Diese zwei Fragen beenden alltägliche Streitereien sofort

beziehung kein streit mehr zwei fragen

Foto: iStock

Mit nur zwei Fragen haben die meisten Zankereien ein Ende

"Die andere Zahnpasta ist aber besser!" "Und muss ich eigentlich immer den Müll runterbringen?". Solch kleine Streitereien gehören in den meisten Beziehungen zum Alltag dazu. Dabei können sie mit nur zwei Fragen vermieden werden.

Kleine Kabbeleien sind im Alltag der meisten Paare keine Seltenheit. Doch das tröstet nicht über die Tatsache hinweg, dass sie ziemlich nervig sind und mit der Zeit an uns selbst und an unserer Beziehung nagen. Die Lösung: Einmal in sich gehen und sich genau zwei Fragen stellen. Diese können dabei helfen, kleine und im Prinzip unwichtige Zankereien schon im Keim zu ersticken.

Frage Nummer eins: Worüber diskutieren wir hier gerade eigentlich?

Ist eine Diskussion erst einmal in einen Streit ausgeartet, vergessen die Beteiligten ganz schnell, worum es ursprünglich mal ging. Auf einmal sieht man nur noch seine Wut und möchte seine eigene Meinung durchsetzen. An dieser Stelle ist es sinnvoll, nur einen Moment inne zu halten, um sich zu fragen, um was in dem Streit wirklich geht. Sollte sich dann herausstellen, dass tatsächlich darüber gestritten wird, ob die Anschaffung einer Küchenmaschine sinnvoll wäre oder nicht, beruhigen sich die Gemüter meist von selbst. Ganz einfach, weil einem das Thema auf einmal zu banal für einen Streit erscheint.

Frage Nummer zwei: Ist mir das wirklich wichtig?

Wenn Sie mal wieder anfangen, sich mit Ihrem Partner über ein x-beliebiges Thema zu zanken, fragen Sie sich kurz, ob Ihnen der Ausgang der Diskussion wirklich so wichtig ist. In den meisten Fällen wird die Antwort 'nein' sein. Sollte es aber doch wichtig sein, ist es immer gut, einen Grund dafür parat zu haben. Einfach zu behaupten, dass man selbst die bessere Lösung parat hat, ohne das zu begründen, wird den Partner nicht überzeugen. Vielleicht stellt sich ja auch heraus, dass Sie prinzipiell nichts gegen den Lösungsvorschlag Ihres Partners einzuwenden haben. Dabei ist es nicht wichtig, ob er die perfekte Lösung parat hat. Wichtig ist nur, dass sie in diesem Moment gut genug für Sie ist.

Häufig entstehen diese kleinen Zankereien übrigens auch, weil uns in Wahrheit etwas anderes nervt, wir uns aber nicht trauen, es auszusprechen. Horchen Sie also in sich hinein und versuchen Sie herauszufinden, ob Sie Ihren Partner nicht auf ein anderes tatsächliches Problem ansprechen sollten.

Kategorien: