• Gewinnspiele
  • Promi-News
  • Partner
    Anzeige: Finanzen.de
  • Produkttest
 WUNDERWEIB » DIÄT & GESUND » Gesundheit » Krankheitsbilder

Krankheitsbild


Neurodermitis


Neurodermitis  - Fotolia_1559880_S_MariaP_Interaktiver-Patient-Diagnose-150
Foto: MariaP, fotolia

Neurodermitis: Definition, Ursachen und Symptome

Kratzen, bis die Haut blutet. Juckreiz, der kaum zu ertragen ist. Schuppen und Krusten: Neurodermitis ist für die Betroffenen extrem schmerzhaft und gilt als unheilbar. Die wenigen bekannten Behandlungsmöglichkeiten (zum Beispiel Kortison) haben oft heftige Nebenwirkungen. Wie Neurodermitis entsteht, ist noch unbekannt. Wahrscheinlich aber aus einer Kombination von genetischen und Umwelteinflüssen. Der innere Defekt äußert sich in den typischen Symptomen: schuppige Haut, Juckreiz. Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen.

Neurodermitis  - Fotolia_6230378_M_michanolimit_Interaktiver-Patient-Behandlung-150
Foto: michanolimit, fotolia

Neurodermitis: Behandlung

Mittlerweile gibt es eine Art "Licht-Therapie". Mit einem Gerät, das einer Sonnenbank ähnelt, werden während der Bestrahlung die entzündeten Zellen zerstört. Und zwar nur diese Zellen. Die gesunden bleiben von dem Licht unberührt. Es gibt keine Nebenwirkungen. Durchschnittlich dauert die Therapie drei Wochen. In der ersten Woche wird der Patient vier Mal etwa zwölf Minuten bestrahlt. Dann wird mindestens eine Woche pausiert. Anschließend eine weitere behandelt. Bei einigen Patienten ist nach mehreren Monaten noch eine Bestrahlungswoche nötig. Kosten für diesen 3-Wochen-Zyklus: 3000 Euro. Private Kassen zahlen die Behandlung meist auf Anfrage, ebenso einige Betriebskassen. Gesetzliche Kassen übernehmen die Kosten erst vereinzelt. Eine dauerhafte Behandlung ist in der Regel nicht nötig. Ist die Haut einmal gesund, soll sie es auch bleiben. Medikamente wie zum Beispiel Kortison-Salben oder Tabletten können abgesetzt werden. Die Therapie kann sowohl im Anfangsstadium als auch bei fortgeschrittener Neurodermitis eingesetzt werden.

Neurodermitis  - Fotolia_10829928_M_ludwig_Interaktiver-Patient-Vorbeugung-150
Foto: ludwig, fotolia

Neurodermitis: Vorbeugen und Selbsthilfe

Krankheitsschüben kann man vorbeugen, sollte man darauf achten, besonders schonende Cremes, Shampoos und Duschgels zu verwenden. Zudem sollte Chlorwasser gemieden werden. Bei der Kleidung sollte man bei Neurodermitis darauf achten, dass sie luftig ist und nicht aus Kunstfasern besteht.


Veröffentlicht in WUNDERWEIB
Tags:   Neurodermitis

Mehr Gesundheitsthemen:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Dr. med. Ich

Hilfe zur Selbsthilfe

Problemchen? Macht nichts! Dr. med. Ich verrät, wie Sie sich selbst helfen!

Dr. med. Ich hilft!
Krankheiten A-Z

Krankheitsbilder

Beschwerden? Die Krankheitsbilder klären Symptome und beraten.

Gesund werden
Bitte beachten Sie:
Die Gesundheitsinformationen und die Informationen zu Krankheitsbildern dienen ausschließlich Ihrer persönlichen Information und ersetzen in keinem Fall eine Untersuchung oder eine Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte suchen Sie bei Beschwerden einen Arzt auf.
Und beachten sie unsere Nutzungsbedingungen.
Zur Ansicht dieses Videos installieren Sie bitte den Adobe Flash Player.

Bei dieser Yoga-Übung wird die Flanke des Körpers gedehnt, so dass die Wirbelsäule entlastet wird.


Noch mehr Yoga-Videos
Pärchenspiele
Tabletten-Paare

Rund, oval, farbig - finden Sie die identischen Tabletten-Paare.

Abnehm-Paare

Maßband, Obst, schlackernde Jeans - suchen Sie Paare zum Thema Diät.