Effektiv und gesund: Die 7 besten Diäten

diaeten effektiv und gesund b

Foto: © Yuri - iStockphoto.com

Mit der bella Traumfigur-Garantie

1. Volumetrics - Schlank mit Volumentrick

Große Mengen essen, dabei abnehmen - und das, ohne Kalorien zu zählen! Mit Lebensmitteln , die ein großes Volumen, eine niedrige Energiedichte und wenig Fett haben, wird dieser Traum schnell Realität. Und auch der Hunger hat keine Chance, wenn Sie Speisen mit geringer Kaloriendichte zubereiten.

Obst und Gemüse sind dabei echte Schlankmacher, denn sie enthalten viel Wasser. Getrocknete Nahrungsmittel dagegen machen langsamer satt und haben mehr Kalorien.

Das sind die fünf Volumetrics-Stars: grüner Salat, Joghurt, Tomatensuppe, Beeren und Hähnchenbrust. Typische Fallen: Cashewnüsse, Chips, Schokoriegel, Salami und Butter.

Ideal für immer Hungrige: Wer ein beständiges Sättigungsgefühl braucht und nicht von Luft und Liebe leben kann, ist hier prima bedient.

Plus: Sie lernen, auf Dickmacher zu verzichten und sich ausgewogen zu ernähren.

2. Dash-Diät - Die gesündeste Diät der Welt

Ernährungswissenschaftler kürten unter allen Diäten diese als sehr effektiv und gesund. Zwar purzeln auch hier Pfunde, in erster Linie geht es bei dieser Ernährungsumstellung aber darum, den Bluthochdruck zu senken und damit das Herzinfarkt-Risiko erheblich zu minimieren. Die Kur setzt auf viel Obst, Gemüse, magere Fleischsorten, vollwertige Getreide, Fisch, eiweißreiche Lebensmittel wie Bohnen, Linsen, Sojaprodukte und fettreduzierte Milchprodukte. Lebensmittel mit ungesättigten Fetten wie Avocados oder Nüsse stehen hoch im Kurs. Verzichten sollten Sie weitestgehend auf Alkohol und tierische Fette. Auch Zucker und Süßigkeiten sind nur in Maßen erlaubt. Salz sollten Sie so gut es geht durch Kräuter und Gewürze ersetzen. Vorsicht bei versteckten Fetten und Salzen: Wurst, Brotwaren und Fertigprodukte enthalten zu viel davon und sollten deshalb eher vermieden werden.

Ideal für stark Übergewichtige: Stark Übergewichtige und alle, die ihren Bluthochdruck senken wollen, sollten diese Ernährung zusammen mit Sport und ausreichend Ruhephasen beherzigen. Aber auch alle anderen tun ihrer Gesundheit einen Gefallen.

3. Low-Carb-Diät - Brot weg, Bauch weg

Low-Carb heißt nichts anderes als wenige Kohlenhydrate. Auf dem Speiseplan stehen ab sofort eiweißreiche Produkte, Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und gesunde Fette. Durch den längerfristigen Verzicht auf Brot, Pasta, Kuchen und Co. wird der Blutzucker konstant gehalten, die Insulinausschüttung bleibt niedrig, und der Fettabbau läuft auf Hochtouren.

Vor allem hartnäckige Fettpolster an Problemzonen wie Bauch und Hüfte purzeln wie von Zauberhand. Wer gleichzeitig Sport treibt, begünstigt durch die eiweißhaltige Kost den Muskelaufbau.

Ideal für Sportsfreunde: Speckröllchen am Oberkörper geht es mit viel Eiweiß und wenig Zucker ratzfatz an den Kragen. Vor allem Schleckermäulchen, die sich gern mit Süßigkeiten belohnen oder aus Gewohnheit auf kohlenhydratreiche Dickmacher wie Pizza, Fast Food oder Gebäck setzen, lernen, sich dauerhaft gesünder zu ernähren.

Außerdem kommt durch die proteinreiche Kost ein lahmgelegter Stoffwechsel wieder in Gang. Da der übermäßige Verzehr von Kohlenhydraten auch eine Art Sucht in uns auslöst, ist die Diät eine kleine Entziehungskur. Es wird Ihnen leichtfallen, sich danach wieder nach dem empfohlenen Mischkost-Prinzip zu ernähren.

4. Trennkost - Alles zu seiner Zeit

Das Beste an diesem Modell: Sie dürfen so ziemlich alles essen und müssen sich die Pfunde nicht runterhungern. Kleiner Wermutstropfen: Es ist immer nur eine Nahrungsmittel-Gruppe zur Zeit erlaubt.

Erfinder der Trennkost-Diät ist der amerikanische Arzt Dr. Howard Hay. Sein einfaches Prinzip: Eiweiße werden ganz anders verdaut als Kohlenhydrate. Also muss man dem Körper die Möglichkeit geben, sie getrennt voneinander zu verarbeiten. Das klingt jetzt erst mal kompliziert. Ist es aber gar nicht.

Die Mahlzeit ist entweder ein Eiweiß- oder ein Kohlenhydratgericht. Heißt übersetzt: mittags einen Teller Pasta, abends ein saftiges Steak. Und weil das allein ein bisschen trocken ist, gibt es noch eine dritte Gruppe. Die sogenannten neutralen Lebensmittel, zu denen Obst und Gemüse gehören, werden nach Belieben kombiniert.

Ideal für Geniesser: Zwei Dinge bringen auf Dauer nahezu jede Diät zum Scheitern: Hunger natürlich. Und das Verbot auf unsere Lieblingslebensmittel und die damit einhergehende Eintönigkeit.

Bei der Trennkost-Methode droht weder das eine noch das andere, das Projekt "zurück in die Lieblingshose" zu gefährden - weil wir weiter regelmäßig und vor allem alles, was wir lieben, essen dürfen.

5. Mittelmeer-Diät - Abnehmen mit Urlaubs-Feeling

Wie machen die Südländer das nur? Ein langes, gesundes und schlankes Leben - trotz Pasta, Käse und Olivenöl. Diese Frage stellte auch die sogenannte Sieben-Länder-Studie. Die Antwort: Nicht trotz, sondern wegen ihrer Ernährung haben die Mittelmeerbewohner ein so gutes Verhältnis zu ihrer Waage und können auf Diäten verzichten.

Dort stehen nämlich vor allem frisches Obst und Gemüse, dafür wenig Fleisch auf dem Speiseplan. Dazu etwas guter Fisch und eben Olivenöl. Das enthält bekanntlich gesunde ungesättigte Fettsäuren und regt, wie Studien zeigten, außerdem die Produktion von Botenstoffen in der Dünndarmschleimhaut an. Diese signalisieren dem Hirn: Ich bin satt! Sie essen also automatisch weniger.

Ideal für Kochfans: Wer eh nicht oft zu Süßem greift, muss hier nicht groß verzichten. Wichtig ist aber, dass Ihre Ernährung auch wirklich so aussieht wie am Mittelmeer. Unverarbeitete, frische Zutaten und langsames, genussvolles Essen sind ein Muss.

6. Low-Fat-30: Spielend leicht Kalorien sparen

Fett hat mit 9 kcal/g mit Abstand die höchste Energiedichte. Wer sich also überwiegend von Kohlenhydraten und Eiweiß (je 4 kcal/g) ernährt, kann einfach Kalorien sparen - ohne zu zählen. Wie der Name schon verrät, dürfen die zugeführten Kalorien zu maximal 30 % aus Fett kommen. Insgesamt sind täglich bis zu 30 g Fett erlaubt.

Ideal für Disziplinierte: Das Prinzip beinhaltet noch zwei weitere Regeln.

1. Wer hungrig ist, darf essen.

2. Wer satt ist, hört sofort auf. Sonst isst man sich an Brot und Co. so satt, dass es schnell dahin ist mit der Kalorienersparnis.

Wer es schafft, auf seinen Körper zu hören, hat mit Low-Fat-30 durchaus gute Chancen auf Erfolg.

7. TLC-Diät - Schlank auf Dauer

"Therapeutic Lifestyle Changes", dafür steht das Kürzel TLC. Frei übersetzt geht es darum, eine dauerhaft gesunde und bewusste Ernährung zu erlernen, ähnlich wie bei der Dash-Diät.

Ziel ist es, das "böse" LDL-Cholesterin im Blut zu senken. Dafür setzen die Erfinder vom amerikanischen Institut für Gesundheit vornehmlich auf die Einschränkung von gesättigten Fettsäuren.

Also Finger weg von Frittiertem, Vollmilchprodukten und fettigem Fleisch. Stattdessen greift man zu ballaststoffreicher und kalorienarmer Ernährung mit Vollkorn, Geflügel, Obst und Gemüse.

Ideal für Gesundheitsbewusste: Abnehmen ist die eine Sache. Es gesund zu tun die andere. Idealerweise schafft es eine Diät, beides zu kombinieren - so wie der TLC-Ansatz. Die Senkung des Blutcholesterins bedeutet nämlich auch ein geringeres Herzinfarkt-Risiko.

Gewisse Grundkenntnisse über Lebensmittel muss man schon haben. Aber nur weil Dinkel und Pute empfohlen werden, bedeutet das ja nicht, dass sie nicht auch mal ein Stück Torte genießen dürfen.

Wichtig ist, Maß zu halten und ausgewogen zu bleiben. Dazu regelmäßige Bewegung und der dauerhaft gesunden Ernährung steht nichts mehr im Weg.

Und welche Diät passt am besten zu Ihnen?

Jede Frau is(s)t anders. Zum Glück gibt es mehr als nur einen Weg zum Wunschgewicht ...

Kategorien: