ErziehungSchluss mit eurer Einmischung - warum Mütter einfach ihre Ruhe haben wollen!

Warum Mütter keine Einmischung bei der Erziehung wollen, erklärt hier Mama-Bloggerin Anja.
Foto: iStock

An die Mutter, die …

Liest Du in letzter Zeit auch so viele Texte und Artikel, die mit diesem Satz anfangen? Also mir fällt das gerade im Moment verstärkt auf.

  • An die Mutter, die mein Kind auf dem Spielplatz schief angeguckt hat …
  • An die Mutter des Kindes, das mein Kind nicht auf den Geburtstag eingeladen hat …
  • An die Mutter, die ihr Kind im Supermarkt herumrennen lassen hat …

Diese Reihe könnte ich beliebig fortsetzen. Aber Du merkst bestimmt schon, worauf ich hinaus will. Diese "An die Mutter, die …"-Artikel stören mich. Und das nicht nur ein bisschen. Warum?

Weil sie immer eine Einmischung bedeuten. Und zwar eine unaufgeforderte und natürlich oft ungewollte.

Denn egal, wie nett oder lustig die Situationen auch beschrieben werden, sie bedeuten doch oft eine versteckte Kritik. Zusammengefasst könnten alle nämlich die Überschrift tragen: "An die Mutter, die in meinen Augen etwas falsch gemacht hat". Und Entschuldigung wenn ich das jetzt so ehrlich sage, aber: Genau diese Einstellung geht mir gewaltig auf den Wecker. Warum meint eigentlich jeder sich ungefragt in das Leben anderer Menschen einmischen zu dürfen? Und jemanden kritisieren zu können, den sie vielleicht noch nicht mal kennen?

Haben die kein eigenes Leben?

Oft komme ich beim Lesen aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Was die Verfasser dort an gutgemeinten Ratschlägen loswerden oder an mehr oder weniger hilfreichen Tipps herumposaunen, geht auf keine Kuhhaut mehr. Und die Krönung ist dann oft, dass die Leute, die so etwas schreiben, selbst noch nie in der Situation waren. Weil sie keine Kinder haben, weil ihre eigenen Kinder sich anders verhalten oder weil sie vielleicht mit den Kindern anders umgehen würden.

Aber ist das denn ein Grund das Leben und Verhalten anderer Menschen zu kritisieren? Oder auch einfach nur ins Lächerliche zu ziehen? Ich denke ja oft, dass Leute, die so etwas machen kein eigenes Leben haben. Und deshalb eben auch genügend Zeit sich in das Leben von anderen einzumischen.

Also ich persönlich kann mir jedenfalls nicht den Kopf darüber zerbrechen, warum sich der oder der in dieser oder jener Situation gerade so verhält. Oder wie meine Kinder darauf reagieren würden. Denn ich habe in meinem eigenen Familienleben genug andere Dinge, auf die ich meine Aufmerksamkeit legen kann und will. Und das tue ich auch.

Und an die Mütter, die in solchen Artikeln kritisiert werden: Macht euch nichts draus und lebt euer eigenes Leben weiter.

Denn nach eigenen Maßstäben ist besser als perfekt.

Deine Anja

Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.
 

PS: Was meinst Du dazu? Findest Du solche Artikel auch doof? Oder bist Du da anderer Ansicht? Schreibe mir doch und sag mir deine Meinung. Das ist dieses Mal ausdrücklich erwünscht :)

Über Anja

Anja Riemer-Grobe ist konsequent-liebevolle Mädchenmama, Elternbegleiterin und Befürworterin eines wertschätzenden Miteinanders. Die winkenden Hände auf dem Bild gehören zu ihren Kindern :) Anja schreibt auf ihrem Blog unter www.anja-riemer.de über die Themen Familie, Beziehung und Bindung und hilft anderen Eltern dabei sich selbst zu helfen, indem sie ihren ganz eigenen Familienlebensraum entwickeln. Ohne Druck und Stress von außen, dafür mit viel Liebe und Wertschätzung auf Basis von echten Beziehungen.

 

Lust auf noch mehr Mama-Geschichten?

Hier berichten unsere Mama-Bloggerin Verena und Silke von ihrem Familienleben - langweilig wird es bei ihnen nie!

Nächste Kolumne von Anja:

Warum es echt doof ist, im Sommer Geburtstag zu haben

Kategorien: