Die beliebtesten Sexstellungen aufgepeppt

sex5
Die beliebtesten Sexstellungen mal etwas anders

Die folgenden Sexstellungen kennt jede Frau und vielen, die das Wort „Missionarsstellung“ nur hören, schlafen sofort die Füße ein. Doch auch diese Stellung beim Sex, wie auch andere Klassiker, hat viele Facetten und Variationen, die schnell frischen Wind in die eingestaubten Laken bringen kann. So bekommen Sie wieder Spaß an Ihren Lieblingsstellungen!

Old but Gold, die Missionarsstellung:

Er auf ihr – die wohl bekannteste Stellung der Welt und die vermeintlich langweiligste. Doch schon kleine Tipps können alten Stellungen einen aufregenden, neuen Touch geben. Schieben Sie sich beispielsweise ein Kissen unter den Po oder winkeln sie die Beine an, was ein tieferes Eindringen möglich macht. Der Partner kann auch die Beine der Frau über die Schultern nehmen, oder beide setzen sich währenddessen auf, was besonders während der höchsten Erregungsphase sehr befriedigend sein kann.

Hello Cowgirl, die Reiterstellung:

Drehen Sie Ihrem Partner doch mal den Rücken zu und übernehmen Sie die Initiative bei der umgekehrten Reiterstellung. Eine andere Variante, der Mann sitzt gegen eine Wand gelehnt - sie stützt sich mit den Händen auf seine Schultern. Eine noch ungewöhnlichere Variante: Der Mann sitzt mit ausgestreckten Beinen, während die Frau sich auf den Rücken legt und mit ihren Ellbogen abstützt, dabei sind ihre Beine angezogen, sodass sie eine Brücke bilden.

Übernehmen Sie die Führung, der Doggy-Style:

Bei dieser Stellung übernimmt eigentlich der Mann das Tempo und die Führung, aber das heißt ja nicht, dass das immer so sein muss. Tauschen Sie die Rollen und werden Sie aktiv! Lassen Sie Ihr Becken kreisen, stoßen Sie es vor und zurück, mal härter – mal sanfter. Als kleine Hilfestellung können Sie auch einfach einen Vibrator mit ins Bett nehmen. Den können Sie auf ein Kissen legen und zu jederzeit Ihre Klitoris dagegen drücken. Für die etwas Sportlicheren unter Ihnen, kann er die Beine der Frau in die Hände nehmen und die „Schubkarre“ bilden.

Küssen, kuscheln, schmusen - die Löffelchenstellung:

Auch hier stöhnen wohl viele vor lauter Langweile auf, aber es reicht schon, wenn die Frau das Bein hochhebt und anwinkelt. So ist ein viel tieferes Eindringen des Partners möglich, er kann ihre Klitoris sowie Brüste stimulieren und kräftigere Bewegungen ausführen. Sie kann sich zudem auf den Rücken legen und die Beine um die Hüfte des Mannes schlingen, der hinter ihr liegt.

Mit einfachen Tipps lassen sich also schnell neue Erfahrungen im Bett sammeln und das Beste daran ist, dass man keine Yoga-Lehrerin sein muss, um diese Tipps umsetzen zu können. Es geht eben auch intensiv und neu, ohne das Einmaleins des Kamasutra beherrschen zu müssen.

Und wenn Sie etwas ganz Neues ausprobieren wollen, schauen Sie doch mal hier vorbei: Diese vier Sexstellungen kennen Sie bestimmt noch nicht

Kategorien: