Ein bisschen mehr Kindergeld für alle

kindergeld ww
Für Familien mit wenig Geld bringt das bisschen mehr Kindergeld nur bedingt etwas - oder sogar gar nichts!
Foto: istock

Wem bringt die Erhöhung des Kindergeldes etwas?

Beschlossene Sache: Das Elterngeld steigt. Für alle bringt es ein bisschen - angeblich

"Tut doch mal mehr für unsere Kinder!" Jetzt gibt es mal wieder Bewegung bei dieser Forderung: Das Elterngeld wird erhöht, haben die Politiker im Bundestag beschlossen. Das ist die erste Erhöhung seit 2010.

Das kommt:

- Das monatliche Kindergeld wird rückwirkend ab Januar 2015 um 4 Euro im Monat angehoben.
- Nächstes Jahr steigt das Kindergeld für alle noch einmal um 2 Euro pro Monat für jedes Kind.
- Der Satz von aktuell 184 Euro für das erste und zweite Kind wird damit ab nächstem Jahr auf 190 Euro im Monat ansteigen.
- Das dritte und vierte Kind bekommen ab 2016 221 statt 215 Euro.
- Geringverdiener bekommen einen höheren Kinderzuschlag. Statt 140 Euro gibt es jetzt 160 Euro. Damit soll verhindert werden, dass sie zusätzlich zum Einkommen noch Hartz IV beantragen können.
- Allen, die Hartz IV bekommen, nutzt die Kindergeld-Erhöhung kaum. Eher im Gegenteil. Denn Kindergeld gilt als Einkommen und wird deshalb auf die Hartz-IV-Zahlungen angerechnet. Die 20 Euro mehr nehmen also vielen Familien mit wenig Geld die Chance, gleichzeitig staatliche Unterstützung über Hartz IV zu bekommen.

Leider sind diese Erhöhungen ohnehin nur minimal - und eigentlich sogar rein rechnerisch zu gering. Denn in den letzten fünf Jahren sind die Preise in Supermärkten und Co. um 6,6 Prozent gestiegen. Allein um diese höheren Kosten für Familien auszugleichen, hätte das Kindergeld also um 6,6 Prozent erhöht werden müssen. Eltern bekommen aber mit der beschlossenen Änderung nur genau die Hälfte mehr – 3,3 Prozent.

Und das sind die neuen Steuerregeln für Eltern:

- Besonders erfreulich: Alleinerziehende können einen höheren Betrag als bisher von der Summe der Einkünfte abziehen. Der so genannte "Entlastungsbetrag für Alleinerziehende" steigt um 600 Euro für jedes Kind, für jedes Kind mehr gibt es jeweils auch 240 Euro mehr.
- Alle Eltern können eine höhere Summe als "Grundfreibetrag" bei der Steuererklärung angeben. Dieses Jahr steigt er um 118 Euro, nächstes Jahr um weitere 180 Euro auf dann 8652 Euro.
- Der Kinderfreibetrag fürs Finanzamt wird 2015 um 144 Euro erhöht auf 4512 Euro. Ab 2016 liegt er bei 4608 Euro im Jahr.

Fazit: Nicht alle Eltern haben leider etwas von den Änderungen rund um Kindergeld und Steuern. Sie helfen vor allem Familien mit relativ hohen Einkommen und Alleinerziehenden. Schade! Wenigstens ein Schritt in die richtige Richtung, aber über mehr hätten sich sicher alle gefreut.

Der Bundesrat muss allen Änderungen noch zustimmen. Von dieser Zustimmung ist auszugehen.

>> Kindergeld: Wichtige Fakten für Eltern

Kategorien: