Die Blutgruppen-Diät

die blutgruppen diaet
Blutgruppen-Diaet
Foto: Thinkstock

Individuelles Abnehmprogramm

Eine Diät für alle? Das kann schnell daneben gehen! Die Lösung bietet die Blutgruppen-Diät, die ein individuelles Abnehmprogramm ermöglicht. Wir stellen die Diät vor und verraten, was Sie bei Ihrer Blutgruppe beachten sollten.

Atkins -, Montignac - oder Glyx -Diät: An unterschiedlichen Abnehmprogrammen mangelt es nicht. Doch meist wird vergessen, dass jeder Körper im eigenen Rhythmus Essen aufnimmt oder verarbeitet. Die Blutgruppen-Diät nimmt sich diesen individuellen Problemen an und schlägt jeder Blutgruppe die passende Ernährung vor.

Wer hat’s erfunden?

Der amerikanische Naturheilkundler Dr. Peter J. D’Adamo hat 1980 herausgefunden, dass der Körper bei jeder Blutgruppe unterschiedlich auf so genannte Lektine in Lebensmitteln reagiert. Manche Lebensmittel können somit eine Abwehrreaktion des Immunsystems auslösen, so dass das Blut verklumpt. Stoffwechselstörungen, Hormon- oder Schilddrüsenprobleme und eine überschüssige Fettproduktion können die Folge sein.

Peter D’Adamos Lösungsvorschlag: Durch den Verzicht auf unverträgliche Lebensmittel kann man diese Probleme verhindern und dauerhaft abnehmen. Deswegen ist es wichtig, die Ernährung auf die Blutgruppe abzustimmen.

Seine These führt der Naturheilkundler auf das Entstehen der Blutgruppen in der Evolution zurück. Die älteste Blutgruppe 0 etwa ist vor ungefähr 40.000 Jahren entstanden, als der Mensch noch Jäger und Sammler war. Daraus zieht er das Fazit, dass Menschen mit der Blutgruppe 0 auch heute noch zu viel Fleisch greifen sollten.

Kritik an der einseitigen Ernährung

Die Blutgruppen-Diät zieht eine sehr einseitige Ernährung mit sich. Nur Fleisch zu essen oder ganz auf Milch zu verzichten, kann zu einem erhöhten Eisenanteil beziehungsweise einem niedrigen Kalziumanteil führen. Außerdem ist nicht bewiesen, dass es tatsächlich zu einer Verklumpung der Lektine im Blut kommt.

Literatur-Tipp

Allen, die diese dauerhafte Ernährungsumstellung ausprobieren möchte, hilft das Buch „Die Blutgruppen-Diät“ mit passenden Tipps für jede Blutgruppe und hilfreichen Rezepten.

„Die Blutgruppen-Diät“ von Anita Hessmann-Kosaris (Mosaik, um 9 Euro) jetzt bei Amazon.de bestellen >>

Sie kennen Ihre Blutgruppe? Dann erfahren Sie auf den nächsten Seiten welche Lebensmittel für Ihren Typ geeignet sind und von welchen Sie vielleicht besser die Finger lassen sollten.

Blutgruppe 0

Menschen mit der Blutgruppe 0 stammen laut Dr. Peter D’Adamo von Jägern und Sammlern ab. Ihr Verdauungssystem ist somit ziemlich robust, produziert viel Magensäure und kann Fleisch gut verarbeiten. Das Immunsystem ist sehr aktiv und reagiert schnell auf Umstellungen.

Empfohlene Lebensmittel: Fleisch, Geflügel, Fisch , Brokkoli, grüner Blattkohl, Spinat

Ungeeignete Lebensmittel: Weizenvollkornprodukte, Brot, Bohnen, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Mais

Ernährungstipp: Fünf bis sieben Mal Fleisch pro Woche sind erlaubt, allerdings in kleinen Portionen. Dazu sollte man lieber Gemüse statt kohlenhydratreicher Beilagen wie Kartoffeln essen.

Dr. Peter D’Adamo rät, auf Milch möglichst ganz zu verzichten, da Menschen mit der Blutgruppe 0 diese nicht gut vertragen. Als alternative Kalziumlieferanten werden Algen, Brokkoli oder Nüsse empfohlen.

Blutgruppe A

Sie haben die Blutgruppe A? Dann stammen Sie von den ersten sesshaften Vorfahren und Landwirten ab. Das bedeutet für Sie: Ihr Verdauungssystem ist empfindlich und kann tierische Eiweiße und Fette nur schwer aufspalten. Ihr Immunsystem ist sehr sensibel.

Empfohlene Lebensmittel: Gemüse, Sojaprodukte, Fisch, Meeresfrüchte , Getreide (außer Weizen), Hülsenfrüchte, Obst

Ungeeignete Lebensmittel: Fleisch, Weizen, Erbsen, Bohnen, Milcherzeugnisse

Ernährungstipp: Ganz besonders rotes Fleisch wie Rind oder Schwein sollte laut der Blutgruppen-Diät auf die schwarze Liste gesetzt werden. Milcherzeugnisse werden im Idealfall durch Sojaprodukte ersetzt. Beim Gemüse darf fast alles auf den Teller. Vor allem Zwiebeln regen den Blutfluss an und verhindern Verklumpungen.

Blutgruppe B

Menschen mit der Blutgruppe B stammen laut dem Naturheilkundler von den Nomaden und Steppenbewohnern ab. Ihr Verdauungssystem ist robust, sie vertragen rotes Fleisch und auch Milchprodukte sowie pflanzliche Kost. Ihr Immunsystem ist stark und anpassungsfähig.

Empfohlene Lebensmittel: Fleisch (außer Huhn), Getreide, Obst, Gemüse, Eier , Magermilchprodukte

Ungeeignete Lebensmittel: Hähnchenfleisch , Buchweizen, Linsen, Erdnüsse, Sesam, Weizenprodukte, Krustentiere

Ernährungstipp: Wenn Sie auf Hähnchenfleisch nicht ganz verzichten möchten, ist Truthahn oder Fasan der beste Ersatz. Für Fischliebhaber gilt: Hering ist erlaubt, Schalen- und Krustentiere sollten dagegen nicht auf dem Teller landen.

Blutgruppe AB

Kaukasier und Mongolen sind die Vorfahren von Menschen mit der Blutgruppe AB. Verzichten müssen Sie in diesem Fall auf fast nichts, denn Sie vertragen eine ausgewogene Mischkost . Ihr Immunsystem ist äußerst anpassungsfähig.

Empfohlene Lebensmittel: Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Getreide, Obst , Gemüse

Ungeeignete Lebensmittel: Mais, Buchweizen, Hähnchenfleisch, Nüsse

Ernährungstipp: Fleisch geht bei der Blutgruppe AB zwar in Ordnung, allerdings nur zwei- bis drei Mal pro Woche. Verzichten sollte man allerdings auf Hähnchen, das ist angeblich weniger verträglich. Gemüse und Salat stehen bei der Blutgruppe AB auf dem Ernährungsplan ganz weit oben.

Hammerfigur: Tipps für einen Traumkörper auf COSMOPOLITAN Online >>

Body: Abnehmen in kurzer Zeit mit JOY Online >>

Kategorien: