführend und hemmen Pilze und Bakterien im Darm.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Auberginen
Reichlich Bitterstoffe und Niacin (Vitamin B3) zeichnen das dunkelviolette Gemüse aus. Wirkung: Auberginen fördern die Bildung von Verdauungssäften, wirken entkrampfend und beugen Magen-Darm-Entzündungen vor.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Naturjoghurt
Auch ohne den Zusatz spezieller Milchsäure-Bakterien (Probiotika) ist naturbelassener Joghurt Balsam für Magen und Darm. Wirkung: Die natürlich im Joghurt vorkommenden Milchsäure-Bakterien stärken die Darmflora, unterstützen so die Verdauung und die Abwehrarbeit gegen Fremdstoffe, Gifte und Erreger im Dickdarm.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Roggen
Gehört zu den ballaststoff- und kaliumreichsten Getreidesorten. Wichtig: als Vollkornbrot essen, Roggenvollkornmehl verwenden. Wirkung: Kalium ist das Herz-Mineral Nummer eins. Es sorgt für ruhigen, kräftigen Herzschlag. Die Ballaststoffe senken das Risiko für Herzkrankheiten.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Dunkle Schokolade
Kakaobohnen spenden viele gesunde Polyphenole, Magnesium und Kalium. Wirkung: Dunkle Schokolade (Kakao-Anteil mindestens 70 Prozent) senkt leicht erhöhten Blutdruck und den Cholesterinspiegel. Beide Effekte verringern das Risiko für Adernverkalkung, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Knoblauch
Die aromatischen Knollenzehen liefern besonders viele sekundäre Pflanzenstoffe, allen voran das Allicin. Wirkung: Allicin bekämpft Entzündungen, die in den Adern Verkalkung fördern, verbessert die Herzdurchblutung und senkt die Blutfettwerte.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Rapsöl
Das Öl mit dem kräftigen Geschmack liefert ein optimales Verhältnis zwischen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Wirkung: Die Fettsäuren senken vor allem das "schlechte" LDL-Cholesterin im Blut und hemmen Entzündungen in den Gefäßen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Rote Bete
Die Knolle liefert reichlich Vitamin C, außerdem Kalium. Wirkung: Rote Bete entwässert. Das senkt auch den Blutdruck. Die Inhaltsstoffe fördern die Blutbildung und den Sauerstofftransport. Das ist gut für den Herzmuskel, der sehr viel Sauerstoff braucht.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Olivenöl
Liefert besonders viel gesunde, einfach ungesättigte Ölsäure. Wirikung: Das Multitalent Ölsäure schützt die Adern vor Entzündungen, stärkt die Zellwände, verbessert die Zusammenarbeit der Zellen. Diese komplizierte Wirkung senkt den Blutdruck deutlich.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Kiwi
Die Frucht liefert reichlich Vitamin C, außerdem Kalium. Wirkung: Vitamin C schützt die Zellen der dünnen Gefäß-Innenhaut vor freien Radikalen. Das beugt dort Entzündungen und damit gegen Adernverkalkung vor.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Sellerie
Wenig Natrium, das den Blutdruck steigert, dafür viel Kalium - damit punktet dieses Knollengemüse. Wirkung: Sellerie entwässert sanft. Das senkt den Blutdruck leicht und entlastet damit den Herzmuskel.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Avocado
Im Fruchtfleisch stecken sehr viele ungesättigte Fettsäuren und auch viel Magnesium. Wirkung: Magnesium entspannt die Gefäße und den Herzmuskel. Der Mix der Inhaltsstoffe senkt außerdem das Cholesterin im Blut.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Zwiebeln
Vor allem ihre Flavonoide und Sulfide sind gut fürs Herz. Wirkung: Sie verhindern Blutgerinnsel, weil sie das Blut verdünnen. Und sie hemmen Entzündungen in den Adern.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Walnüsse
Von allen Nuss-Sorten liefern sie die meisten Omega-3-Fettsäuren. Generell ist ihre Mischung an ungesättigten Fettsäuren sehr gesund. Wirkung: Senken die Blutfettwerte und das schädliche LDL-Cholesterin, halten aber das gute HDL-Cholesterin stabil.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Bananen
Was den Gehalt an Kalium und Magnesium betrifft, zählt die Tropenfrucht zu den Spitzenreitern im Obstkorb. Wirkung: Kalium und Magnesium regulieren als Partner den Herzschlag und senken den Blutdruck.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Kartoffeln
Liefern viel gut verwertbares Kalium. Beim Kochen bleibt am meisten in der Schale erhalten. Wirkung: Kalium entwässert, entlastet so das Herz und beugt Rhythmusstörungen vor.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Hering
Liefert immer wieder eine gute Portion Omega-3-Fettsäuren. Wirkung: Diese Fischfette hemmen die Neigung zu Entzündungen in den Blutgefäßen, senken das Cholesterin, wirken leicht blutverdünnend.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Sanddorn
Die leuchtend orangefarbenen Beeren liefern am meisten Vitamin C unter allen Beerenfrüchten. Wirkung: Vitamin C erfüllt etliche Aufgaben für die körpereigene Abwehr, unter anderem aktiviert es Abwehrzellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Topinambur
Die süßliche Winterknolle steckt voller Inulin. Das ist ein sogenanntes komplexes Kohlenhydrat. Wirkung: Inulin ist wichtige Nahrung für Abwehrzellen im Darm.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Chicorée
Seine Blätter liefern auch viel Inulin. Wirkung: Inulin ernährt außerdem Bakterien im Dickdarm, die für die Abwehr wichtig sind.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Weizen
Die ungeschälten Getreidekörner liefern viele Ballaststoffe, pflanzliches Eiweiß und viel Zink. Wirkung: Die unverdaulichen Ballaststoffe stärken die Darmflora und damit die Abwehr. Zink aktiviert wichtige Immunzellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Ingwer
Das ätherische Öl Gingerol prägt den süßlich-scharfen Geschmack der Ingwer-Wurzel. Wirkung: Der Scharfstoff wärmt, außerdem hemmt er Entzündungen - Ingwer ist ein sehr wirksames Erkältungsmittel.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Senf
Die starken ätherischen Senföle werden bei der Herstellung der Senfpaste frei. Wirkung: Diese Scharfstoffe hemmen das Wachstum schädlicher Bakterien und machen krebserregende Stoffe in unserer Nahrung unschädlich.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Lauch
Dieses Gemüse liefert viel Vitamin C und Allicin, eine schweflige Substanz. Wirkung: Allicin tötet Bakterien und Pilze ab, unterstützt auf diese Weise das Immunsystem.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Tofu
Der Sojaquark spendet viel Eiweiß, B-Vitamine und Vitamin E. Wirkung: Das Eiweiß ist eine gute Bausubstanz für körpereigene Abwehrstoffe gegen Erreger. Vitamin E fängt freie Radikale ab und schützt Abwehrzellen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Edamer
Dieser Käse enthält reichlich Zink und Eiweiß. Auch Appenzeller, Butterkäse und Cheddar sind gut. Wirkung: Zink bringt Immunzellen auf Trab. Aus dem Eiweiß baut der Körper so genannte Antikörper gegen Erreger. Beides macht stark gegen Infekte wie Erkältung.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Haselnüsse
Sie sind regelrechte Nähstoffbomben. Für das Immunsystem liefern Haselnüsse vor allem Ballaststoffe und Zink. Wirkung: Die Nüsse stärken besonders die Abwehrkraft im Darm, unterstützen auch das restliche Immunsystem, z. B. in den Atemwegen.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Thunfisch
Liefert außer Omega-3-Fettsäuren gut verwertbares Eiweiß, Jod, Selen und Zink. Wirkung: Jod, Selen und Zink fördern die Bildung von Abwehrzellen und Antikörpern. Thunfisch ist auch gut fürs Gehirn, stärkt die geistige Leistungsfähigkeit durch Omega-3.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Hagebutten
Die rote Frucht der Heckenrose ist eine ergiebige Quelle für das wichtige Abwehr-Vitamin C und für Carotinoide. Wirkung: Die Vitalstoffe bekämpfen aggressive freie Radikale, die den Körper bei Infektionen überfluten. Vitamin C lindert Erkältungskrankheiten, indem es bestimmte Abwehrzellen stimuliert.

Die 100 besten Lebensmittel - Teil 2

Rindfleisch
Viel gut verwertbares Eiweiß, Eisen, B-Vitamine und Spurenelemente wie Selen und Zink machen es so wertvoll. Wirkung: Aus dem Eiweiß werden Antikörper gegen viele verschiedene Krankheitserreger gebildet. Selen aktiviert Fresszellen gegen Bakterien. Rindfleisch fördert auch die Blutbildung.


Veröffentlicht in tina
Tags:   Ernährung
Mehr Ernährungsthemen:
Fast Food - besser als sein Ruf

Ernährung

Gar nicht so ungesund: Manchmal muss es einfach Fast Food sein.

Fast Food
So tarnen Hersteller die Inhaltsstoffe

Ratgeber

Ist wirklich drin, was draufsteht? Prüfen Sie die Nährwertangaben.

Zu den Tipps
Brainfood

Rezept-Galerie

Brainfood hilft, das Gehirn optimal mit Nährstoffen zu versorgen.

Zu den Rezepten
Die top 12 Anti Aging-Lebensmittel

Länger jung!

Bleiben Sie länger fit, straff und schön mit diesen Anti Aging-Stars.

Die Top 12

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

  • WUNDERWEIB.de Facebook

    Schnell Fan werden und immer auf dem Laufenden bleiben!