Diese Mutter hat ein Wunder bei der Geburt ihres Babys vollbracht

geburt wald
Ein ganz besonderes Geburtswunder hat eine Mutter in den USA erlebt
Foto: Istock

Stell dir vor, du bist schwanger und verirrst dich in einem riesigen Wald. Pure Panik würde bei den meisten von uns ausbrechen. Die unglaubliche Geschichte von Amber Pangborn, 35, aus den USA, erzählt, wie man das schaffen kann.

Auf dem Weg nach Hause nimmt die werdende Mutter eine Abkürzung durch den Plumas National Forest. Sie verirrt sich in dem National Park. Bald darauf geht der Hochschwangeren das Benzin aus. Netz auf dem Handy: Fehlanzeige! Und dann setzen auch noch die Wehen ein. "Es gab nichts", erzählt die 35-Jährige. Also musste die werdende Mutter ihr Kind allein im Wald zur Welt bringen.

Kurz nach der Geburt kamen riesige Moskitos. Sie stürzten sich auf die Plazenta und das Kind. Amber verteidigte das Baby und wurde selbst gestochen. Ernährt hat sie sich in den vier Tagen nach der Geburt von Äpfeln und ein bisschen Wasser.

Als ihr kein anderer Ausweg mehr blieb, legte sie ein Feuer um auf sich aufmerksam zu machen. Zwar mit Erfolg, aber die Flammen wurden schnell zur Gefahr für die Mutter und ihr Baby. Ein riesiger Waldbrand entwickelte sich. Die beiden wurden nach Warnhinweisen an die Parkleitung gefunden. Ein Helikopter entdeckte den Wagen nahe des Brands.

Strafe für die Mutter? Der Brand wird zunächst untersucht. Die Parkleitung meldete allerdings: "Unsere Gedanken und besten Wünsche sind bei Mutter und Kind". Das hört sich nach Milde für die verzweifelte Mutter an. Ihre Geschichte wird dennoch überprüft.

Kategorien: