Die bizarrsten Vorschriften der Welt

bizarrsten vorschriften b
Wir wissen, was Reisende wann, wo und warum an bestimmten Orten lieber bleiben lassen sollten
Foto: Paul Hardy/Corbis

Über 150 „örtliche Anordnungen“ wurden in Italien im letzten Monat erlassen, von denen viele aufgrund ihrer kuriosen Inhalte zu großer Verwunderung nicht nur bei der italienischen Presse, sondern auch bei den vielen Touristen geführt hat.

Eines dieser neuen Gesetze, das kürzlich in Vigevano, in der Nähe von Mailand, eingeführt wurde, verbietet den Leuten, sich am Fuße eines Denkmals in den Schatten zu setzen. Wer das dennoch wagt, dem droht eine Strafe von ca. 160 Euro, wie ein einheimisches Pärchen am eigenen Leibe erfahren musste.Das Letzte, was Urlauber auf ihrer langersehnten Auszeit von Arbeit und Alltag erleben möchten, ist, den langen Arm des Gesetzes zu spüren zu bekommen. Da jedoch immer mehr Länder schärfer gegen Touristen vorgehen, die die örtlichen Vorschriften missachten, zahlt es sich aus, über diese Bescheid zu wissen, bevor man sich an unbekannte Ufer begibt.Damit Sie erst gar nicht in Schwierigkeiten kommen, werfen wir einen Blick auf die Top 10 der abstrusesten und außergewöhnlichsten Gesetze rund um den Erdball:

Infos über www.skyscanner.de

Kategorien: