Einfache Rezepte für vegane Küche

einfache rezepte fuer vegane kueche
Einfache Rezepte für vegane Küche
Foto: Alexandra Schubert, AT Verlag

Vegan kochen ganz easy

Vegane Küche ist in aller Munde, jedenfalls in ziemlich vielen. Der ein oder andere traut sich aus Angst vor zu großem Aufwand vielleicht noch nicht ganz. Darum stellen wir einfache Rezepte zum Nachkochen vor.

Vegan kochen und die Suche nach den nötigen Zutaten ist kompliziert? Von wegen, es geht auch ganz easy und entspannt. Das beweist Philip Hochuli, der Jungstar am veganen Küchenhimmel, in Form von 100 einfachen Rezepten in seinem zweiten Kochbuch „Vegan – die pure Kochlust“.

Infos zu den wichtigsten Zutaten gibt die Galerie >>

So verspricht der Autor, dass 95 Prozent aller Zutaten, die in seinen neuen veganen Rezepten zum Einsatz kommen, in fast jedem Supermarkt zu finden sind. Zutaten wie Nussmuse, reine Edelhefe, Seitan, Räuchertofu und Tamari findet man zwar noch nicht in jedem Supermarkt, aber auf jeden Fall in Bioläden und Reformhäusern.

Wegweiser für vegane Küche

Philip Hochuli gibt seinen Lesern drei wichtige Tipps für die vegane Küche mit auf den Weg zum Herd:

1. Go for Bio! Biologische Produkte überzeugen nicht nur in Sachen Umweltschutz und Gesundheit, sondern sie schmecken häufig auch einfach besser.

2. Gemüse und Früchte vor dem Gebrauch lieber waschen statt schälen. Denn die meisten Vitamine stecken in der Schale . Ausnahmen: Bananen, Ingwer, Kohlrabi, Knoblauch, Knollensellerie, Zwiebeln und viele exotische Früchte.

3. Präzise Arbeit zahlt sich aus. Vor allem Neulinge der veganen Küche sollten sich zu Beginn genau an die Rezepte halten, bis sie ein Gespür dafür haben, was wie gewürzt werden muss und wie die verschiedenen Aromen miteinander harmonieren.

Literaturtipp

Das Kochbuch „Vegan – die pure Kochlust“ (Philip Hochuli, AT Verlag, um 20 Euro) ist ein guter Wegweiser für Neulinge der veganen Küche. Neben hilfreichen Tipps bietet das Buch 100 umkomplizierte vegane Rezepte zum Nachkochen.

Auf den Geschmack gekommen? Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen drei einfache Rezepte zum Nachkochen vor.

Auberginenkaviar

Zutaten für 2 Personen

500 g Auberginen3 EL Olivenöl1 Zwiebel, fein gehackt1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt1 TL Weißweinessig2 TL Zitronensaft1/2 TL KreuzkümmelWenig frisch gehackte PetersilieSalz, Pfeffer aus der Mühle

So geht’s

Von den Auberginen den Stielansatz entfernen und die Früchte der Länge nach halbieren. Die Schnittfläche mit einem Messer mehrmals einstechen. Die Auberginen mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. In den kalten Ofen schieben, diesen auf 180 Grad aufheizen und die Auberginen 50 Minuten backen.

Die Auberginen kurz abkühlen lassen, dann das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale kratzen und mit einem scharfen Messer klein schneiden. Die Hälfte der Schale ebenfalls klein hacken.

1 EL Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch ein bis zwei Minuten darin andünsten. Zusammen mit den restlichen zutaten sowie den restlichen 2 EL Olivenöl zu den gehackten Auberginen geben und mischen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Den Auberginenkaviar am besten etwas ziehen lassen. Nach Geschmack mit gehackten Kapern verfeinern. Mit Toastbrot oder Crackern zum Aperitif, als Beilage oder pur genießen.

„Capuns“-Auflauf mit Mangold und Kartoffeln

Zutaten für 2 Personen

100 g guter Räuchertofu, fein gewürfelt2–3 EL neutrales Pflanzenöl1 Zwiebel, fein gehackt250 ml Wasser3 EL weißes Mandelmus1/2 TL Senf1 Knoblauchzehe, gepresst40 g reine Edelhefe (z.B. Dr. Ritter)1/2 TL SalzPfeffer aus der Mühle300 g Mangold samt Grün in Streifen geschnitten300 g Kartoffeln, gewürfelt

So geht’s

Den Räuchertofu im heißen Öl fünf Minuten bei mittlerer bis hoher Stufe braten. Die Zwiebel zugeben und zwei Minuten mitbraten.

Wasser, Mandelmus, Senf, Knoblauch, Edelhefe, Salz und etwas frisch gemahlenen Pfeffer zugeben und zwei bis drei Minuten ohne Deckel zu einer cremigen Sauce kochen.

Die Tofumischung in einer großen Schüssel mit Mangold und den Kartoffeln mischen. Anschließend in eine Gratinform geben. Die Gratinform in den kalten Ofen stellen und den Auflauf bei 200 Grad 45 bis 65 Minuten backen.

Apfel-„Milchreis“ mit Walnuss-Zimt-Zucker

Zutaten für 2 Personen

750 ml Sojamilch4 TL Vanillezucker125 g Risottoreis1 Prise Salz250 g säuerliche Äpfel (z.B. Braeburn), geraspelt50 g gemahlene Walnüsse3 TL gemahlener Zimt40 g Zucker

So geht’s

Die Sojamilch mit dem Vanillezucker in einem Topf aufkochen. Den Reis und das Salz einrieseln lassen und alles unter gelegentlichem Rühren auf kleiner Stufe zugedeckt zehn Minuten kochen.

Die geraspelten Äpfel unter den Reis heben und noch so lange zugedeckt unter regelmäßigem Rühren kochen, bis der Reis fast alle Flüssigkeit aufgesogen hat (15 bis 20 Minuten).

Die gemahlenen Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl unter regelmäßigem Rühren rösten, bis sie leicht braun sind. Mit dem Zimt und dem Zucker mischen und beim Servieren großzügig über den Reis streuen.

Tipp: Ebenfalls sehr lecker wird der Reis, wenn anstelle von Sojamilch Mandel- oder Cashewmilch verwendet wird.

Gesunde Schlank-Tipps gibt's hier >>

Kategorien: