Echte Paare, echter Sex: Schweiz zeigt provokante HIV-Kampagne

hiv
Auffällig und echt: Eines der Plakate der Love life-Kampagne.
Foto: www.lovelife.ch

Sex vor der Kamera ohne Vorgaben

Nichts bereuen, sehr viel Spaß haben: Die Botschaft der neuen HIV-Kampagne in der Schweiz ist klar. Dass sie bei jedem ankommt, dafür sorgt ein heißes Video mit viel echtem Sex.

Zimperlich war das Gesundheitsamt in der Schweiz noch nie. Von Jahr zu Jahr wurden die HIV-Kampagnen dort provokanter, offenherziger, deutlicher. Dieses Jahr fragt man sich allerdings, wie die Schweiz dieses Video noch toppen will. Für die neueste Kampagne "Love Life - Bereue nichts" wurden echte Paare bei echtem Sex gefilmt.

Wie weit die Darsteller bei dem Dreh gingen, konnten sie selbst bestimmten.

Das Ergebnis ist zweifellos überraschend. Es wird gestöhnt, geleckt und gevögelt, was das Zeug hält. Im Bett, auf dem Parkett, im Wald auf der Rückbank vom Auto, Oralsex, Heavy Petting, Masken. Von Zurückhaltung kann keine Rede sein. Der laszive Song dazu: "Non, je ne regrette rien" von der großartigen Edith Piaf.

Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass in der Schweiz heftig diskutiert wird. Darüber, ob so ein Video wirklich sein muss. Ob die Bilder geschmacklos sind. Ist der Clip mehr Porno als Prävention? "Wenn niemand darüber redet, ist es rausgeschmissenes Steuergeld", sagt Roger Staub, stellvertretender Leiter der Sektion übertragbare Krankheiten beim Gesundheitsamt. Dort dürfte man also sehr zufrieden sein, mit der rasanten Verbreitung des Videos im Internet.

Die Message der Kampagne: Es gibt drei Regeln für sicheren Sex.

1. Eindringen immer mit Gummi.
2. Sperma und Blut nicht in den Mund.
3. Bei Juckreiz, Brennen oder Ausfluss zum Arzt.

Beste Chancen bei vielen Menschen anzukommen, hat diese Message auf jeden Fall.

Hier geht es zum Video!

Kategorien: