Diese Leihmutter trägt drei Kinder unter ihrem Herzen – eines soll sie töten lassen

leihmutter melissa cook soll ein baby abtreiben h
Leihmutter Melissa Cook soll eines von drei Babys abtreiben lassen.
Foto: iStock

Leihmutter Melissa Cook fürchtet sich vor dem finanziellen Ruin

Melissa Cook wollte als Leihmutter einem fremden Kind das Leben schenken. Jetzt ist sie schwanger mit Drillingen - und der Vater der Kinder verlangt, dass sie eines der Babys abtreiben lässt.

Sie wollte einem fremdem Mann einen Herzenswunsch erfüllen und für ihn ein Kind austragen – doch jetzt steht Melissa Cook aus Kalifornien die schlimmste Entscheidung ihres Lebens bevor. In ihrem Bauch wachsen nämlich statt des einen erhofften Kindes drei gesunde Babys heran – und eines davon soll sie nach dem Willen des Vaters abtreiben lassen.

33.000 US Dollar sollte Melissa Cook für ihre Leihmutterschaft bekommen. Per In vitro-Fertilisation wurden ihre drei Embryos eingesetzt. Die Babys sind aus dem Sperma ihres Auftraggebers und den Eizellen einer anderen Spenderin entstanden. In ihrem Vertrag wurde festgehalten, dass sie je 6.000 Dollar für jedes weitere Kind erhalten soll. Doch offenbar hatte der Vater, dessen Identität bis jetzt nicht enthüllt wurde, nicht damit gerechnet, dass sich alle drei Embryos entwickeln würden.

Fakt ist: Er will keine Drillinge und hat Melissa Cook dazu aufgefordert, eines der drei Babys abtreiben zu lassen.

"Wenn Sie das Baby bekommen, müssen Sie dafür zahlen"

Der Anwalt des Vaters teilte ihr mit: „Wie Sie wissen, sind die Rechte des Vaters immens, wenn Sie sich nicht an die Bestimmungen des Vertrages halten. Wenn Sie sich nicht an die Vereinbarungen halten, verlieren Sie das Recht auf alle vereinbarten Vorteile. Außerdem werden Sie alle zusätzlichen Kosten für die Erziehung und medizinische Versorgung dieses Kindes tragen müssen“.

Melissa Cook hatte dem Vater zuvor einen Brief geschrieben, in dem sie ihn fragte: „Der Arzt hat mir drei gesunde Embryos eingesetzt. Die Chance darauf, dass alle drei sich gut entwickeln würden, war groß … Wenn Sie nur zwei Babys haben wollten, warum haben Sie dann drei Embryos einsetzen lassen?“

"Ich will nicht abtreiben"

Die Leihmutter ist jetzt in der 17. Schwangerschaftswoche, der Vater hatte seinen Wunsch nach einer Abtreibung geäußert, als sie in der 9. Woche war. Das kalifornische Recht verbietet eine Abtreibung, sobald der Embryo auch außerhalb des Mutterbauches lebensfähig wäre. Das ist in der Regel zwischen der 24. und der 26. Woche der Fall.

In einem Interview mit der New York Post betonte Melissa Cook, dass sie auf keinen Fall eines der Baby abtreiben lassen wolle, doch sie fürchte den finanziellen Druck: „Das sind menschliche Wesen. Ich habe eine Verbindung zu ihnen aufgebaut. Eines von ihnen zu töten, wäre einfach nicht richtig. Ich will nicht abtreiben, aber ich habe Angst. Ich will nicht leiden.“

UPDATE:

Im Februar 2016 sind die Drillinge gesund zur Welt gekommen. Melissa Cook hat sich erfolgreich gegen den Wunsch des Vaters nach einer Abtreibung durchgesetzt, wie die englische News-Seite DailyMail berichtet. Allerdings durfte Melissa Cook die Babys nach der Geburt nicht sehen. Sie wurden ihr sofort weggenommen, sie erfuhr nicht mal, wie viel die Babys bei der Geburt gewogen haben.

Ihr Anwalt sagte dazu: "Wir haben hier eine Mutter, die für das Leben dieser Babys gekämpft hat, die für diese Kinder sorgen will. Man kann einer Frau, die so für das Leben dieser Babys gekämpft hat, nicht sagen, dass ihr Schicksal jetzt nicht mehr ihre Sache ist."

Melissa Cook kämpft jetzt für das Sorgerecht für die drei Kinder, die sie eigentlich nur zur Welt bringen sollte.

***

Weiterlesen:

Alle Fakten zur In-vitro-Fertilisation

Abschied von einem Sternenkind: "Ich werde mein Baby immer vermissen"

Video: Melissa Cook - kann ein Gericht eine Frau zur Abtreibung zwingen?

ww1

Kategorien: