Die Geissens: Unser Liebesgeheimnis - Zanken und öfter mal ein neuer Schrank

geissens h

Foto: GettyImages

Gerade läuft die siebte Staffel der Kult-Doku Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie (RTL II, mo., 20.15 Uhr). Gewohnt prollig zeigt die kölsche Familie ihren Jetset-Alltag.

Parallel dazu wirbelte Carmen Geiss (49) übers Let's Dance-Parkett (RTL, fr., 20.15 Uhr).

Im WOCHE HEUTE-Interview verraten Carmen und Robert (50), wie ihr Leben hinter den Kulissen aussieht.

Wenn man so viel Geld verdient hat - muss man aufpassen, dass man nicht zu verschwenderisch wird?

Carmen: Nein, erstens wissen wir, wo wir herkommen. Zweitens ist das Geld hart verdient. Wir waren damals sparsam, sind es heute noch.

Sieht man nicht andauernd tolle Sachen und hat im Nu die Schränke voll?

Sie: Nein, wir leben eher unter unseren Verhältnissen als darüber.

Robert: Seit wir Geld besitzen, sind die Schränke mit den Jahren natürlich voller geworden. Wenn wir etwas Neues kaufen, sollten wir eigentlich immer etwas Altes aussortieren, aber da fällt die Trennung meist schwer.

Also kauft man sich lieber ein paar Schränke dazu, anstatt auszumisten?

Er: Genau das habe ich getan. Wenn nichts mehr reinpasst, kaufen wir einfach einen neuen Schrank dazu. Haben Sie sich durch den Reichtum verändert?

Sie: Auf keinen Fall! Er: Wir haben ein paar graue Haare bekommen. Sie: Ein paar Falten sind auch dazugekommen ...

Im Geldadel sind viele Snobs und Blender unterwegs. Wie hält man sich die vom Hals?

Er: Nach fast 20 Jahren an der Côte d'Azur bekommt man einen Blick dafür. Es gibt Leute, die in Beach Clubs mit Champagnerflaschen auf den Tischen tanzen, und im nächsten Jahr sind sie nicht mehr da, weil das Geschäft nicht gelaufen ist.

Geht einem dieses ganze Partygetümmel nicht auch manchmal auf die Nerven?

Sie: In Monaco gibt es keine Party, weil wir dort unser ganz normales Familienleben haben.

Er: Eine Party dauert genau so lange, wie man sich dort aufhält, insofern gehen wir gar nicht erst hin, dann gibt es auch keine Party.

Wenn man Ihre Doku-Soap guckt, entsteht der Eindruck, Ihr ganzes Leben sei eine einzige Party!

Er: Das spiegelt ja nur einen Teil unseres Lebens wieder. Unsere Kinder gehen die ganze Woche über geregelt in die Schule. Freitags fahren wir in unser Wochenendhaus nach St. Tropez. Wir führen ein ganz normales Familienleben.

Wie wichtig ist Harmonie für Sie im Leben?

Sie: Sehr wichtig. Sie gehört für mich unbedingt zu einer glücklichen Beziehung dazu.

Was tun Sie, wenn Sie mal deprimiert sind?

Sie: Dann fahre ich unheimlich gern mit dem Auto an der Côte d'Azur entlang und höre dabei laut Musik.

Er: Ich lege mich dann morgens einfach noch mal eine halbe Stunde in die Hängematte und stehe anschließend ohne Depressionen wieder auf.

Sie: Mein Mann ist immer gut drauf.

Er: Oder ich zanke mit meiner Frau. Sage ihr vielleicht, dass sie den Rasen mähen muss. Irgendwas fällt mir ein, wie ich sie ärgern kann. Dann bin ich wieder gut drauf!

Wer hat bei Ihnen das letzte Wort?

Sie: Jeder.

Er: Ich!

Sie: Ich! Frauenpower?

Sie: Ja, klar.

Robert, Sie sind 50 geworden. Und Sie, Carmen?

Er: Carmen ist 60. Sie: Robääärt! Ich bin 49!

Um nach dieser Neckerei ein Donnerwetter zu vermeiden, ist Robert nun besonders charmant - plötzlich sind da nur noch Zärtlichkeit und Liebe zwischen den beiden.

"Ich habe ja eine junge Frau. Zwar keine 25-Jährige mehr, aber auf jeden Fall eine Frau, die jünger ist", säuselt er.

Carmen erklärt: "Wir können über Kleinigkeiten lachen. Brauchen uns nur anzuschauen um zu wissen, was der andere gleich sagen wird. Man kann ein harmonisches Paar nicht spielen, das ist alles echt!"

In zwanzig Ehejahren waren Robert und Carmen fast immer zusammen. Deshalb ärgern sie sich auch über falsche Trennungsgerüchte.

Aber: Brauchen Sie nicht doch mal den Rückzug, jeder für sich? "Nein", sagt Carmen. Und Robert fügt hinzu: "Den hat meine Frau, wenn sie beim Friseur ihre Lockenwickler drin hat. Zweimal die Woche!"

Letzte Frage: Was ist wichtig im Leben? Carmen: Das Wichtigste auf der Welt sind für mich Familie und Gesundheit. Wenn ich sie ärgern kann, bin ich wieder gut drauf"

Kategorien: