Eier abschrecken: Bringt das was?

eier abschrecken
Foto: iStock

Lassen sich abgeschreckte Eier leichter pellen?

 

Am Streit über das Frühstücksei hat sich schon so manche Sonntagsharmonie in Luft aufgelöst. Weich oder hart? Oder doch lieber wachsweich? Und erst die Frage, ob man Eier nach dem Kochen abschrecken soll oder nicht. Aber keine Panik - der letzten Frage können wir jetzt das Streitpotenzial nehmen.

Eins vorweg: Wenn Sie Ihr Frühstücksei nicht direkt nach dem Kochen essen wollen, dann sollten Sie lieber auf das Abschrecken verzichten. Durch das kalte Wasser können kleine Risse in der Schale entstehen, die die Haltbarkeit des Eis auf zwei Tage beschränken. Warum? Weil Keime so ganz einfach in das Ei eindringen können.

Aber noch einmal zur Ausgangsfrage zurück: Lassen sich abgeschreckte Eier leichter pellen? Nicht unbedingt! Ob sich ein Ei leicht pellen lässt oder nicht, hängt in der Regel vom Alter des Eis ab. Mit der Zeit verliert das Ei Wasser und Kohlenstoffdioxid, während Luft durch die Schale eindringt. Dadurch wird die dünne Eihaut elastischer und nach zehn Tagen lässt sich das Ei leichter pellen. Ist das Ei hingegen frisch, klebt die Schale meistens stärker am Ei.

 

Und warum ein Ei dann abschrecken?

 

Wenn Sie Ihr Ei weich oder wachweich mögen, dann ist das Abschrecken des Eis durchaus sinnvoll. So beenden Sie den Garprozess und das Ei bleibt so weich oder hart wie Sie es am liebsten mögen.

Nicht nur Eier, auch frisch gebackene Brötchen und dieser knusprige Apfel-Cornflakes-Kuchen machen den Morgen perfekt.

Kategorien: