• Gewinnspiele
  • Promi-News
  • Partner
    Anzeige: Finanzen.de
  • Produkttest
 WUNDERWEIB » DIÄT & GESUND » Fit in den Frühling

Ist Ihr Körper aus dem Gleichgewicht?


Das ABC der Übersäuerung


Sie leiden unter Rücken- oder Gelenkschmerzen? Sind oft müde? Oder haben Osteoporose? Dann leiden Sie vielleicht an Übersäuerung.
Übersäuerung
Foto: Lava/beyond/Corbis
Viele leiden an Übersäuerung, ohne es zu wissen.

Säuren, die wir mit der Nahrung zu uns nehmen, müssen neutralisiert oder ausgeschieden werden. Ein gesunder junger Körper schafft dies problemlos. Doch im Alter lassen die Regulations-Mechanismen nach.
Um den Säuregehalt im Blut (siehe P wie pH-Wert) trotzdem im Lot zu halten, verstaut unser Körper überschüssige Säuren im Gewebe - wie wir Gerümpel unterm Bett, wenn's beim Aufräumen schnell gehen muss.

Doch die Kapazitäten - sowohl des Bettes als auch des Gewebes - sind begrenzt. Irgendwann müssen Sie aufräumen - z. B. mit einer Basen-Fastenkur. Denn durch Übersäuerung kann es zu Schmerzen, Schlappheit und sogar Knochenschwund kommen.

Hier finden Sie die wichtigsten Begriffe zur Übersäuerung von A bis Z:

FOTOGALERIE
Übersäuerung von A-Z

A wie Acidose
So lautet der Fachbegriff für Übersäuerung. Bei dieser lagern sich - z. B. durch falsche Ernährung, Radikaldiäten oder übertriebenen Sport - Säuren im Gewebe ab und greifen Knochen, Knorpel und das Bindegewebe an. Das Gegenteil zur Acidose (Säureüberschuss) ist die Alkalose (Basenüberschuss). Eine Alkalose durch ein Zuviel an basischer Kost ist nicht möglich, eine Acidose sehr wohl. Grund: Unser Körper kann einen Basen-Überschuss besser kompensieren als zu viel Säure.

Schluss mit Bibbern! Die besten Tipps gegen's Frieren

B wie Basen
Sie sind Gegenspieler der Säuren. Im Idealfall sind beide im Gleichgewicht. Um das zu gewährleisten, verfügt der Körper über ein Puffersystem im Blut.

Fasten für Körper & Seele

C wie Citrat
Das klingt sauer. Umso mehr, als man weiß, dass es sich dabei um das Salz der Zitronensäure handelt. Und doch ist Citrat ein starker Verbündeter im Kampf GEGEN die Übersäuerung. So sollten Sie beim Kauf eines Basenpräparates unbedingt darauf achten, dass es auf Citratbasis hergestellt wurde (z. B. "Basica", Apotheke).

Biologische Putzmittel

E wie Entlastungstag
Essen Sie einen Tag in der Woche NUR Obst, Salat und Gemüse - davon allerdings, so viel Sie mögen. Das gibt Ihrem Körper die Chance, Säuren abzubauen. Toller Nebeneffekt: Durch den wöchentlichen Entlastungstag nehmen Sie langsam, aber stetig ab. Gund: Sie nehmen schlicht weniger Kalorien zu sich! Wenn Sie bereits Symptome einer Übersäuerung zeigen (siehe K und L), können Sie eine Basen-Fastenkur machen. Beraten Sie sich dazu aber vorher mit Ihrem Hausarzt. Es gibt auch Bücher zum Basenfasten im Handel. Klassisches Fasten (Verzicht auf feste Nahrung) sowie Radikal-Diäten hingegen führen leicht zu Übersäuerung.

Rezept-Tipps: Saft gibt Kraft

F wie Fleisch
Eiweiß dient unserem Körper als Bausubstanz für Gewebe, Blut oder Hormone. Deswegen ist es wichtig, genügend Eiweiß zu sich zu nehmen. Leider wirkt es aber auch stark sauer. Kombinieren Sie Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte oder Eier also immer mit reichlich Gemüse.

Eiweiß-Diät: Alle Tipps

G wie Gemüse
Gemüse und Obst sind ideal zum sattessen. Äußerst kalorienarm und reich an Ballast- und Vitalstoffen, wirken sie auch stark basisch. Ideal wäre es, die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen fünf Portionen am Tag zu essen. Tipp: Eine Portion können Sie z. B. durch Saft (ohne Zuckerzusatz) ersetzen.

70 Wege, 100 Kalorien zu sparen

K wie krank machend
Sauer macht so gar nicht lustig, im Gegenteil: Übersäuerung scheint neuesten Untersuchungen zufolge an der Entstehung und dem Fortschritt von Krankheiten wie z. B. Rheuma oder Osteoporose beteiligt zu sein.

Wie hoch ist Ihr Osteoporose-Risiko?

L wie Leistungsabfall
Auch dieser kann auf eine Übersäuerung hinweisen - ebenso wie häufige Kopfschmerzen, Migräne, Muskel- und Gelenkschmerzen unklarer Ursache, Müdigkeit und Verspannungen.

Hausmittel gegen Kopfschmerzen

M wie Milch oder Milchprodukte
Ob sie basisch oder sauer reagieren, kommt auf die Konsistenz an: je flüssiger, desto basischer, je fester, desto saurer. Kefir ist z. B. basisch, Milch neutral, Hartkäse stark sauer. Milchprodukte liefern viel Kalzium - besonders wichtig bei Osteoporose.

Müsli – kerniges Power-Frühstück

N wie Nudeln
Sie sind aus Getreide gemacht und reagieren damit - wie auch Brot, Kuchen, Kekse und Co. - sauer. Grund: Getreide enthält zwar basische Mineralstoffe, aber noch mehr (pflanzliches) Eiweiß.

Die neue Lust auf vegan

O wie Osteoporose
Säuren greifen den Knochen an und lösen Bestandteile (z. B. Kalzium) heraus. Gleichzeitig werden knochenabbauende Zellen (die Osteoklasten) stark angeregt. Studien beweisen: Nehmen Patienten (zusätzlich zu Kalzium und Vitamin D) spezielle Basenpräparate ein, verbessert sich die Knochenstruktur - fast so gut, als würden sie Osteoporose-Medikamente einnehmen. Nebenwirkungsfrei!

So stärken Sie Ihre Knochen

P wie pH-Wert
Dieser ist ein Maß für das Verhältnis von Säuren und Basen. Er kann zwischen 0 (sauer) und 14 (basisch) liegen. Halten sich beide die Waage (pH = 7), bezeichnet man das als neutral. Das ist z. B. bei reinem Wasser der Fall. Unser Blut hat einen pH von 7,35 bis 7,45. Schon eine Änderung um 0,1 wäre lebensgefährlich. Deswegen werden Säuren auch sofort aus dem Blut ins Gewebe verlagert.

Wohlbefinden durch aktiven Säureabbau

R wie Rheuma
Studien zeigen: Rheumapatienten, die Basenpräparate zu sich nehmen, brauchen weniger Schmerzmittel!

Die Heilkraft der chinesischen Medizin

S wie Säure
Säuren sind aggressiv. Darum funktionieren Essigreiniger auch so gut. Aber würden Sie den trinken? Oder sich auf die Haut geben? Eben! Genauso schaden Säuren auch unserem Gewebe. Deshalb ist der Körper stets bemüht, sie abzubauen. Im Alter lässt diese Fähigkeit jedoch nach. Und unsere Ernährung (viel Brot und Nudeln) tut ihr Übriges.

So funktioniert die Schlank-im-Schlaf-Diät

T wie Täuschung
Einer solchen unterliegt nämlich unser Geschmackssinn, wenn wir z. B. eine Zitrone essen: Er schmeckt nur die Fruchtsäure. Die vielen basischen Mineralstoffe kann er nicht wahrnehmen. Trotzdem reagieren Zitronen basisch!

Zitronensorbet selber machen

U wie Urin-Tests
Sie sollen den pH-Wert im Urin messen, sind aber leider ungeeignet, um eine Übersäuerung des Gewebes anzuzeigen.

Tipps gegen Blasenentzündung

V wie Verhältnis
Wir sollten mehr Basen essen als Säuren. Das ist manchmal nicht ganz leicht. So ist Fleisch z. B. in stärkerem Maße sauer als basisches Gemüse. Um ein 150-g-Steak auszugleichen, müssen Sie 500 g Gemüse dazu essen.

Die leckersten Tomaten-Rezepte

W wie Wochen
Um genau zu sein: sechs bis acht Wochen. So lange dauert es, bis Basenpräparate wirken und sich die überschüssigen Säuren im Gewebe abgebaut haben. Setzen Sie allein auf basische Kost, müssen Sie noch länger Geduld haben.

Arzt-Check: Wie gut ist Ihr Arzt wirklich?

Z wie zu viel
Bzw. zu wenig. Denn wir essen nicht zu viele Säuren, sondern zu wenig Basen: in Form von Obst und Gemüse.

Vegetarisch grillen: Rezepte aus dem Brutzel-Beet

Zurück zum Special: Fit in den Frühling


Veröffentlicht in Das Neue Blatt
Tags:   gesund |  Gemüse |  Ernährung |  Übersäuerung |  Basen |  Basenkur
Bleiben Sie gesund!
Vegan essen macht Spaß

Leckere Rezepte

Vegan zu leben kann richtig lecker sein. Hier ist der Beweis!

Vegan-Rezepte
Hausmittel gegen Schnupfen

Unsere Tipps

Hausmittel gegen Schnupfen: Bei verstopfter Nase und präventiv.

Zu den Hausmitteln
Stress-Symptome entschlüsselt

Geheime Warnzeichen

Stress-Symptome: Oft will der Körper uns mitteilen, wann es ihm zu viel wird.

Stress-Symptome
Die top 12 Anti Aging-Lebensmittel

Länger jung!

Bleiben Sie länger fit, straff und schön mit diesen Anti Aging-Stars.

Die Top 12

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Frühlingsfit durch Basenfasten

Sechs Pfund abnehmen

Entschlacken Sie Ihren Körper durch Basenfasten.

So geht Basenfasten
Das große Ernährungsquiz

Wissen Sie's?

Sie kennen sich gut mit Ernährung aus? Dann testen Sie Ihr Wissen.

Hier geht's zum Test!
Seelenhunger?

Ernährungstest IV

Ist in Wirklichkeit meine Seele und nicht mein Körper hungrig?

Testen Sie sich!