Eingangsbereich: Das Wohngefühl beginnt im Flur

flur1

Erdgeschoss WOHNIDEE-Haus 2010

Weite und Wohnlichkeit – das ist der erste Eindruck, wenn man unser Haus betritt. Denn das Entree erfüllt seine Funktion als Visitenkarte aufs Feinste.

Großzügig ab dem ersten Schritt

Der Eingangsbereich ist mit 13 qm groß genug, um als behagliche Wohndiele mit kleinem Sitzplatz gestaltet zu werden. Tageslicht bekommt der Raum durch ein Fenster neben der Haustür, aber auch aus dem Wohnbereich , denn der wird von einer großen Glasschiebetür abgetrennt.

Mit Weitblick

Transparenz dominiert: Vom Eingang blickt man durch den Flur bis ins Wohnzimmer . Die Räume sind durch eine Glasschiebetür getrennt – und mit durchgehendem Eschenparkett optisch verbunden. Luftigleicht präsentiert sich auch die offene Holztreppe. Der Platz darunter wird geschickt genutzt für einen antik wirkenden Sekretär, der gemeinsam mit einem großen Spiegel als bewusster Stilbruch zu dem doch eher modernen Mobiliar eingesetzt ist.

Hersteller: Parkett: Durafloor Werner. Treppe „Trend“: Derstappen. Teppich „Salsa Jamaica“, Schurwolle, ca. 489 Euro, Konsoltisch, Hocker „Savannah“, ca. 185 Euro, Spiegel „Mozart“, 172 x 72 cm: Mann Mobilia XXXL. Kerzenständer, ca. 19 Euro: Villeroy & Boch. Stuhlsessel: Schmidt. (Stand: 11/10)

Farbe bekennen

Die dunkle Wand ist der passende Hintergrund für Bilder und zieht die Blicke auf sich: Denn mit ihrer Farbe und der in Spachteltechnik geschaffenen Betonoptik setzt sie einen klaren Kontrast zur sonst recht hellen Umgebung. Der kleine Hocker ist nicht bloß dekorativ, sondern praktisch als Ablage neben der Eingangstür.

Hersteller: Wandgestaltung Farbrezepte „Beton Art“ und „Nordseestrand“: Alpina. Plissee-Faltstore „Safari“: Saum & Viebahn. Bilder, 30 x 30 cm, je ca. 160 Euro: Ralf Bohnenkamp. Hocker „Savannah“, ca. 185 Euro, Kerzenhalter, ab ca. 13 Euro, Carrybag, ca. 59 Euro: Mann Mobilia XXXL. Lichtschalter: OPUS®. (Stand: 110/10)

Stumme Diener

Unauffällig und allzeit funktional: Die Garderobe hat ausklappbare Haken, die sich nach Gebrauch dezent flach anlegen, der Schuhschrank überzeugt gerade durch seine schlichte Schönheit.

Hersteller: Schuhschrank „Spectrum“, 120 x 80 x 24 cm, ca. 867 Euro: Hülsta. Bild „Untitled“, 80 x 80 cm, ca. 1900 Euro: Ralf Bohnenkamp. Garderobenelemente „Line“, 170 x 6 x 4 cm, ca. 262 Euro, Übertopf, ca. 10 Euro, Leuchte „Onfale Piccolo“, H 26 cm, ca. 282 Euro: Mann Mobilia XXXL. (Stand: 11/10)

Das WOHNIDEE-Haus im Überblick >>

Kategorien: