... die Sie über Milchprodukte wissen sollten

die sie ueber milchprodukte wissen sollten

10 Dinge

Warum der Griff zur Biomilch lohnt, Schafsmilch Migräne stoppt und fettarmer Joghurt zwar der Figur nützt, aber Babywünsche bremst. 10 Fakten über das Getränk, das müde Männer munter macht.

1. Kaum ein anderes Nahrungsmittel liefert so viele Nährstoffe wie Milch. Hochwertiges Milcheiweiß hilft beim Muskelaufbau, reguliert den Stoffwechsel und die Muskeltätigkeit . Calcium ist nicht nur Baustein von Knochen und Zähnen, es spielt auch eine wichtige Rolle bei der Fettverbrennung . Neue Studien beweisen: 1 Gramm Calcium pro Tag (steckt in 1/2 Liter Milch oder zwei Bechern Joghurt) senken den Body Maß Index um bis zu 15 Prozent.2. Wer nicht regelmäßig zum Einkaufen kommt, kann bedenkenlos zu H-Milch greifen. Wer deren Geschmack nicht mag, findet mit ESL-(Extended Shelf Life, deutsch etwa: "länger im Regal haltbar")-Milch eine Alternative. Sie ist ca. drei Wochen haltbar und hat im Vergleich zu H-Milch nur 10 statt 20 Prozent ihrer Vitamine eingebüßt. Das Haltbarkeitsdatum bezieht sich immer auf die ungeöffnete Packung. Nach dem Öffnen ist jede Milch noch 3-4 Tage einwandfrei und gehört in den Kühlschrank.3. Probiotische Joghurtkulturen wurden speziell gezüchtet, um den Angriff der Verdauungssäfte zu überstehen, und sind so ideal zur Sanierung der Darmflora, zum Beispiel nach einer Antibiotikatherapie. Damit sich die Bakterienstämme in Ihrem Darm ansiedeln, müssen Sie einer Joghurt-Marke (und damit auch einem Bakterienstamm) treu bleiben. Die tägliche Verzehrmenge beträgt 200 Gramm - sobald Sie aufhören, verpufft der Gesundheitseffekt.

4.Bei Molke handelt es sich eigentlich um ein Nebenprodukt, das bei der Herstellung von Käse (Süßmolke) oder Quark (Sauermolke) entsteht. Mit nur 24 Kalorien pro 100 Gramm ist die fettfreie Molke ideal für alle, die auf ihre achten wollen. Viele Molke-Drinks enthalten aber Süßungsmittel und Zucker, die den Kaloriengehalt unnötig erhöhen. Wer Molke nicht pur mag, sollte daher lieber frische Früchte pürieren und daruntermischen.
5. Wer auf seine Linie achtet, profitiert von fettarmen Milchprodukten. Das spart rund 20 Gramm Fett pro Liter beziehungsweise Kilo, Vitamine und Mineralstoffe stecken aber genauso drin. Vorsicht bei Kinderwunsch: Eine Studie der Harvard School of Public Health fand heraus, dass bei Frauen, die vor allem fettarme Joghurts aßen, häufiger der Eisprung ausblieb.6. Etwa 15 Prozent der Bundesbürger leiden an Milchzuckerunverträglichkeit (Laktose-Intoleranz). Ihnen fehlt ein Enzym, das Milchzucker zerlegt. Folge: schmerzhafte Blähungen, erhöhte Infektanfälligkeit. Joghurt, Kefir, Quark oder Käse, bei denen Milchzucker weitgehend abgebaut ist, vertragen sie normalerweise gut. Betroffene sollten auch mit Fertiglebensmitteln sparsam umgehen: Backmischungen, Knäckebrot, Fertiggerichte setzen Laktose ein, ohne dass sie deklariert werden muss.7. Sie kommen morgens nur schwer in die Gänge? Dann sollten Sie abends ein Glas Milch trinken. Niederländische Forscher haben erkannt, dass die Aminosäure Tryptophan die Schlafqualität verbessert und die Leistungsfähigkeit am Morgen darauf steigert. Noch mehr davon steckt in konzentriertem Hartkäse, zum Beispiel Parmesan.8. Milchprodukte gibt es nicht nur von der Kuh: Schafmilch etwa enthält - verglichen mit Kuhmilch - zwar etwa doppelt so viel Fett, ist dafür aber bekömmlicher und liefert viel blutbildendes Vitamin B 12, das ansonsten fast nur in Fleisch vorkommt. Einzigartig ist außerdem der Gehalt an Orotsäure, die bei Migräne und Depressionen helfen soll. Die Inhaltsstoffe von Ziegenmilch gleichen denen von Kuhmilchprodukten, sie enthält weniger Fett, aber auch weniger Milcheiweiß.
9. Der Griff zu teurerer Biomilch lohnt: Untersuchungen zeigten, dass Milch glücklicher Biokühe dreimal mehr konjugierte Linolsäuren (CLA) enthält, die Krebs hemmen, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes schützen. Die normale Nahrung deckt nur die Hälfte des Tagesbedarfs, zur Ergänzung genügen 0,4 Liter Biomilch.10. Käse schließt den Magen : Kommt viel Milchfett im Darm an, setzt dieser Stoffe wie Cholezystokinin frei, die Nahrung länger im Magen halten - das Hirn erhält die Meldung: "Satt!" Wer 3 mal pro Woche Käse isst, senkt zudem das Risiko einer Harnwegsinfektion um 80 Prozent. Lesen Sie mehr: Lebensmittel der Woche Lesen Sie mehr: Drei Milchrezepte zum Ausprobieren

Kategorien: