Die besten Video on Demand-Portale im Vergleich

video on demand vergleich h
Wenn die erste Serie zu Ende ist? Sucht man sich mit "Video on Demand" die nächste!
Foto: Matthias Ritzmann/Corbis

"Ich geh' ins Online-Kino!"

Filme , Serien oder Musikvideos im Internet zu gucken, geht ganz einfach - dank "Video on Demand". Wie das funktioniert, der große Vergleich und was es kostet.

Abends um halb neun, irgendwo in Deutschland. Im Fernsehen läuft nichts und die neue DVD-Box hatte man schon letzten Sonntag durch. Was nun? Video on Demand (www.was-ist-vod.de) ausprobieren! Da kann man seine Lieblingsfilme online schauen - jederzeit. Ein Abo wird jeweils für vier Wochen abgeschlossen, ist monatlich kündbar - oder verlängert sich um weitere vier Wochen. Hier sind die besten Video on Demand-Portale im Vergleich ...

Video on Demand im Vergleich: Lovefilm.de

10.000 Filme und Serien hat diese Plattform derzeit im Programm, teils auch in der Originalversion. 30 Tage kann man das Angebot kostenlos testen, danach muss man ein Abo abschließen (ab 6,99 Euro im Monat). Lovefilm funktioniert auf dem PC/Mac oder Tablet. Für 9,99 Euro pro Monat kann man sich Filme zusätzlich als DVD oder Blu-Ray nach Hause schicken lassen.

Video on Demand im Vergleich: Maxdome

Die größte Auswahl findet man in dieser Online-Videothek: ganze 50.000 Filme und Serien. Auch hier muss man nach einer 30-tägigen (Gratis-)Testphase ein Abo abschließen. Das "Maxdome Paket" kostet 7,99 Euro im Monat. Aber: Manche Videos sind in der Film-Flatrate nicht enthalten und müssen einzeln dazugekauft werden. Wer kein Abo abschließen möchte, kann Filme oder Serien auch separat ausleihen (ab 0,49 Euro für 48 Stunden). Pluspunkte gibt's für die kostenlose App, mit der man die Videos auch auf dem Smartphone schauen kann.

Video on Demand im Vergleich: Videobuster

Das Angebot der deutschen Online-Videothek: rund 40.000 Videos. Ein Abo muss man dafür nicht abschließen, jeder Film wird einzeln bezahlt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, den Film nach dem Anschauen zu kaufen. In diesem Fall wird die Leihgebühr mit dem Kaufpreis verrechnet. Einen Film kann man online ab 1,99 Euro für 48 Stunden leihen. Die Kaufpreise gehen bei 9,99 Euro los. Wer lieber auf dem Fernseher gucken möchte, lässt sich die Filme auf DVD oder Blu-Ray nach Hause schicken.

Video on Demand im Vergleich: Watchever

Die ersten 30 Tage sind bei Watchever kostenlos, danach kann man im Monatsabo für 8,99 Euro online aus über 3.000 Filmen und Serien wählen. Das Angebot ist leider recht überschaubar, besonders bei aktuellen Filmen. Aus den letzten zwei Jahren finden sich gerade mal 200 Produktionen. Ein Bonus ist dafür der "Offline-Modus", mit dem man Filme auch ohne Internetverbindung sehen kann. Bis zu 30 Tage können Videos auf dem iPhone, Tablet oder PC/Mac gespeichert werden. Nach dem ersten Anklicken beginnt die Leihdauer von 48 Stunden dann automatisch.

Video on Demand im Vergleich: Videoload

Über 10.000 Filme, Serien und Musikvideos finden sich auf der Website. Pluspunkt: auch viele Serien mit kompletten Staffeln. Minuspunkt: Die Auswahl könnte größer sein. Videoload bietet Filme zum Leihen, Kaufen oder im Monatsabo an. Je nach Video liegt der Leihpreis bei 0,49 Euro für eine Serienepisode und zwischen 1,99 und 4,99 Euro für einen Spielfilm (Leihdauer: 48 Stunden). Das Abo gibt es ab 4,99 Euro pro Monat. Allerdings kann man die Filmauswahl nicht selbst bestimmen, sondern bekommt ein Video-Paket mit monatlich wechselnden Inhalten.

Kategorien: