• Gewinnspiele
  • Promi-News
  • Partner
    Anzeige: Finanzen.de
  • Produkttest
 WUNDERWEIB » DIÄT & GESUND » Gesundheit » Diabetes

Diabetes


Diabetes: Auf die Ernährung kommt es an!


Früher war die Diabetes-Küche von Verboten geprägt. Heute weiß man, gesunde Mischkost, möglichst frisch und abwechslungsreich, kommt Diabetikern zugute.
diabetes-ernaehrung
Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

Das richtige Verhältnis von Fett, Kohlenhydraten und Eiweißen, eine schonende Zubereitung und eine passende Portionsgröße bestimmen das Einmaleins der Diabetes-Ernährung. Bestimmte Nahrungskomponenten können dabei von den Betroffenen selbst aktiv beeinflusst werden.

Kalorien berechnen

Bei Diabetes ist es wichtig nicht zu viele überflüssige Pfunde mit sich herumzuschleppen bzw. diese sogar zu verlieren. Umso dringender ist es, den täglichen Kalorienverbrauch auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen anzupassen. Zur Errechnung des eigenen Kalorienbedarfs gibt es eine einfache Formel: Persönliches Gewicht in kg x 30 = Persönlicher Kalorienbedarf in kcal. Diabetiker, die ein paar Kilos verlieren möchte, sollten außerdem fettreiche Nahrung aus ihrem Ernährungsplan streichen (500kcal werden für eine langfristige Gewichtsabnahme empfohlen) oder ihre körperliche Aktivität steigern.

Mehr pflanzliches Fett

Tierische Fette enthalten viel Cholesterin und gesättigte Fettsäuren. Diese fördern die Arterienverkalkung und sind demnach besonders für die Diabetes-Ernährung ungeeignet. Dagegen sind in pflanzlichen Fetten und Ölen (Rapsöl, Olivenöl) vor allem ungesättigte Fettsäuren enthalten. Sie senken den Cholesterinspiegel im Blut und wirken so schützend auf die Blutgefäße.

Langsame Kohlenhydrate bevorzugen

Die Deutsche-Diabetes-Gesellschaft empfiehlt die diabetische Ernährung auf Kohlenhydrate als Basis aufzubauen. Ungefähr 60 Prozent sollte der Anteil „langsamer“ Kohlenhydrate, wie z.B. Lebensmittel mit langen Zuckerketten ausmachen. Vorteile dieser Zucker und Stärken sind zum einen die langanhaltende Sättigung aufgrund von mehr Ballaststoffen. Zum anderen müssen sie im Dünndarm mit Hilfe von Enzymen in einzelne Zuckerbausteine zerlegt werden und können so nur langsam ins Blut vordringen, was einen langsamen Anstieg des Blutzuckers zur Folge hat.

Beispiele für langsame Kohlenhydrate sind:

Vollkornbrot, Vollkornnudeln

Vollkornreis, Mais

Kartoffeln, Kartoffelprodukte, Pommes, Klöße

Gemüse, Saft, Obst

Milch, Milchprodukte, Milcheis

Plätzchen, Mürbeteig, Hefekuchen

Mit der richtigen Auswahl an Kohlenhydraten können Betroffene den Blutzuckerwert und das Gewicht positiv beeinflussen.

Gute Mischung – Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate

Verglichen mit dem Kohlenhydrat-Anteil in der Diabetes-Ernährung sollten Eiweiße einen geringen Stellenwert ausmachen. Eiweißhaltige Nahrung enthält viel Fett und belastet die Ausscheidungsfunktion der Nieren bei einer diabetesbedingten Schädigung im hohen Ausmaße.

Experten empfehlen daher eine diabetische Ernährungsweise in folgender Zusammensetzung:

- langsame Kohlenhydrate basierend auf Getreide, Gemüse, Kartoffeln und Obst : 40 -60 Prozent

- Fette: 25 – 40 Prozent, basierend auf pflanzlichen Fetten und Fischfett

- Eiweiß: 10 – 20 Prozent

Ausreichend trinken

Auch die Flüssigkeitszufuhr spielt bei Diabetikern eine große Rolle. Durch genügend Flüssigkeit im Körper fließt das Blut schneller und Gehirn- und Muskelzellen werden besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Daher empfiehlt sich eine Flüssigkeitsaufnahme von etwa 1,5 bis 2 Liter über den Tag verteilt. Für Diabetiker, die an Herzschwäche leiden, empfiehlt sich nicht mehr als 1 bis 1,5 Liter über den Tag verteilt aufzunehmen. Jedoch ist eine ärztliche Absprache unerlässlich. Ideal zur Flüssigkeitsaufnahme sind Mineralwässer, ungesüßte Schorlen, Apfel- und Fruchtsäfte ohne Zuckerzusatz und Kräutertees.

Quelle: Stiftung Warentest: Medikamente kompakt - Diabetes

FOTOGALERIE
Diabetes: Auf die Ernährung kommt es an!

Die richtige Diabetes-Ernährung

Bei einer Diabetes-Ernährung sollten Sie eher Hähnchen und Wild statt Gans und Schweinebraten ...

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Frikadelle statt Bratwurst

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Zander, Karpfen und Forelle statt Aal und Lachs

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Putenwurst und magerer Schinken statt Salami und Mettwurst

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Mozarella und Frischkäse statt Doppelrahm- und Schmelzkäse

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Joghurt statt Sahne

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Fruchtaufstrich und Honig statt Nuss-Nugat-Creme

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Spaghetti statt Eiernudeln

Die richtige Diabetes-Ernährung

... fettfreie Salatsoßen statt Vinaigrette

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Früchtequark statt Mousse

Die richtige Diabetes-Ernährung

... Hefekuchen und Obstschnitte statt Torte

Die richtige Diabetes-Ernährung

... geschlagene Vanillesoße statt Sahne bevorzugen.

Quelle: Stiftung Warentest: Medikamente kompakt - Diabetes


Veröffentlicht in WUNDERWEIB
Tags:   Diabetes
5 hilft: Wunderheiler Manuka-Honig

Gesund und fit

Manuka-Honig aus Neuseeland ist ein wahres Medizin-Multitalent. In diesen Bereichen findet er Anwendung.

Zum Honig
Der Farbcode der Ernährung

Gesund & fit

Von Gelb über Rot bis Blau: Buntes Obst und Gemüse fördert den Stoffwechsel, stärkt das Immunsystem, hemmt Krebs und schützt Herz und Adern.

Zu den Lebensmitteln
Richtig essen ist pure Medizin!

Gesundheit mit Biss

Wissenschaftlich nachgewiesen: Richtig essen ist pure Medizin! Nahrungsmittel spielen für unsere Gesundheit eine Hauptrolle.

Tipps: Richtig essen
50 Tipps für einen gesunden Körper

Meine Gesundheit

Muskel- und Skelettschmerzen sind nach Schnupfen der häufigste Grund, zum Arzt zu gehen... Wir verraten Ihnen 50 Tipps, wie Sie sich gesund und fit halten.

Zu den Tipps

Noch mehr Gesundheitsthemen:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Wenn Stress uns krank macht

Begleiterscheinung

Krank durch Stress: Stress und Überlastung ziehen oftmals krankhafte Begleiterscheinungen mit sich. Alles über die typischen Stress-Krankheiten.

Krank durch Stress
Was ist Stress?

Zu viel macht krank

Stress gehört zwar zum Leben, zu viel davon macht jedoch krank. Doch was ist Stress überhaupt und ab wann ist Stress schädlich für die Gesundheit?

Alles über Stress
So wichtig ist Stressabbau

Druck rausnehmen

Stressabbau: Geeignete Maßnahmen kann man lernen und in der jeweiligen Situation zur aktiven Entspannung und Stressbewältigung einsetzen.

Stressabbau-Tipps
Multitalent Magnesium

Rundum fit!

Neue Studien zeigen, wie wichtig der Mineralstoff Magnesium für unsere Gesundheit ist: Jede Zelle, jedes Organ braucht das Mineral, um rundum fit zu sein.

Zum Magnesium
Burnout: Ursachen, Therapie und Zahlen

Experten-Interview

Stress, Hektik, Info-Flut. Wer nicht regenerieren kann, läuft Gefahr, auszubrennen. Im Interview beantwortet Dagmar Ruhwandl alle wichtigen Fragen zum Thema Burnout.

Burnout
Volkskrankheit Depression

Grauer Alltag

Jeder zehnte Deutsche bekommt irgendwann in seinem Leben eine Depression. Sie gehört bei uns zu den größten Volkskrankheiten.

Alles zur Depression
Wundermittel Magnesium

Von Kopf bis Fuß

Immer mehr Studien zeigen, warum Magnesium den Körper so wichtig ist. Von Rückenschmerzen bis Diabetes: Das Wundermittel Magnesium hilft.

Zum Wundermittel