Dr. Schüßler Salze: Zwölf Mineralstoffe bringen den Körper ins Gleichgewicht

balance q

Foto: corbis

Sanfte Salze fürs Wohlbefinden

Ein Dutzend Schüßler-Salze reicht aus, um gegen eine Vielzahl von Beschwerden mit Erfolg eingesetzt zu werden. Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler hat die Mineralsalze vor ca. 130 Jahren als Heilmittel entdeckt.

Mineralsalze erfüllen im Körper bedeutende Aufgaben. Der Organismus benötigt sie zum reibungslosen Ablauf des Stoffwechsels. Sie steuern biochemische Vorgänge und vermitteln Informationen zwischen den Zellen.

Kälte, Hitze, Bakterien, Viren oder Verletzungen – für Dr. Schüßler waren das alles Reize, die den Mineralstoffhaushalt der Zellen stören können. Sein Fazit: Ist der Zellstoffwechsel erst einmal aus dem Gleichgewicht können Organe und Immunsystem nicht mehr optimal arbeiten, Heilungsprozesse können sich verzögern, Beschwerden verschlimmern oder gar neue Erkrankungen auftreten. Auch das optische Erscheinungsbild wird in Mitleidenschaft gezogen, weil z.B. Bindegewebe, Haut und Haare ebenso von einem ausgeglichenen Mineralhaushalt abhängig sind.

Als logische therapeutische Konsequenz führte Dr. Schüßler dem Körper Mineralsalze zu, die von Natur aus im Organismus vorkommen – und zwar in homöopathischer Dosierung. Das Prinzip dahinter: Wird der fehlende Stoff auf diese Weise „im homöopathischen Huckepack“ direkt in die Zelle geschleust, wird ein Impuls zur Normalisierung des gestörten Mineralstoffwechsels gesetzt. Die Zelle kommt aus eigener Kraft wieder in die richtige Balance.

Nach dem Motto: „ist die Zelle gesund, erholt sich das Organ“, können sich die Abläufe des Organismus wieder normalisieren. Körperfunktionen werden wieder angeregt oder reguliert und Krankheiten gebessert. Dr. Schüßler nannte seine Tabletten deshalb auch Funktionsmittel.

Kategorien: