E wie Erotophonie

Das große Sex-ABC

Kennen Sie Englisch oder Erotophonie? Wir helfen Ihnen mit unserem Sex-ABC auf die Sprünge.

Das große Sex-ABC: E wie Erektion und Erogene Zonen

Englisch

Englisch ist eine sanfte Form des Bondages, bei dem es vor allem darum geht, harmlose SM-Spielchen auszuprobieren. Die Tatsache, dem Partner ausgeliefert zu sein, steht dabei im Vordergrund. Das Zufügen von Schmerzen ist dabei nebensächlich.

Entjungferung: Bei der Frau

Als Entjungferung bei der Frau wird der erste Geschlechtsverkehr bezeichnet, weil dabei medizinisch gesehen das Jungfernhäutchen einreisst.

Erektion

Eine Erektion ist das Steifwerden der Geschlechtsorgane beim Sex. Am sichtbarsten ist dies beim Penis, aber auch die Klitoris oder die Brustwarzen können erigieren. Beim Mann geht nach der Ejakulation oder bei nachlassender sexueller Erregung die Erektion wieder zurück.

Erogene Zonen

Erogene Zonen sind die Stellen am Körper, bei deren Liebkosung es am stärksten prickelt. Dazu zählen natürlich die Geschlechtsorgane, aber auch Ohrläppchen, Bauchnabel und After stehen bei den meisten Menschen hoch im Kurs. Zehen oder Handinnenflächen dagegen seltener.

Man unterscheidet „nicht spezifische erogene Zonen“, zu denen behaarte Hautbereiche gehören, und „spezifische erogene Zonen“, mit denen Haut- und Schleimhautbereiche gemeint sind. Je höher die Dichte an Nervenenden, desto größer die Erregnung.

Erotophonie

Erotophonie ist die Bezeichnung der Erregung durch Telefonsex mit einem Unbekannten.

Das große Sex-ABC: F wie Fetischismus >>

Alles zum Thema Sex gibt's hier

Kategorien: