Die Star WGs – was wir davon lernen können

die star wgs was wir davon lernen koennen
Star WG's
Foto: Getty Images

Stars vor ihrem Durchbruch

Auch Stars haben mal klein angefangen. Vor dem großen Durchbruch hieß es „WG statt Luxusvilla“. Mit wem sich Ben Affleck, Lindsay Lohan, Ryan Gosling und Co. Tisch und Bett geteilt haben? Natürlich mit ihren nicht weniger berühmten Kollegen. Doch diese Promis haben nicht nur zusammen gewohnt. Sie zeigen auch, was das WG-Leben ausmacht.

Streit ist normal

Stichwort Putzen. Ein leidiges Streitthema in jeder WG, und so auch bei den Stars. Ben Affleck, der mit Kumpel Matt Damon und  Bruder Casey Ende der 90er Jahre zusammengewohnt hat, kann davon ein Lied singen. Während Matt und Casey sich beim Saubermachen vornehm zurückhielten, brachte Ben wenigstens gelegentlich den Müll raus.

Auch „Superbad"-Star Jonah Hill weiß, dass bei Nicht-Putzen Streit vorprogrammiert ist. Von Mülltrennung über Aufräumen bis hin zum Badezimmertür offenlassen sorgten Lappalien regelmäßig für Diskussionen mit „Er steht einfach nicht auf dich“-Darsteller Justin Long. Das Zusammenleben der beiden Schauspieler scheiterte letztendlich an  diesen Kleinigkeiten. Anders bei Ben und Matt. Heute wohnen sie zwar nicht mehr in einer WG, aber immerhin in derselben Straße, so die englische Dailymail.

Nicht aneinander vorbeileben

Ein gutes Beispiel für ein schlechtes Beispiel ist wie so oft Skandalnudel Lindsay Lohan. Mit Disney-Filmkollegin Raven Symone teilte sie sich Anfang der 2000er eine Wohnung – theoretisch. Zwar hielt Lindsay sich an die Mietregelungen der WG, war aber nur etwa drei Mal in ihrem WG-Zimmer. Ganz anders sieht es bei "Glee"-Stars Diana Agron und Lea Michele aus.

In der Serie sind ihre Rollen Quinn und Rachel zwar verfeindet, im WG-Alltag der beiden Schauspielerinnen läuft es hingegen prima. Gemeinsames Kochen und Backen nach dem Streit am Set ist Pflicht. Um den häuslichen Frieden zu wahren, macht es also durchaus Sinn, Regeln für das Zusammenleben aufzustellen und sich auch an diese zu halten. Grundvoraussetzung ist aber natürlich, dass alle Mitbewohner Lust auf eine familiäres Zusammenleben haben und nicht nur an einer Zweck-WG interessiert sind.

Freunde statt Zweck-WG

Während der Dreharbeiten zum zweiten Teil der „Twilight"-Saga lebten Kristen Stewart und Nikki Reed zusammen in Vancouver. Und siehe da: Aus der anfänglichen Zweck-WG wurde eine Freundschaft, die noch heute anhält. Ihre gemütliche Wohnung wollten die beiden Schauspielerinnen gar nicht mehr verlassen. Zum Zusammenleben gezwungen wurden hingegen Michelle Williams und Ryan Gosling.

Für den Film „Blue Valentine", in dem die beiden ein Paar spielen, ordnete der Regisseur eine WG-Woche an. Aus der Woche wurde ein ganzer Monat, und Michelle zeigte sich auch danach noch begeistert vom Ordnungs- und Familiensinn des frischgebackenen Papas .

Kim Kardashian und Kanye West in ihrer erotischen neuen Werbekampagne!

Kategorien: