• Gewinnspiele
  • Promi-News
  • Partner
    Anzeige: Finanzen.de
  • Produkttest
 WUNDERWEIB » DIÄT & GESUND » Gesundheit » Krankheitsbilder

Krankheitsbild


Durchgangssyndrom


Durchgangssyndrom - Fotolia_1559880_S_MariaP_Interaktiver-Patient-Diagnose-150
Foto: MariaP, fotolia

Durchgangssyndrom: Definition, Ursachen und Symptome

Unter dem Durchgangssyndrom versteht man eine zeitweilige Verwirrung. Ungewohnte Situationen regen auf, zum Beispiel ein Aufenthalt im Krankenhaus. Umso mehr, wenn eine Operation nötig ist. In vielen Fällen reagieren Patienten sogar mit zeitweiliger Verwirrtheit. Mediziner sprechen dann von einem Durchgangssyndrom, weil es meist vorübergehender Natur ist. Es gibt unterschiedliche Ursachen. Der medizinische Eingriff belastet das Nervensystem. Auch Organstörungen, Verletzungen oder Flüssigkeitsmangel können verantwortlich sein. Zugleich haben Betroffene meist Angst vor der klinischen Umgebung. Der "Mandelkern" des Gehirns reagiert überaktiv: Wenn er Bedrohungen wahrnimmt, versetzt er Körper und Seele in Alarmzustand. Andere Hirnbereiche, die neue Eindrücke ruhig einschätzen können, werden vorübergehend unterdrückt. Ähnlich wie bei einem Schock oder einer Kurzschlussreaktion. Beim Durchgangssyndrom ist das nervliche Durcheinander so groß, dass psychische Störungen auftreten. Es kann zu Nervosität, Überaktivität und panischen Handlungen kommen. Ebenso sind Lethargie und Teilnahmslosigkeit möglich. Die Patienten wissen oft nicht mehr, wo sie sich befinden, und leiden auch unter einer gestörten zeitlichen Wahrnehmung. Das Denken ist verlangsamt und beeinträchtigt. Manchmal treten auch Halluzinationen auf.

Durchgangssyndrom - Fotolia_6230378_M_michanolimit_Interaktiver-Patient-Behandlung-150
Foto: michanolimit, fotolia

Durchgangssyndrom: Behandlung

Beruhigend und einfühlsam auf die Patienten mit Durchgangssyndrom einwirken. Medikamente lindern die Symptome, die meist nach einigen Tagen vorbei sind.

Durchgangssyndrom - Fotolia_10829928_M_ludwig_Interaktiver-Patient-Vorbeugung-150
Foto: ludwig, fotolia

Durchgangssyndrom: Vorbeugen und Selbsthilfe

Vorsicht mit Alkohol, der nervliche Überreaktionen fördert. Außerdem sollte man sich auf Klinik-Aufenthalte gut durch Gespräche mit Ärzten und Angehörigen vorbereiten, um die Gefahr eines Durchgangssyndroms zu minimieren.


Veröffentlicht in WUNDERWEIB

Noch mehr Gesundheitsthemen:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Dr. med. Ich

Hilfe zur Selbsthilfe

Problemchen? Macht nichts! Dr. med. Ich verrät, wie Sie sich selbst helfen!

Dr. med. Ich hilft!
Krankheiten A-Z

Krankheitsbilder

Beschwerden? Die Krankheitsbilder klären Symptome und beraten.

Gesund werden
Bitte beachten Sie:
Die Gesundheitsinformationen und die Informationen zu Krankheitsbildern dienen ausschließlich Ihrer persönlichen Information und ersetzen in keinem Fall eine Untersuchung oder eine Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte suchen Sie bei Beschwerden einen Arzt auf.
Und beachten sie unsere Nutzungsbedingungen.
Zur Ansicht dieses Videos installieren Sie bitte den Adobe Flash Player.

Bei dieser Yoga-Übung wird die Flanke des Körpers gedehnt, so dass die Wirbelsäule entlastet wird.


Noch mehr Yoga-Videos
Pärchenspiele
Tabletten-Paare

Rund, oval, farbig - finden Sie die identischen Tabletten-Paare.

Abnehm-Paare

Maßband, Obst, schlackernde Jeans - suchen Sie Paare zum Thema Diät.