DJ-Contest “Mazda Sound of Tomorrow”: Lost Frequencies und Mazda bringen Nachwuchs-Talente auf die Tomorrowland-Bühne

tomorrowland artikel
Tomorrowland gilt als das angesagteste Elektro-Festival der Welt.
Foto: Mazda

Lost Frequencies: So heiß wird Tomorrowland 2016

Fantastische Märchenkulissen, hunderttausende feiernde Gäste, die Tickets sind innerhalb weniger Minuten ausverkauft – keine Frage: Tomorrowland gilt als das angesagteste Elektro-Festival der Welt. Der Hype hält inzwischen seit mehr als zehn Jahren an. Über 300 Star-DJs aus aller Welt spielen alljährlich auf den verschiedenen Bühnen. Ganz klar: Wer bei Tomorrowland auflegt, hat’s geschafft! Und einer von ihnen ist der junge belgische DJ Felix De Laet. Besser bekannt als Lost Frequencies…

Letztes Jahr war er bereits als Newcomer dabei – und dieses Jahr wird alles noch eine Nummer größer. „Ich habe meine eigene Bühne. Sie wird Lost Frequencies & Friends heißen, und ich werde dort unter anderem mit Robin Schulz auflegen. Es wird großartig werden und wir werden eine tolle Zeit haben. Ich freue mich schon sehr“, verrät der 22-Jährige im Interview mit inTouch Online im Mazda Space in Barcelona.

Dass er all das mal erleben dürfte, hätte der blonde Mädchenschwarm noch vor kurzem nicht mal im Traum für möglich gehalten. „Es ist verrückt. Ich habe nie ein Ticket für Tomorrowland bekommen, und jetzt kann ich sogar hinter die Kulissen blicken und es ist noch beeindruckender. Es ist eine unglaubliche Erfahrung“, schwärmt der „Are You With Me“-Star.

Und diese Erfahrung möchte er nun mit anderen jungen angehenden DJs teilen. Zusammen mit dem Autohersteller Mazda, einem der Partner von Tomorrowland, hat Felix die DJ-Competition „Mazda Sound Of Tomorrow“ aus der Taufe gehoben. Vom 25. März bis zum 1. Mai können Nachwuchs-Talente ihre Mixe einreichen. Eine Jury wird die 20 besten Teilnehmer auswählen und nach Barcelona zum großen Finale einladen. Wer dort unter die Top 6 kommt, darf bei Tomorrowland auflegen. Was für eine Ehre!

Und wer weiß, vielleicht ist das für die Gewinner ja der Startschuss zu einer steilen Karriere wie der von Lost Frequencies? Für den jungen Belgier wird es jedenfalls auch nach Tomorrowland nicht ruhig werden: Ein neues Album steht in den Startlöchern und Auftritte auf allen Kontinenten warten. „Ich bereise die ganze Welt. Es ist wirklich cool, dass ich das mit meiner Musik erleben darf. Ich fühle mich gesegnet“, erklärt der junge Star, der trotz seines Erfolgs auf dem Teppich geblieben ist. Sein Erfolgsrezept? „Ich versuche so viel wie möglich zu schlafen. Wenn ich nachts nicht schlafen kann, schlafe ich am Tag. Ich schlafe mindestens sechs Stunden“, lacht er.

Den Hype um seine Person nimmt er erstaunlich gelassen. Nervosität kenne er nicht – selbst wenn er vor 15.000 Menschen auf der Bühne steht. „Ich will nur eine gute Zeit haben und mein Set genießen. Ich wüsste nicht, wovor ich Angst haben sollte. Wenn etwas Krasses passieren würde und die Musik wäre auf einmal aus, dann wäre ich wirklich gestresst. Aber wenn alles gut läuft, bin ich entspannt.“ Und gut läuft es bei ihm definitiv…

Kategorien: