Teures VergnügenDieser Vibrator kostet 1 Millionen Dollar

Dieser Vibrator kostet eine Millionen Dollar.
Dieser Vibrator kostet eine Millionen Dollar - und ist damit wohl das teuerste Sex-Spielzeug der Welt.
Foto: burnjewellery.com

Ursprünglich wurde der 53-jährige Colin Burn für seine feine Vergoldung von Blumen bekannt. Heute vergoldet der Juwelier etwas anderes: Sexspielzeuge. Und die haben ihren Preis.

Denn Colin Burn sieht in Vibratoren keinen Gebrauchsgegenstand, sondern Luxus. Sie verkörpern Lust, Freiheit und Kunst – und dementsprechend sollen sie auch aussehen. Doch nicht nur äußerlich machen die Sex-Toys einiges her. Nur hochwertige Materialien – sogar menschliches Haar – werden bei der Herstellung verwendet.  Verziert mit Perlen und Juwelen werden die Spielzeuge zum ansehnlichen Schmuckstück für die luxuriöse – und vor allem solvente – Frau von heute.

Test: Welches Sex-Toy bist du?

Ein 16 Karat weißgoldener Vibrator mit einer Perle auf der Spitze kann „schon“ für 16.000 Dollar erworben werden.  Im Set mit passenden Ohrringen und Kette verdoppelt sich der Preis dann jedoch gleich. Wer das teuer findet, wird jetzt aus allen Wolken fallen: Denn nun bringt der Juwelier tatsächlich einen Vibrator für eine Millionen Dollar heraus!

Jahrelang arbeitete Burn an seinem Ideal. Kritiker motivierten ihn eher noch, als dass er sich von ihnen beirren ließ. Umso mehr Menschen sein Vorhaben unanständig nannten, umso stärker wuchs das Wunsch, ihnen die Schönheit der Sexualität zu präsentieren.

Nun ist sein Herzensstück fertig. Der 1-Millionen-Dollar-Vibrator verkörpert Luxus, Extravaganz und Schönheit in einem – womit Colin Burn sein Ziel erreicht hat. Wer sich den Vibrator leisten kann, ist eine andere Frage – doch es gibt mit Sicherheit den einen oder anderen Abnehmer.

 

(ww4)

Ein aufregendes Sex-Leben geht aber auch anders - zum Beispiel mit dieser 7-Tages-Sex-Challenge:

 

 

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

 

Kategorien: